Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umfrage zur Bevölkerungsentwicklung

ASCHEBERG In der neuen Ausgabe der Zeitung LUPE stellt die CDU den Bürgerinnen und Bürgern von Ascheberg, Herbern und Davensberg auf einem gesonderten Bogen zehn Fragen zum demografischen Wandel.

Umfrage zur Bevölkerungsentwicklung

Mitglieder des Vorbereitungsteams zur Bürgerumfrage zum demographischen Wandel stellen die Zeitung LUPE mit dem Fragebogen vor. V.l.n.r. Heinz Ringelkamp, Ludger Wobbe, Marion Kramm-Vester und Dr. Bert Risthaus.

Die Ergebnisse dienen der Union als Grundlage zur Steigerung der Familienfreundlichkeit sowie der Anpassung an die Bedürfnisse der älteren Bevölkerung in der Gemeinde. „Der demografische Wandel wird jeden Einzelnen von uns betreffen.

Handlungsmöglichkeiten für die Zukunft

Der große Vorteil ist jedoch, dass demografische Entwicklungen erwartbar sind. Sie treffen uns nicht plötzlich, sondern sind planbar und in ihren Konsequenzen gestaltbar“, erläutert Franz-Josef Schulze Zumkley den Hintergrund der Aktion: „Wir haben damit die Möglichkeit, rechtzeitig mit den Folgen des demografischen Wandels umzugehen und Handlungsmöglichkeiten für die Zukunft zu entwickeln.“

Die zehn Fragen beziehen sich auf jene Bereiche, die von den gesellschaftlichen Veränderungen besonders betroffenen sind – sie reichen von der Kinderbetreuung bis zu neuen Wohnformen im Pflegefall. Darüber hinaus haben die befragten Bürgerinnen und Bürger jeweils Gelegenheit, eigene Ideen und Anregungen aufzuschreiben.

Zeitschrift geht an alle Haushalte

Die Zeitung LUPE mit dem Fragebogen zum demografischen Wandel wird in den nächsten Tagen an alle Haushalte der Gemeinde Ascheberg verteilt. Der ausgefüllte Fragebogen kann dann in mehreren Geschäften in allen drei Ortsteilen oder bei den CDU-Ratsmitgliedern abgegeben werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...

Neue Kehrmaschine in Ascheberg

Rentner Dieter Kirchhoff kurvt mit der Kehrmaschine durchs Dorf

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg hat probeweise eine Kehrmaschine für zwei Jahre gemietet. Der Fahrer ist ein alter Bekannter, der keine Lust auf Ruhestand hat.mehr...

Rewe Frenster in Ascheberg umgebaut

Nach langer Umbauzeit hat Rewe Frenster viel Neues zu bieten

Ascheberg Mehr Platz, mehr Waren und neue Bedienungsabteilung mit Raritäten – das Rewe-Geschäft Frenster in Ascheberg hat viel Neues zu bieten. Unter anderem einen hochprozentigen Raritäten-Schrank.mehr...

Kleiderstübchen bei der Ascheberger Tafel

Hanna Schlinge sammelt mit großem Herzen für ihr Kleiderstübchen

Ascheberg. In der Gemeinde Ascheberg bringen viele Bürger teilweise sehr gut erhaltene Kleidung oder auch mal einen Fehlkauf zu „Hanna’s Kleiderstübchen“. Von oben bis unten stapeln sich die Sachen im Kleiderstübchen der Ascheberger Tafel. Aber die Leute kommen nicht nur, weil sie etwas zum Anziehen brauchen.mehr...

Postkarten aus Herbern

Peter Voß bringt eigenes Buch mit Postkarten aus Herbern und Umgebung heraus

Herbern Die Sammelleidenschaft für Postkarten erwischte Peter Voß (57) im zarten Alter von 20 Jahren. Zehn Jahre sammelte er intensiv. Zunächst Exemplare aus Werne, dann aus dem Alt-Kreislüdinghausen. In einem Buch zeigt er schöne Postkarten unter anderem aus Herbern.mehr...

Gruppe Nathan säubert den jüdischen Friedhof in Herbern

Gärtnern gegen das Vergessen

Herbern Seit 2001 kümmert sich die Gruppe Nathan zweimal im Jahr um den jüdischen Friedhof am Waterforwinkel. Die freiwilligen Schüler der Profilschule gärtnern. Es geht darum, zu erhalten und zu erinnern.mehr...