Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Koch für Schlüchter

Wachwechsel an der Feuerwehrspitze

HERBERN Franz Schlüchter ist seit 42 Jahren Feuerwehrmann. Den Job als Wehrführer hat er jetzt an Rainer Koch übergeben. Der bisherige Stellvertreter ist jetzt zunächst für sechs Jahre im Amt. Er fühlt sich bestens vorbereitet.

Wachwechsel an der Feuerwehrspitze

Wehrführer Franz Schlüchter (3.v.r.) wurde am Donnerstag von Bürgermeister Dr. Bert Risthaus (2.v.l.), Ordnungsamtsleiter Rolf Kehrenberg (l.) und dem Beigeordneten Klaus Limbrock (r.) verabschiedet. Schlüchters Nachfolge übernimmt sein bisheriger Stellvertreter Rainer Koch (3.v.l). Zum stellvertretenden Wehrfüher wurde der Herberner Daniel Heitbaum (2.v.r.) ernannt.

„Wenn wir gerufen wurden, mussten wir los. Ich habe es immer gerne getan“, fasste Franz Schlüchter seine 42-jährige Laufbahn als Feuerwehrmann zusammen. Der Herberner, der 20 Jahre als stellvertretender Wehrführer fungierte und in den letzten vier Jahren den Posten des Wehrführers inne hatte nahm am Donnerstag im Bürgerforum von Bürgermeister Dr. Bert Risthaus seine Entlassungsurkunde entgegen.

Gleichzeitig erhielt Rainer Koch seine Ernennungsurkunde als neuer Wehrführer der Feuerwehr Ascheberg. Seine Vertretung übernimmt der 34-jährige Herberner Daniel Heitbaum. Er wurde zunächst für zwei Jahre zum kommissarischen Stellvertreter ernannt. Daniel Heitbaum freut sich auf das, was kommt: „Es ist eine neue, spannende Aufgabe, die auf mich wartet.“ Vor der Zusage habe er gut abgewogen. Warum? „Man hat eine andere Verantwortung in einer solchen Position.“

Rainer Koch fühlt sich bestens gewappnet für seine neue Aufgabe: „Ich habe eine sehr gute Vorbereitung genossen“, dankte der Neue seinem Vorgänger Franz Schlüchter. Der bleibt der Feuerwehr zunächst einmal als aktiver Feuerwehrmann erhalten. Erst mit Erreichen der Altersgrenze von 60 Jahren wird er Ende des Jahres in die ehrenamtliche Abteilung überstellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schnorchelabzeichen für Schwimmer aus Herbern

Tauchprofis erhalten eine besondere Auszeichnung

Herbern Neun Schwimmer aus der Ortsgruppe Herbern der DLRG haben das Schnorchelabzeichen in Gold erhalten. Das zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Dazu gehört neben der Praxis eine Theorieprüfung.mehr...

CDU drückt Haushalt in Ascheberg durch

Christdemokraten entscheiden Votum im Rat

Ascheberg Die Mehrheitsfraktion der CDU verabschiedete am Dienstag den Haushalt für Ascheberg in 2018. Die Opposition rund um die SPD nutzte die „Debatte“ hingegen zur Abrechnung.mehr...

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Ascheberger Tafel hilft Bedürftigen

Rund 35 Familien besuchen regelmäßig die Tafel in Herbern

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...

48. Frühjahrsbasar in Herbern

Hunderte Besucher stürzen sich ins Getümmel

Herbern Viel los war am Wochenende beim 48. Frühjahrsbasar „Rund ums Kind“ in Herbern. Mehr als 12.000 Artikel wurden angeboten. Der Termin für den Herbstbasar steht auch schon fest.mehr...