Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schützen zogen Bilanz

HERBERN In der gutbesuchten Generalversammlung des Bürgerschützenvereins 1822 Herbern e.V., die am späten Sonntagnachmittag im Hotel Wolfsjäger stattfand, begrüßte der Vorsitzende Robert Temmann besonders das Königspaar Berti und Moni Angelkort.

Schützen zogen Bilanz

Der Vorstand, die im Rang höchsten Offiziere und das amtierende Königspaar sowie der ausscheidende Oberst Bernhard Grund mit Präsent, stellten sich zu einem Foto.

Den Generaloberst Josef Stentrup, Oberst Bernhard Grund, den Ehrenvorsitzenden Heinz Neuhaus und den Ehrengeneraloberst Paul Närdemann.

Geschäftsführer Josef Bernsmann gab vor dem Kassenbericht einen Überblick über die Entwicklung der Mitgliederzahlen. Der Bürgerschützenverein hat zurzeit 579 Mitglieder. Davon sind 67 Frauen. Bei 30 Neuaufnahmen sind nach Bereinigung der Mitgliederlisten 38 Abgänge zu verzeichnen. Nach der Beitragserhöhung hat der Verein einen gesunden Überschuss. Paul Eckmann, der die Kasse mit Stephan Hölscher geprüft hatte, stellte dem Geschäftsführer eine mustergültige Führung aus.

Rückblick

Anschließend gab der Vorsitzende Robert Temmann eine Rückblick über das vergangene Schützenjahr und das Bürgerschützenfest. Die Abteilungen gaben einen Rückblick. Für die Offiziere berichtete Heiko Mönster, dass er drei neue Offiziere habe. Mehrere Treffen hätten stattgefunden. Er bedauerte, dass der Oberste Bernhard Grund aus beruflichen Gründen sein Amt zu Verfügung stellt. Als Dankeschön überreichte er ein Präsent.

Der Kommandeur der Avantgarde, André Schumann, sagte, dass die Avantgarde ein schönes Kinderschützenfest für alle Kinder des Dorfes ausgerichtet habe, Außerdem nahm die Avantgarde an der Renovierung des Schützenplatzes, der Schmückung des Dorfs vor dem Fest teil.

Für die Fahnengarde berichtete Marion Finke, schriftlich, dass die Garde gut laufe. Für den Beirat berichtete Heinz Roters, dass das Mahnmal von Ehrenoberst Paul Närdemann und anderen und auch der Schützenplatz mit anderen in Ordnung gehalten werden.

Das Schützenheim wurde ehrenamtlich und mit Spenden mit einem neuen Fußboden versehen und auch sonst vollkommen mit neuer Beleuchtung und neuen Gardinen renoviert.

Armin Overs wiedergewählt

Bei den Teilwahlen zum Vorstand wurde der 2. Vorsitzende Armin Overs und der Geschäftsfürher Josef Bernsmann und auch die Beisitzer Karsten Nägeler, Berthold Angelkort und Andreas Nölkenbockhoff einstimmig wiedergewählt.

Für den ausscheidenden Kassenprüfer Stephan Hölscher wurde Bernhard Grund gewählt, der nun mit Paul Eckmann die Kasse prüft. Das Offizierkorps wurde gesamt neu Gewählt. Hier die wichtigsten Posten: Generaloberst Josef Stentrup. Das Amt des Obersten bleibt unbesetzt. Hauptmann bleibt Heiko Mönster und Spieß Klaus Feldkemper. Auch alle Amtsinhaber wurden wiedergewählt. Über das Bürgerschützenfest 2008, das am 13. Juni mit beginnt und der Festfolge berichten wir später. Festwirt 2008 ist Bernd und Marita Deitermann.

Beim Weihnachtsmarkt am Sonntag, 2. Dezember, übernehmen die Schützen den Glühweinausschank.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...

Neue Kehrmaschine in Ascheberg

Rentner Dieter Kirchhoff kurvt mit der Kehrmaschine durchs Dorf

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg hat probeweise eine Kehrmaschine für zwei Jahre gemietet. Der Fahrer ist ein alter Bekannter, der keine Lust auf Ruhestand hat.mehr...

Rewe Frenster in Ascheberg umgebaut

Nach langer Umbauzeit hat Rewe Frenster viel Neues zu bieten

Ascheberg Mehr Platz, mehr Waren und neue Bedienungsabteilung mit Raritäten – das Rewe-Geschäft Frenster in Ascheberg hat viel Neues zu bieten. Unter anderem einen hochprozentigen Raritäten-Schrank.mehr...

Kleiderstübchen bei der Ascheberger Tafel

Hanna Schlinge sammelt mit großem Herzen für ihr Kleiderstübchen

Ascheberg. In der Gemeinde Ascheberg bringen viele Bürger teilweise sehr gut erhaltene Kleidung oder auch mal einen Fehlkauf zu „Hanna’s Kleiderstübchen“. Von oben bis unten stapeln sich die Sachen im Kleiderstübchen der Ascheberger Tafel. Aber die Leute kommen nicht nur, weil sie etwas zum Anziehen brauchen.mehr...