Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Turbulente Zeiten

Profilschule Ascheberg zieht nach fünf Jahren Bilanz

ASCHEBERG Das fünfte Jahr der Profilschule Ascheberg ist am Freitag zu Ende gegangen – und damit ein sehr turbulentes. Auf das nächste Jahr blicken die Lehrer aber zuversichtlich: Sie setzen auf Werbung und ständige Weiterentwicklung. Und auch ein bisschen: auf den neuen Schulleiter. Eine Bilanz.

/
Profilschule Ascheberg.

Die Schulleiter der Profilschule Ascheberg. V.L Susanne Wachholt, Carsten Nas, Christiane Wieging

Was Schüler, Eltern und Lehrer in diesem fünften Jahr durchmachen mussten, ist filmreif: Gestartet als Schule ohne Zukunft, dann degradiert zum Juniorpartner in einer Ehe, die schon vor der Hochzeit scheiterte. Die Kurve gekriegt, alle Kräfte mobilisiert – und schließlich ein Happy End gefeiert.

Und was für eins: Gleich 40 Schüler des ersten Entlassjahrganges schafften einen besseren Abschluss, als es die Grundschule vor fünf Jahren empfohlen hatte. „Wir sind sehr stolz auf dieses Ergebnis und sehen das als Bestätigung für unser Konzept an“, kommentierte Christiane Wieging vom Schulleitungsteam am Freitag die Leistung der Absolventen.

"Mindestens 69 Eltern überzeugen"

Auch Carsten Nas, ab August offiziell stellvertretender Schulleiter, unterstrich die Bedeutung dieser Zahlen: „Die Relation ist wichtig. Es geht nicht darum, wie viele den höchsten Abschluss schaffen, sondern darum, dass sich die Schüler in der Profilschule Ascheberg hervorragend entwickelt haben.“ Ein Aspekt, den auch Dr. Bert Risthaus herausstellte. Der Bürgermeister der Gemeinde Ascheberg hob im Gespräch mit unserer Redaktion noch einmal die Leistung der Schüler hervor: "Sie standen von Anfang an im Blick der Öffentlichkeit und haben sich bewährt", so Risthaus.

Entsprechend zuversichtlich blickt das Kollegium, das von 68 auf voraussichtlich 63 Kräfte schrumpfen wird, auf das nächste Jahr. „Das Ziel ist klar: Wir wollen mindestens 69 Eltern überzeugen, dass sie ihr Kind an unserer Schule anmelden“, so Nas. Da die kommenden Jahrgänge nicht mehr fünf-, sondern nur noch vierzügig sind, sei die Schule gut aufgestellt: „Die Bezirksregierung hat uns bestätigt, dass wir exakt das ausfüllen, was wir brauchen.“

ASCHEBERG Die Profilschule Ascheberg ist gerettet: Im Anmeldeverfahren wurde die geforderte Anzahl von 46 Kinder für das Schuljahr 2017/18 erreicht. Auf dieser Grundlage haben Bezirksregierung und Schulministerium die Entscheidung getroffen, die Schule, die eigentlich auslaufen sollten, fortzuführen.mehr...

Trotz des Erfolges soll es für Carsten Nas kein „Weiter so“ geben. Denn: „Ich fände es schade, wenn eine Schule stagniert und alles in Stein gemeißelt ist.“ Man befinde sich in einem ständigen Evaluationsprozess, weshalb auch der Zukunftswerkstatt, die vor einigen Wochen unter Beteiligung der Elternschaft stattgefunden hat, eine besondere Bedeutung zukommt: „Wir haben dort Arbeitsfelder benannt und auch signalisiert, wo wir uns die Mitwirkung der Eltern wünschen.“

Öffentlichkeitsarbeit besonders wichtig

Eine große Rolle nimmt dabei die Öffentlichkeitsarbeit ein. Denn die Profilschule braucht Werbung, um ihre Anmeldezahlen zu erreichen. Hier sind die Eltern gefragt: „Eltern haben weniger Hemmungen, andere Eltern anzusprechen, als wenn sie auf das Kollegium oder die Schulleitung zugehen“, glaubt Nas. Außerdem schlüpfen die frischen Absolventen in die Botschafterrolle: „Wir tauschen uns mit unseren Kooperationspartnern aus und verfolgen den Weg unserer Schüler weiter“, erklärt Christiane Wieging. „Natürlich werden wir auch in engem Kontakt mit einigen Schülern bleiben.“

Ebenfalls wichtig wird die Rolle des neuen Schulleiters sein, der laut Bezirksregierung Münster spätestens nach den Sommerferien benannt werden soll. „Ich denke, dass die neue Leitung erst mal eine beobachtende Funktion einnimmt und sich mit der gesamten Situation vertraut macht“, so Christiane Wieging. Dass der neue Leiter von außerhalb kommt, sieht sie als Vorteil an: „Dann hat man noch mal einen anderen Blick auf das System und erkennt vielleicht Dinge, die noch zu verbessern sind.“

Die Bilanz in Zahlen









/
Profilschule Ascheberg.

Die Schulleiter der Profilschule Ascheberg. V.L Susanne Wachholt, Carsten Nas, Christiane Wieging

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecke

Peter Hölscher regiert die Ascheberger Schützen

ASCHEBERG Mit dem 185. Schuss hat Peter Hölscher den Vogel beim Schützenfest St. Katharina Berg und Tal Ascheberg und Kolpingfamilie Ascheberg von der Stange geholt - und der Jubel war riesig: Denn der Königsschuss hat für den 55-Jährigen eine ganz besondere, sehr emotionale Bedeutung.mehr...

Vorbereitungen laufen

So wird der Herberner Weihnachtsbasar 2017

HERBERN Die Vorbereitungen für den 42. Weihnachtsbasar in Herbern laufen. Erfreuliche Änderung zu 2016: Nach einem Jahr Pause können sich die Besucher nun wieder auf leckere Reibekuchen freuen. Wir verraten, wie der Termin lautet und was sonst noch geplant ist.mehr...

Mit Fotostrecke

So schön war der Herberner Weihnachtsbasar 2016

HERBERN Heißer Glühwein, selbst gebackene Plätzchen und dazu Weihnachtsmusik – passend zum 1. Advent besuchten am Sonntag zahlreiche Menschen den Weihnachtsbasar auf dem Kirchplatz in Herbern. Wir waren auch dabei und haben eine Fotostrecke mitgebracht.mehr...

Viele Fotos vom Aktionstag

Profilschüler erkundeten den Ascheberger Wald

ASCHEBERG 20 Sechstklässler der Ascheberger Profilschule haben am Montag am Aktionstag der „Natur- und Umweltschutz Akademie NRW“ teilgenommen. Seit 25 Jahren ist der Umweltbus "Lumbricus" als mobile Umweltstation unterwegs, um Kindern die Umwelt und ihre Zusammenhänge näherzubringen. Hier gibt's viele Fotos vom Aktionstag im Ascheberger Wald.mehr...

Rückruf-Aktion

Salmonellen-Alarm in Aldi-Salami "Piccolini"

MÜNCHEN/ASCHEBERG Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord ruft Chargen seiner Salami "Piccolini" zurück. In den Produkten wurden Salmonellen gefunden. Aldi rät dringend davon ab, die Salami zu essen, die auch in zahlreichen Filialen in der Region verkauft worden ist - darunter auch Ascheberg.mehr...