Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wohnhausbrand im Osten von Herbern

Todesursache der 66-jährigen Bewohnerin ist geklärt

Herbern Die Polizei hat erste Erkenntnisse nach dem Wohnhausbrand im Osten von Herbern bekannt gegeben. Während die Brandursache noch ungeklärt ist, ist nun klar, wie die 66-jährige Bewohnerin ums Leben gekommen ist.

Todesursache der 66-jährigen Bewohnerin ist geklärt

Am Montagmorgen kam es zu einem Wohnhausbrand in Herbern. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Foto: Claudia Hurek

Vier Tage nach dem Wohnhausbrand an der Ondrup-Nordicker Straße in Herbern ist die Todesursache nun bekannt. Die 66-Jährige ist an einer Rauchgasvergiftung gestorben.

„Es gibt keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden“, erklärt Rolf Werenbeck-Ueding, Pressesprecher der Polizei Coesfeld. Das ergab die Obduktion, die am Mittwochnachmittag erfolgte.

Brandursache weiter unklar

Die verwitwete Frau hatte allein in dem Haus gewohnt. Die Feuerwehr hatte sie im Wohnzimmer im Erdgeschoss gefunden.

Wie es zu dem Brand am Montagmorgen gekommen ist, ist noch unklar. Die Untersuchungen des Brandsachverständigen seien noch nicht abgeschlossen, so der Pressesprecher. Es habe kein offenes Feuer in dem Haus gegeben.

Ermittlungen nach Feuerwehreinsatz in Herbern

Wohnhaus in Herbern nach Brand unbewohnbar

Herbern Nach dem Wohnhausbrand im Osten von Herbern hat die Polizei das Gebäude beschlagnahmt. Bei dem Brand ist am Montagmorgen die 66-jährige Bewohnerin ums Leben gekommen. Die Todes- und die Brandursache sind noch unklar. Der Schaden am Haus ist immens.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...

Neue Kehrmaschine in Ascheberg

Rentner Dieter Kirchhoff kurvt mit der Kehrmaschine durchs Dorf

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg hat probeweise eine Kehrmaschine für zwei Jahre gemietet. Der Fahrer ist ein alter Bekannter, der keine Lust auf Ruhestand hat.mehr...

Rewe Frenster in Ascheberg umgebaut

Nach langer Umbauzeit hat Rewe Frenster viel Neues zu bieten

Ascheberg Mehr Platz, mehr Waren und neue Bedienungsabteilung mit Raritäten – das Rewe-Geschäft Frenster in Ascheberg hat viel Neues zu bieten. Unter anderem einen hochprozentigen Raritäten-Schrank.mehr...

Kleiderstübchen bei der Ascheberger Tafel

Hanna Schlinge sammelt mit großem Herzen für ihr Kleiderstübchen

Ascheberg. In der Gemeinde Ascheberg bringen viele Bürger teilweise sehr gut erhaltene Kleidung oder auch mal einen Fehlkauf zu „Hanna’s Kleiderstübchen“. Von oben bis unten stapeln sich die Sachen im Kleiderstübchen der Ascheberger Tafel. Aber die Leute kommen nicht nur, weil sie etwas zum Anziehen brauchen.mehr...