Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nächster Halt Berlin

Thomas Großerichter radelt durch Herbern

HERBERN Thomas Großerichter hat auf seiner Jagd nach dem Weltrekord die Heimat erreicht: Um exakt 13.47 Uhr passierte der 27-Jährige, der als schnellster Mann die Welt auf einem Fahrrad umrunden will, die Einfahrt zu seinem Elternhaus. Begrüßt wurde er von rund 70 Herbernern, die einen Spalier bildeten. Wir berichteten live.

/
Eine neunköpfige Crew aus Herbern hat Thomas Großerichter schon am Vormittag in Borken in Empfang genommen. Die Herberner radelten mit ihm von dort aus bis in den Heimatort.

Bereits in Borken waren Mitglieder der Radsportabteilung des SV Herbern zu Großerichter und seinem Team gestoßen. Sie begleiteten ihn in die Heimat, wo Familie Großerichter auf den Sohne wartete. „Wir haben seine Tour natürlich täglich am Laptop mitverfolgt“, berichtet Mutter Agnes (59) von den Familiensitzungen am Küchentisch. „Dass er jetzt so kurz vorm Ziel nochmal vorbeikommt, ist natürlich fantastisch.“Viel Zeit hatte Thomas Großerichter nach seiner Ankunft nicht. "Wir sind noch nicht am Ziel, bis Berlin müssen wir noch", sagte er in die Kameras der anwesenden TV-Teams. Das Guinness-Buch der Rekorde gibt vor, dass man den Ausgangspunkt der Reise wieder erreicht – und das ist nunmal das Brandenburger Tor. „Wir wollen morgen gegen 15 Uhr dort sein, also vor den Silvester-Feierlichkeiten“, gab Großerichter das ehrgeizige Ziel aus.

Thomas Großerichter erreicht seine Heimat

Standing Ovations auf der Südstraße: Thomas Großerichter drehte zwei Runden durchs Dorf, ehe er weiter in Richtung Berlin aufbrach.
Die Familie freute sich auf die - wenn auch nur kurzzeitige - Rückkehr von Thomas Großerichter.
Das Medienaufkommen rund um den Hof Großerichter war an diesem Tag groß.
Die Herberner erwarteten Thomas Großerichter an der Hofeinfahrt mit einem Spalier und übten vorab schonmal die Welle.
Familie Großerichter wartet auf Thomas (v.l.): Tobias, Barbara, Christina, Agnes und Richard.
In Begleitung von Radsportlern des SV Herbern erreichte Thomas Großerichter schließlich den Hof seiner Eltern.
Daheim: Thomas Großerichter erreicht das Elternhaus.
Wiedersehen mit den Eltern vor laufenden Kameras.
Held der Stunde: Thomas Großerichter Ende Dezember nach seiner Ankunft in Herbern.
Held der Stunde: Thomas Großerichter nach seiner Ankunft in Herbern.
Vom SV Herbern gab es einen Schal und dazu Mützen für das gesamte "Cycling the world"-Team.
Die Radler des SV Herbern hatten Thomas Großerichter ab Borken bis in die Heimat begleitet.
Agnes Großerichter, Mutter von Weltumradler Thomas, begrüßte ihren Sohn auf dem Familienhof mit einem Transparent.
Eine neunköpfige Crew aus Herbern hat Thomas Großerichter schon am Vormittag in Borken in Empfang genommen. Die Herberner radelten mit ihm von dort aus bis in den Heimatort.
Am elterlichen Hof war die Vorfreude groß. Mit einem Banner wurde Thomas Großerichter dort empfangen.
Thomas Großerichter (Mitte) ist am elterlichen Hof angekommen. Mit dabei: Robert Cramer (l.) und Pedro Carvalho

Vorher war jedoch zumindest noch Zeit für zahlreiche innige Umarmungen und einen Gruß des SV Herbern, der Thomas mit einem Fanschal und das gesamte Team mit warmen Mützen für die letzte Etappe ausstattete. Nach einer Ehrenrunde durch Herbern setzte Großerichter seine Rekordjagd fort.

Der Mann, der die Welt auf dem Fahrrad umrundet, kommt heute durch seinen Heimatort: Thomas Großerichter wird heute auf dem Weg von Aachen nach Berlin durch Herbern radeln. Um 13 Uhr will Großerichter bei seinen Eltern an der Werner Straße Halt machen. Um 15 Uhr soll er dann durch Herbern radeln. Am Samstagabend schrieb Begleiter Robert Cramer auf der Facebookseite: "Endlich! Nach 397 Kilometern auf der Straße steht der Plan für Herbern." Nachdem es am Samstagabend noch hieß, es werde 16.30 Uhr, schrieb die Crew dann am Morgen: "Der Wind ist mit uns. Es wird 13 Uhr bei Großerichters und 15 Uhr in Herbern." 

Auf der Werner Straße am elterlichen Hof Großerichter ist die Vorfreude jetzt sehr groß: Mutter Agnes Großerichter (59) freut sich: "Ein unbeschreibliches Gefühl, dass der Sohn nach Hause kommt." Etwa 20 Freunde und Verwandte sind hier auf dem Hof zusammengekommen, um Thomas Großerichter (27) gleich in Empfang zu nehmen. Zurzeit radelt er irgendwo zwischen Schermbeck und Haltern und soll in spätestens in einer Stunde hier eintreffen. Auch ein Fernsehteam des Bezahlsenders "Sky" ist vor Ort und wird im Anschluss berichten. Großerichter wird hier absteigen und eine Pause einlegen. Dann geht es weiter ins Ortszentrum nach Herbern. Treffpunkt dort soll der Bereich Südstraße in der Nähe der Bronzestatur "Frau mit Jück" sein. Dort wartet zumindest der SV Herbern auf Großerichter. 

 Die Parkplätze auf dem erlterlichen Hof Großerichter werden langsam knapp. Etwa 60 bis 70 Menschen wollen dort Thomas Großerichter in Empfang nehmen. Auch das Radio und drei Fernsehteams, unter anderem vom WDR, sind mittlerweile vor Ort.

Eine neunköpfige Crew aus Herbern hat Thomas Großerichter bereits am Vormittag in Borken in Empfang genommen. Die Herberner radelten mit ihm von dort aus bis in den Heimatort.

Thomas Großerichter ist mit seinem Team auf dem Hof der Eltern angekommen. Knapp 70 Menschen standen Spalier für den Extremsportler. Nach einer kurzen Pause geht es weiter Richtung Herbern und anschließend nach Berlin. Dort will Großerichter morgen Mittag ankommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...

Neue Kehrmaschine in Ascheberg

Rentner Dieter Kirchhoff kurvt mit der Kehrmaschine durchs Dorf

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg hat probeweise eine Kehrmaschine für zwei Jahre gemietet. Der Fahrer ist ein alter Bekannter, der keine Lust auf Ruhestand hat.mehr...

Rewe Frenster in Ascheberg umgebaut

Nach langer Umbauzeit hat Rewe Frenster viel Neues zu bieten

Ascheberg Mehr Platz, mehr Waren und neue Bedienungsabteilung mit Raritäten – das Rewe-Geschäft Frenster in Ascheberg hat viel Neues zu bieten. Unter anderem einen hochprozentigen Raritäten-Schrank.mehr...

Kleiderstübchen bei der Ascheberger Tafel

Hanna Schlinge sammelt mit großem Herzen für ihr Kleiderstübchen

Ascheberg. In der Gemeinde Ascheberg bringen viele Bürger teilweise sehr gut erhaltene Kleidung oder auch mal einen Fehlkauf zu „Hanna’s Kleiderstübchen“. Von oben bis unten stapeln sich die Sachen im Kleiderstübchen der Ascheberger Tafel. Aber die Leute kommen nicht nur, weil sie etwas zum Anziehen brauchen.mehr...

Postkarten aus Herbern

Peter Voß bringt eigenes Buch mit Postkarten aus Herbern und Umgebung heraus

Herbern Die Sammelleidenschaft für Postkarten erwischte Peter Voß (57) im zarten Alter von 20 Jahren. Zehn Jahre sammelte er intensiv. Zunächst Exemplare aus Werne, dann aus dem Alt-Kreislüdinghausen. In einem Buch zeigt er schöne Postkarten unter anderem aus Herbern.mehr...