Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Realschulabschluss per Fernstudium

ASCHEBERG Veronika Lohmann hat ihr Ziel fest vor Augen. „Den Realschulabschluss und dann eine Ausbildung“, bringt sie es auf den Punkt. Abends sitzt die 18-Jährige zu Hause und büffelt. Denn ihren Realschulabschluss macht sie per Fernstudium

Realschulabschluss per Fernstudium

Zu Hause wird für den Realschulabschluss gebüffelt. Am liebsten lernt Veronika Lohmann abends.

„Ich möchte am liebten Eventmanagerin werden und dafür brauche ich mindestens den Realschulabschluss“, erklärt Veronika Lehmann. Sie hatte zunächst einen Hauptschulabschluss gemacht und dann gejobbt. Als sie ihren Traumberuf entdeckte, entschied sie sich fürs Fernstudium, um weiterhin Geld zu verdienen. Sie arbeitet an der Tankstelle und sucht noch eine Stelle als Verkäuferin. „So lange bis ich den Schulabschluss fertig habe.“ Dafür hat sie zahlreiche Bewerbungen geschrieben, mit denen sie durch Ahlen marschierte. Die Bilanz? „Die war traurig“, noch nicht einmal eine Absage. Gar nichts“, ist Veronika etwas enttäuscht.

Doch sie lässt sich nicht unterkriegen. Schaut nach Ausbildungsplätzen und parallel nach einer Stelle als Verkäuferin. „Zur Überbrückung, aber auch um mir zum Fernstudium etwas dazuzuverdienen, mit einem Job kommt man da nicht hin. Außerdem kann ich bei bei dieser Gelegenheit schon praktische Erfahrungen sammeln.“ In einem Jahr schätzt sie, schließt sie die Realschule ab. Dann will sie sich komplett auf die Ausbildungsstellensuche konzentrieren. Falls es mit dem Traumjob Eventmanagerin nicht klappen sollte, hat sie schon eine Alternative parat. „Automobilkauffrau würde mich auch interessieren“, ist sie flexibel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ernährungsberaterin aus Ascheberg über Food Trends

„Zu viel Eiweiß schädigt die Nieren“

Ascheberg Die Ascheberger Ernährungsberaterin Ellinor Vogt spricht im Interview mit Marica Nielinger über die Essgewohnheiten junger Menschen – und ob diese wirklich gesund sind.mehr...

Schnorchelabzeichen für Schwimmer aus Herbern

Tauchprofis erhalten eine besondere Auszeichnung

Herbern Neun Schwimmer aus der Ortsgruppe Herbern der DLRG haben das Schnorchelabzeichen in Gold erhalten. Das zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Dazu gehört neben der Praxis eine Theorieprüfung.mehr...

CDU drückt Haushalt in Ascheberg durch

Christdemokraten entscheiden Votum im Rat

Ascheberg Die Mehrheitsfraktion der CDU verabschiedete am Dienstag den Haushalt für Ascheberg in 2018. Die Opposition rund um die SPD nutzte die „Debatte“ hingegen zur Abrechnung.mehr...

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...