Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schwerer Unfall auf der A1: 76-Jähriger Fahrer stirbt

ASCHEBERG Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 1 ist am Sonntagnachmittag ein 76-jähriger Mann aus dem Kreis Steinfurt gestorben. Drei Beifahrerinnen wurden schwer verletzt, die Autobahn war in Richtung Münster gesperrt.

/
Tödlicher Unfall auf der A1: Bei Ascheberg ist am Sonntagnachmittag ein Autofahrer ums Leben gekommen. Er starb in diesem Auto. Die Unglücksursache stand zunächst nicht fest.

Alle drei Löschzüge der Gemeinde Ascheberg rückten zum Unfall auf der A1 aus. Notärzte kamen aus dem Kreis Coesfeld sowie aus Hamm.

Der Alarm ging um 17.10 Uhr bei der Feuerwehr ein. „Unfall mit eingeklemmter Person“ lautete die Meldung. Die Feuerwehr Ascheberg rückte mit allen drei Löschzügen aus. Acht Fahrzeuge und rund 35 Einsatzkräfte trafen wenig später an der Unfallstelle an der Ausfahrt zum Rastplatz Mersch ein. Dort mussten sie mit schwerem Schneidgerät zunächst die drei Beifahrerinnen – 72, 79 und 39 Jahre alt – aus dem Wrack befreien. Sie wurden anschließend schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Für den 76-jährigen Mann kam jede Hilfe zu spät. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Zuvor hatte die Feuerwehr das Unfallauto komplett auseinander schneiden müssen. Aus welcher Stadt das Opfer stammt, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Die Unfallursache war am Abend noch unklar. Nach Zeugenaussagen war das Fahrzeug auf der rechten Fahrspur mit einer geschätzten Geschwindigkeit von 120 bis 140 Stundenkilometern unterwegs. Aus ungeklärter Ursache geriet es nach rechts von der Fahrbahn ab und raste über den Grünstreifen ungebremst in die Böschung.

Den Sachschaden bezifferte Polizei-Pressesprecher Markus Kuhlmann auf ungefähr 15 000 Euro. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Münster für rund zwei Stunden gesperrt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...

48. Frühjahrsbasar in Herbern

Hunderte Besucher stürzen sich ins Getümmel

Herbern Viel los war am Wochenende beim 48. Frühjahrsbasar „Rund ums Kind“ in Herbern. Mehr als 12.000 Artikel wurden angeboten. Der Termin für den Herbstbasar steht auch schon fest.mehr...

Steuersenkung in Ascheberg

Familie Mustermann hat 16,28 Euro mehr im Portemonnaie – pro Jahr

Ascheberg Das Leben für die Ascheberger Familie Mustermann verbilligt sich. Um genau 16,28 Euro im Jahr. Weil eine Senkung der Grundsteuer B geplant ist. Doch die Einsparung hätte noch größer ausfallen können.mehr...

Letzter Wolf aus Herbern

Forscher entdecken falsche Zähne im Wolfsmaul

Herbern Vor 183 Jahren starb der letzte Wolf Westfalens in Herbern. Jetzt musste er noch einmal zum Zahnarzt, weil Wissenschaftler Informationen über seine DNA benötigten. Mit überraschenden Erkenntnissen.mehr...