Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spielzeugparadies

DAVENSBERG Riesig war das Angebot bei der Davensberger Spielzeugbörse.

Spielzeugparadies

Da machte das Einkaufen richtig Spaß: Vor allem die Kleinen waren begeistert angesichts der Riesenauswahl bei der Davensberger Spielzeugbörse. Der Renner waren Playmobil-Sachen.

Erni klimperte vergnügt auf der Gitarre, neben ihm saß Kumpel Bert. Das Puppenduo aus der Sesamsprache hockte inmitten von unzähligen Barbies und anderen Puppen, die das ganze Regal entlang des Flures in Beschlag genommen hatten. Und das fiel direkt auf bei der Davensberger Spielzeugbörse, die am Wochenende im ersten Stock der Grundschule stattfand.

„Wir haben Unmengen an Barbie Puppen in diesem Jahr zum Verkauf, das ist echt schon wahninnig“, war selbst Teamsprecherin Nicole Grube vom Basarteam überrascht.

Das Angebot, das hier am Samstag und am Sonntag geboten wurde, war groß. Und die vielen Käufer, die den Weg zur Spielzeugbörse fanden, selig. Vor allem die kleinen Kunden fühlten sich hier pudelwohl.

Sie verharrten stundenlang vor den Legosachen, stöberten in der großen Bücherauswahl oder überlegten angestrengt, welches Teil in ihrer Playmobilserie wohl noch fehlt.

Zudem gab es jede Menge an Gesellschaftsspielen, Kettcars, Kuscheltieren, Puppenzubehör und etliches mehr, was Kinderherzen erfreut. Viele Erwachsene nutzten die Gelegenheit zu Weihnachtseinkäufen. Nicht selten verließen sie schwer beladen, aber mehr als zufrieden, das Spielzeugparadies Grundschule.

1509 Teile standen zum Verkauf. Die Renner waren eindeutig Playmobil sowie Lego, nachgefragt wurden auch Kasperletheater und Trecker. „Und die beiden Artikel waren in diesem Jahr gar nicht im Angebot“, verriet das Basarteam. Dafür war der Markt wie gesagt bestens mit Barbiepuppen bestückt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...

Neue Kehrmaschine in Ascheberg

Rentner Dieter Kirchhoff kurvt mit der Kehrmaschine durchs Dorf

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg hat probeweise eine Kehrmaschine für zwei Jahre gemietet. Der Fahrer ist ein alter Bekannter, der keine Lust auf Ruhestand hat.mehr...

Rewe Frenster in Ascheberg umgebaut

Nach langer Umbauzeit hat Rewe Frenster viel Neues zu bieten

Ascheberg Mehr Platz, mehr Waren und neue Bedienungsabteilung mit Raritäten – das Rewe-Geschäft Frenster in Ascheberg hat viel Neues zu bieten. Unter anderem einen hochprozentigen Raritäten-Schrank.mehr...

Kleiderstübchen bei der Ascheberger Tafel

Hanna Schlinge sammelt mit großem Herzen für ihr Kleiderstübchen

Ascheberg. In der Gemeinde Ascheberg bringen viele Bürger teilweise sehr gut erhaltene Kleidung oder auch mal einen Fehlkauf zu „Hanna’s Kleiderstübchen“. Von oben bis unten stapeln sich die Sachen im Kleiderstübchen der Ascheberger Tafel. Aber die Leute kommen nicht nur, weil sie etwas zum Anziehen brauchen.mehr...

Postkarten aus Herbern

Peter Voß bringt eigenes Buch mit Postkarten aus Herbern und Umgebung heraus

Herbern Die Sammelleidenschaft für Postkarten erwischte Peter Voß (57) im zarten Alter von 20 Jahren. Zehn Jahre sammelte er intensiv. Zunächst Exemplare aus Werne, dann aus dem Alt-Kreislüdinghausen. In einem Buch zeigt er schöne Postkarten unter anderem aus Herbern.mehr...