Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tauziehen am 6. September

ASCHEBERG Wenn zwei Vereine gemeinsam an einem Strang ziehen, lässt sich einiges auf die Beine stellen. Wenn diese Vereine dann auch noch ein Tauziehen ausrichten, erst recht.

Tauziehen am 6. September

Viel Publikum wird auch zum zweiten Ascheberger Tauziehen erwartet.

Derzeitig laufen die Vorbereitungen für das zweite Ascheberger Tauziehen am Samstag, 6. September, auf Hochtouren. Über viele interessante Meldungen freuen sich Markus Klaverkamp von den Bürgerschützen Ascheberg und Markus Soddemann vom Reitverein „St. Hubertus“ Ascheberg bereits jetzt.

Eine bunte Mischung, darunter Kegelclubs, Vereine, Kollegen usw., wollen antreten, um das zweite Tauziehen für sich zu entscheiden. Spielt das Wetter mit, soll die Veranstaltung wie beim Debüt im vergangenen Jahr, draußen auf dem Reitplatz stattfinden. Regnet es, wollen die Veranstalter unter das Hallendach ausweichen.   Zum Ablauf halten Klaverkamp und Soddemann, was den Modus anbelangt, einige Änderungen parat. Jedes Team darf acht Leute melden. Pro Wettkampf dürfen jeweils zwei Ersatzzieher eingewechselt werden. Erstmals werden in diesem Jahr Vorrundengruppen gebildet. Dadurch soll garantiert werden, dass jede Mannschaft mindestens drei Mal antreten darf. Im K.o-System wird dann der Sieger ermittelt. Wer darf teilnehmen?

Teilnehmen dürfen alle Clubs, Vereine, aber auch Nachbarschaften oder Firmenbelegschaften aus allen drei Ortsteilen der Gemeinde. Das Startgeld beträgt 20 Euro, die dann mit dem Eintritt für die anschließende Party verrechnet werden. Auf die Gewinner warten Geldpreise. Anmeldeformulare können auf der Internetseite der Bürgerschützen heruntergeladen werden und dann entweder bei Markus Klaverkamp, Markus Soddemann oder Schreibwaren Niemann ausgefüllt wieder abgegeben werden. Über erste Anmeldungen freuen sich die Veranstalter wie gesagt bereits jetzt. Doch bis es zum Kräftemessen ans Tau geht, ist noch ein wenig Zeit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ernährungsberaterin aus Ascheberg über Food Trends

„Zu viel Eiweiß schädigt die Nieren“

Ascheberg Die Ascheberger Ernährungsberaterin Ellinor Vogt spricht im Interview mit Marica Nielinger über die Essgewohnheiten junger Menschen – und ob diese wirklich gesund sind.mehr...

Schnorchelabzeichen für Schwimmer aus Herbern

Tauchprofis erhalten eine besondere Auszeichnung

Herbern Neun Schwimmer aus der Ortsgruppe Herbern der DLRG haben das Schnorchelabzeichen in Gold erhalten. Das zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Dazu gehört neben der Praxis eine Theorieprüfung.mehr...

CDU drückt Haushalt in Ascheberg durch

Christdemokraten entscheiden Votum im Rat

Ascheberg Die Mehrheitsfraktion der CDU verabschiedete am Dienstag den Haushalt für Ascheberg in 2018. Die Opposition rund um die SPD nutzte die „Debatte“ hingegen zur Abrechnung.mehr...

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...