Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Wohnhausbrand in Herbern

Sachverständiger klärt Ursache des Brands auf

Herbern Mehr als eine Woche nach dem Wohnhausbrand im Osten von Herbern sind die Ermittlungen weitestgehend abgeschlossen. Während die Todesursache der 66-jährigen Bewohnerin bereits seit Freitag bekannt ist, weiß die Polizei nun auch, wie der Brand verursacht wurde.

Sachverständiger klärt Ursache des Brands auf

Bei dem Wohnhausbrand an der Ondrup-Nordicker Straße in Herbern war ein Großaufgebot der Feuerwehr im Einsatz. Nun ist die Brandursache geklärt. Foto: Claudia Hurek

Das Gutachten des Brandsachverständigen zur Ursache für den Wohnhausbrand an der Ondrup-Nordicker Straße liegt der Polizei nun vor. Danach haben sich keine Anhaltspunkte für das Vorliegen eines technischen Defektes ergeben. Spuren von Brandbeschleunigern konnten nicht gefunden werden.

Fahrlässiger Umgang mit Kerze

Nach Ansicht des Sachverständigen dürfte die Ursache wahrscheinlich im fahrlässigen Umgang mit Kerzen liegen. Was das konkret heißt, erklärt Rolf Werenbeck-Ueding, Pressesprecher der Polizei Coesfeld: „Entweder war die Kerze so weit abgebrannt, dass Dinge darauf gefallen sind oder die Kerze stand zu nah an der Wand, sodass die Tapete Feuer fing.“

Wahrscheinlich ist die 66-jährige Witwe eingeschlafen und hat Rauchgas eingeatmet. „Wir haben bisher keine andere Erklärung dafür“, sagt Werenbeck-Ueding. Ein Fremdverschulden schloss die Polizei schnell aus. Die weiteren Ermittlungen durch die Polizei in Coesfeld dauern an.

Wohnhausbrand im Osten von Herbern

Todesursache der 66-jährigen Bewohnerin ist geklärt

Herbern Die Polizei hat erste Erkenntnisse nach dem Wohnhausbrand im Osten von Herbern bekannt gegeben. Während die Brandursache noch ungeklärt ist, ist nun klar, wie die 66-jährige Bewohnerin ums Leben gekommen ist.mehr...

Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf 150.000 Euro. Das Wohnhaus, in dem die 66-Jährige allein gelebt hat, ist unbewohnbar. Die Frau kam bei dem Wohnhausbrand am 12. März durch eine Rauchgasvergiftung ums Leben. Das ergab die Obduktion, die am Mittwochnachmittag erfolgte.

Die Feuerwehr hatte sie im Wohnzimmer im Erdgeschoss gefunden. Ein Notarzt hatte noch versucht, sie wiederzubeleben - vergebens.

Ermittlungen nach Feuerwehreinsatz in Herbern

Wohnhaus in Herbern nach Brand unbewohnbar

Herbern Nach dem Wohnhausbrand im Osten von Herbern hat die Polizei das Gebäude beschlagnahmt. Bei dem Brand ist am Montagmorgen die 66-jährige Bewohnerin ums Leben gekommen. Die Todes- und die Brandursache sind noch unklar. Der Schaden am Haus ist immens.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Alte Postkarten-Schätze in Herbern gefunden

Jürgen Große-Budde bewahrt mehr als hundert Jahre alte Erinnerungsstücke

Herbern Vor 30 Jahren wollte Jürgen Große-Budde seinem Vater zum Geburtstag eine Überraschung machen und suchte im alten Wohnhaus nach alten Erinnerungsstücken. Was er dann in Herbern fand, hat ihn selbst verblüfft.mehr...

Neues Fahrzeug für den Löschzug Herbern

Langes Warten auf Hilfeleistungslöschfahrzeug hat ein Ende

Herbern Nach drei Jahren Planung, Ausschreibung und Ausführung steht das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Herbern vor der Übergabe. Bei der Überführung war ein Überraschungsgast dabei.mehr...

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...

Neue Kehrmaschine in Ascheberg

Rentner Dieter Kirchhoff kurvt mit der Kehrmaschine durchs Dorf

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg hat probeweise eine Kehrmaschine für zwei Jahre gemietet. Der Fahrer ist ein alter Bekannter, der keine Lust auf Ruhestand hat.mehr...