Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spannender Wettkampf

ASCHEBERG Bernhard und Roswitha Dörnemann sind das neue Königspaar von Berg und Tal sowie der Kolpingsfamlie Ascheberg.

Spannender Wettkampf

Mit dem 186. Schuss beendete Bernhard Dörnemann den Wettkampf um den Titel. Hier ist das neue Königspaar mit seinem Hofstaat vor dem Kirchgang zu sehen.

Am Freitag um 19.44 Uhr beendete mit dem 186. Schuss Bernhard Dörnemann den spannenden Wettkampf um die Königswürde. Er hatte sich mit Reinhard Naber ein interessantes „Duell“ geliefert., ehe der letzte Rest des Vogels unter dem Jubel der vielen Besucher von der Stange fiel.

Bernhard und Roswitha Dörnemann regieren jetzt die Schützen von Berg und Tal und der Kolpingfamilie, die schon seit Jahren ein gemeinsames Fest feiern. Pfarrer Alfons Homölle feuerte traditionsgemäß den ersten Schuss auf den Adler, der von Waltraud Pällmann gebaut und auf den Namen „Klaus Zumwinkel“ getauft worden war.

Der rechte Flügel wurde von Michael Frye und der linke von Florian Thier abgeschossen. Das Zepter sicherte sich Georg Siesmann. Die Krone fiel mit dem Rest des Vogels nach dem Königsschuss zu Boden. Das Schützenfest hatte am Freitag mit dem Antreten auf den Katharinenplatz begonnen. Hier gab´s auch den Fahnenschlag vor dem noch amtierenden Königspaar Bernhard und Karin Stiens.

Danach marschierte der Schützenzug unter den Klängen des Spielmannzuges der Kolpingfamilie und der Blaskapelle Ascheberg zur Schützenwiese Frenking, wo bei dem herrlichen Wetter bald eine gute Stimmung aufkam, die bis in die späten Stunden anhielt. Am Samstagabend war Antreten zum Abholen des Königspaares Bernhard und Roswitha Dörmann und des Hofstaates, der aus den Paaren Heinrich und Anni Kleykamp, Elli und Günther Mangels, Birgitt und Constantin Venschott, Stefanie und Cristian Tillkorn, Erich und Margret Hattrup, Ludwig und Marianne Raters und Bernhard und Karin Stiens besteht, zum Hochamt, das um 18.15 in der Pfarrkirche Lambertus stattfand.

Die Adamsgasse, der Wohnort des Königspaares war Kolpingstraße umgetauft und festlich geschmückt worden. Um 20 Uhr begann der Königsball im Festzelt. Das Fest endete am Sonntag mit einem gemütlichen Frühschoppen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mehr tödliche Unfälle im Kreis Coesfeld

Traurige Trendumkehr in der Unfallstatistik

Kreis Coesfeld Im Jahr 2017 gab es zwar weniger Verletzte, aber wieder mehr Todesopfer im Straßenverkehr. Die Polizei will auf die Entwicklung reagieren und hat sich Ziele für dieses Jahr gesetzt.mehr...

Ernährungsberaterin aus Ascheberg über Food Trends

„Zu viel Eiweiß schädigt die Nieren“

Ascheberg Die Ascheberger Ernährungsberaterin Ellinor Vogt spricht im Interview mit Marica Nielinger über die Essgewohnheiten junger Menschen – und ob diese wirklich gesund sind.mehr...

Schnorchelabzeichen für Schwimmer aus Herbern

Tauchprofis erhalten eine besondere Auszeichnung

Herbern Neun Schwimmer aus der Ortsgruppe Herbern der DLRG haben das Schnorchelabzeichen in Gold erhalten. Das zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Dazu gehört neben der Praxis eine Theorieprüfung.mehr...

CDU drückt Haushalt in Ascheberg durch

Christdemokraten entscheiden Votum im Rat

Ascheberg Die Mehrheitsfraktion der CDU verabschiedete am Dienstag den Haushalt für Ascheberg in 2018. Die Opposition rund um die SPD nutzte die „Debatte“ hingegen zur Abrechnung.mehr...

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...