Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stefan Jehle führt die Nordicker Schützen an

HERBERN Wegen der zufriedenstellenden Kassenlage kann der Jahresbeitrag von 16 Euro bestehen bleiben. Dies war eines der Ergebnisse der gut besuchten Generalversammlung am Freitagabend im Saal des Festwirtes Ludger Berger im Heimatkrug.

Stefan Jehle führt die Nordicker Schützen an

Der 2. Vorsitzender Berni Börste (l.), Vorsitzender Stefan Jehle (stehend), Willi Schäper Geschäftsführer.

Der Schützenverein Nordick hat derzeit 190 Mitglieder. Der Vorsitzende Stefan Jehle gab einen Rückblick über das Schützenjahr. Im März wurde ein Familientag mit einem Preisknobeln verbunden durchgeführt. Der Schützenverein nahm aktiv an der Dorfsäuberungs-Aktion teil. Am 4. Mai fand die Weinprobe statt und am 16. Mai wurde das Schützenfest gefeiert.

Korrekte Führung

Über eine zufrieden stellende Kassenlage konnte der Geschäftsführer Willi Schäper berichten. Die Kassenprüfer Wilhelm Horstrup und Johann Schlüter bescheinigten eine korrekte Führung. Einstimmig wurde der Vorstand entlastet. Der 1. Vorsitzende Stefan Jehle und der Beisitzer Alfons Eggenstein wurden einstimmig wiedergewählt. Für den ausscheidenden Kassenprüfer Johann Schlüter wurde Georg Westhues gewählt.

Bei der Wahl zum Offizierskorps gab es keine Veränderungen. Es wurde wie folgt gewählt: Oberst Theo Bröcker, Major Hermann Wenge, Hauptmann Martin Daldrup, Leutnant Stefan Vollmer, Hauptfeldwebel Paul Middendorf, Dr. Josef Wesp, Adjutant beim Oberst Frank Holtrup, Adjutant beim Major Benedikt Holtrup. Königsoffiziere Thomas Huesmann und Udo Hömann, Fahnenoffiziere Heinrich Eggenstein, Georg Streyl und Klaus Hofsendermann. In den Festausschuss wurden Andreas Streyl und Johann Horstrup und dazu Thomas Bröcker, Frank Holtrup und Stefan Vollmer gewählt.

Das Schützenfest 2008 wird traditionsgemäß einen Tag vor Christi Himmelfahrt gefeiert, dieses Mal am 30. April. Am 1. Mai findet dann das Töttchenessen mit einemPlatzkonzert statt. Das Familienfest mit Preisknobeln findet am 16. März statt. Das Kinderschützenfest ist für den 6. September geplant. Der Biwakabend am Heinrichssee findet am 6. September statt. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...

Neue Kehrmaschine in Ascheberg

Rentner Dieter Kirchhoff kurvt mit der Kehrmaschine durchs Dorf

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg hat probeweise eine Kehrmaschine für zwei Jahre gemietet. Der Fahrer ist ein alter Bekannter, der keine Lust auf Ruhestand hat.mehr...

Rewe Frenster in Ascheberg umgebaut

Nach langer Umbauzeit hat Rewe Frenster viel Neues zu bieten

Ascheberg Mehr Platz, mehr Waren und neue Bedienungsabteilung mit Raritäten – das Rewe-Geschäft Frenster in Ascheberg hat viel Neues zu bieten. Unter anderem einen hochprozentigen Raritäten-Schrank.mehr...

Kleiderstübchen bei der Ascheberger Tafel

Hanna Schlinge sammelt mit großem Herzen für ihr Kleiderstübchen

Ascheberg. In der Gemeinde Ascheberg bringen viele Bürger teilweise sehr gut erhaltene Kleidung oder auch mal einen Fehlkauf zu „Hanna’s Kleiderstübchen“. Von oben bis unten stapeln sich die Sachen im Kleiderstübchen der Ascheberger Tafel. Aber die Leute kommen nicht nur, weil sie etwas zum Anziehen brauchen.mehr...