Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schuhmachermeister - einer der Letzten aus einem traditionsreichen Handwerk

ASCHEBERG In der kleinen Werkstatt riecht es nach Klebstoff, der sich mit dem Geruch von Leder vermischt. Auf einem Regal türmen sich Schuhe. Auf der langen Werkbank liegen Zangen, Hammer und weitere Arbeitsutensilien. Frank Neuhaus ist Schuhmachermeister - wie sein Opa vor ihm. Viele gibt es allerdings nicht mehr. Sein Beruf ist vom Aussterben bedroht.

/

In seiner Werkstatt repariert Frank Neuhaus auch Reitstiefel und Geschirre für Kutschpferde.

Handgefertigte Schuhe unterscheiden sich von anderen. Diesen hier muss Schumachermeister Frank Neuhaus restaurieren. Zu ssehen ist die Korkbettung mit der gedoppelten Zwischensohle. Daruüber kommt dann noch eine Laufsohle aus Leder. Foto: Tina Nitsche

 Mittendrin sitzt Frank Neuhaus und schlägt einen Nagel in den Absatz eines Reitstiefels. Frank Neuhaus ist Schuhmachermeister.

"Der Beruf hat heute Seltenheitswert", sagt er, während er den Stiefel weiter bearbeitet. "Schon damals, als ich die Ausbildung machte, waren in unserer Berufsschulklasse gerade einmal fünf Leute", erinnert er sich ganz genau.

Familientradition

Er selber folgte mit seiner Ausbildung einer langen Familientradition und übernahm später die Werkstatt von Opa Bernhard. "Früher haben hier vier Schuhmacher gearbeitet", erzählt er. Der Wandel habe eingesetzt, als die Schuhindustrie mit Fertigprodukten den Markt überschwemmte. "Maßschuhe waren da nicht mehr gefragt."

"Es wird wieder mehr repariert."

Seitdem beschränkten sich Opa Bernhard und Frank Neuhaus auf Schuhreparaturen. Momentan hat Neuhaus viel zu tun. "Es wird wieder mehr repariert. Der Trend geht weg vom Billigschuh hin zu den hochwertigeren Modellen", so Frank Neuhaus. Gut für ihn, denn teure Schuhe lassen die Besitzer dann doch lieber nochmal reparieren.

Gut zu tun hat er allerdings auch noch aus einem anderen Grund: Es gibt kaum Mitbewerber. In kleinen Orten finden sich vielfach nur noch Familienbetriebe. "Neulinge gibt es nicht. Der Beruf hat kein gutes Image."

Solides Handwerk

Kurzum es ist kein Traumberuf, aber es ist ein Handwerk. Frank Neuhaus hat seine Berufswahl nie bereut. Denn er kann kreativ sein, hat das solide Handwerk von der Pike auf gelernt, kann Maß gefertigte Schuhe herstellen. Neuerdings steigt die Nachfrage in diesem Bereich wieder", freut er sich.

Familiäre Atmosphäre

Den Reitstiefel hat er mittlerweile repariert, als die Tür aufgeht und eine ältere Dame ein paar Schuhe bringt. Die Atmosphäre ist familiär. Die Absätze müssen gekürzt werden. Eine kurze Beratung gibt es inklusive.

Der gute Service gehört zur Tagesordnung genau wie das solide Handwerk. Eines was eigentlich dauerhaft gebraucht wird. "Denn die Welt ist rund und gelaufen wird immer", lacht Frank Neuhaus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Senkung von Grund- und Gewerbesteuer

Familie Mustermann hat 16,28 Euro mehr in Ascheberg im Portemonnaie - pro Jahr

Ascheberg Das Leben für Familie Mustermann verbilligt sich. Um genau 16,28 Euro im Jahr. Weil eine Senkung der Grundsteuer B geplant ist. Doch die Einsparung hätte noch größer ausfallen können.mehr...

Letzter Wolf aus Herbern

Forscher entdecken falsche Zähne im Wolfsmaul

Herbern Vor 183 Jahren starb der letzte Wolf Westfalens in Herbern. Jetzt musste er noch einmal zum Zahnarzt, weil Wissenschaftler Informationen über seine DNA benötigten. Mit überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Firma Erben stattet RWTH Aachen aus

Im Einsatz für das größte Hörsaalzentrum Europas

Ascheberg Die Medientechnik für das derzeit wohl größte Hörsaalzentrum in ganz Europa hat die Firma Erben Engineering in Ascheberg entwickelt. Viel Arbeit für ein gerade mal siebenköpfiges Team – das auch an anderen großen Projekten beteiligt ist.mehr...

55 Anmeldungen für die Profilschule

Anmeldezahl reicht für Standortsicherung in Ascheberg

Ascheberg Das Anmeldeverfahren für die Profilschule Ascheberg ist beendet. Jetzt ist klar: Mit 55 Anmeldungen sind zwei Fünfer-Klassen möglich, der Fortbestand der Einrichtung ist für das Schuljahr 2018/19 gesichert. Angestrebt war aber etwas anderes.mehr...

SPD will Steuern in Ascheberg senken

Hauseigentümer und Mieter sollen entlastet werden

Ascheberg Im Ascheberger Hauptausschuss am 15. Februar steht eine Steuersenkung zur Abstimmung. Der SPD geht das nicht weit genug – sie hat ein eigenes Modell ausgerechnet.mehr...

Karneval in der Kinderdisco Herbern

Kinderprinzenpaar spendierte Bonbons und Schokolade

Herbern Die Kinderkarnevalsdisco am Freitag im Jochen-Klepper-Haus in Herbern war gut besucht – das Organisationsteam rund um Alexander Schober strahlte. Höhepunkt war der Auftritt des Kinderprinzenpaares aus Werne.mehr...