Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Seit dem Sandkasten ein Paar

ASCHEBERG Sie waren Nachbarskinder, haben zusammen im Sandkasten gespielt und gemeinsam die Schulbank gedrückt: Christel und Friedrich Knufinke. Die Beziehung endete dann vor 50 Jahren im Ehehafen und hier ankern sie noch heute.

Seit dem Sandkasten ein Paar

Christel und Friedrich Knufinke sind seit 50 Jahren zusammen glücklich.

Geplant war das nicht damals in Kindertagen, als beide noch in Gladbeck zu Hause waren. „Erst als Friedrichs Schwester heiratete, engagierte seine Mutter mich als Begleitung für ihren Sohn“, erinnert sich Christel Knufinke, geborene Galetzka. Damals war sie 16 Jahre alt, zwei Jahre später verlobten sich die beiden, im Alter von 19 Jahren landeten Christel und Friedrich dann am 15. November 1957 vor dem Traualter.

Nachdem Friedrich sein Studium abgeschlossen hatte, bekam er eine Stelle als Hoch- und Tiefbauingenieur in Münster. Somit stand ein Umzug an, die kleine Familie zog mit Töchterchen Margit nach Ascheberg. 1976 zogen sie in die Gartenstraße. Während Mama Christel sich um die Tochter kümmerte, arbeitete Friedrich. Als die Tochter soweit war, begann Christel wieder zu arbeiten, erst als Angestellte, dann machte sie sich in Münster mit einer Lotto-Annahmestelle und Tabakwarenfachgeschäft selbstständig. Friedrich war in Münster begeisterter Schütze bei der Bruderschaft „Krummer Timpen“ und wurde hier sogar zwei Mal König und einmal Bezirkskönig.

Erfolgsrezept

Das Leben der Knufinke war von Unternehmungen und Reisen geprägt. Und von Tieren. „Wir hatten immer Hunde, die gehörten bei uns dazu“. Erfolgsrezept Fragt man sie nach dem Erfolgsrezept für 50 glückliche Jahre, so antworten beide: „Das jeder seine Arbeit und Auslastung hat, die Kommunikation ist wichtig und die Familie“.

Zeitweise lebten drei Generationen unter einem Dach, denn im Alter von 39 Jahren wurden Friedrich und Christel schon stolze Großeltern. Heute wohnt Enkelin Marina in Berlin, zur Goldhochzeit reist sie selbstverständlich an. Tochter Margit und Schwiegersohn Georg wohnen über den Eltern. Spaziergänge, Reisen, die Hunde und die Familie prägen den Alltag: Friedrich hat sich mit dem Computer ein neues Hobby zugelegt, Christel beschäftigt sich mit Handarbeiten. Zur Goldenen Hochzeit gratulieren Tochter, Schwiegersohn und Enkelkind, sowie Familie, Nachbarn und Bekannte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zwei neue Gruppen für die Kita „Abenteuerland“

Der Anbau kommt – nur nicht rechtzeitig zum 1. August

Herbern Die Kita „Abenteuerland“ an der Ostlandstraße in Herbern soll zum 1. August erweitert werden. Tatsächlich aber kann das zuständige Unternehmen die nötigen Container nicht pünktlich liefern. Und auch wegen des angrenzenden Spielplatzes gibt es Redebedarf.mehr...

Ausbau der Autobahn 1 sorgt für rege Diskussionen

Beim Ausbau der Autobahn 1 bei Werne sorgen sich Anwohner um den Lärmschutz

Werne Die A1 soll bis 2027 zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne auf sechs Spuren ausgebaut werden. Um über den Fortschritt der Pläne zu informieren und mögliche Einwände der Anwohner zu hören, lud der verantwortliche Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstagabend zur Veranstaltung „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ ins Haus Tingelhoff ein. Ein Thema sorgte besonders für Diskussionsstoff.mehr...

Alte Postkarten-Schätze in Herbern gefunden

Jürgen Große-Budde bewahrt mehr als hundert Jahre alte Erinnerungsstücke

Herbern Vor 30 Jahren wollte Jürgen Große-Budde seinem Vater zum Geburtstag eine Überraschung machen und suchte im alten Wohnhaus nach alten Erinnerungsstücken. Was er dann in Herbern fand, hat ihn selbst verblüfft.mehr...

Neues Fahrzeug für den Löschzug Herbern

Langes Warten auf Hilfeleistungslöschfahrzeug hat ein Ende

Herbern Nach drei Jahren Planung, Ausschreibung und Ausführung steht das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Herbern vor der Übergabe. Bei der Überführung war ein Überraschungsgast dabei.mehr...

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...