Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Warnung vor Sexualstraftäter war nicht unrecht

HERBERN Das Jugendamt Ascheberg durfte Eltern vor einem verurteilten Sexualstraftäter aus Herbern warnen. Das hat das Verwaltungsgericht Münster in einem gestern bekannt gewordenen Urteil bestätigt.

Warnung vor Sexualstraftäter war nicht unrecht

Das Schöffengericht verurteilte ein Ehepaar in Brambauer zu Freiheitsstrafen auf Bewährung, weil sie den pflegebedürftigen Vater misshandelt hatten.

Im konkreten Fall ging es um einen ehrenamtlich tätigten Sozialarbeiter und Nachhilfelehrer, der 1994 wegen sexuellen Kindesmissbrauchs zu einer einjährigen Bewährungssstrafe verurteilt worden war (wir berichteten).

Misstrauische Schulmitarbeiter

Außerdem war dem Mann aus Herbern damals für einen Zeitraum von fünf Jahren untersagt worden, Jugendliche zu beschäftigen, anzuweisen oder auszubilden. Als er später an der Werner Barbaraschule auftauchte, hatte sich das Kollegium sofort ans Jugendamt gewandt. Sekretärin, Hausmeister und Lehrer – alle waren misstrauisch. Vor allem, da sich der vorbestrafte Sexualtäter als Betreuer bestimmter Kinder ausgegeben haben soll.

Das haben Zeugen berichtet – und so hat es das Gericht im Urteil auch festgestellt. Die Behörde hatte damals nicht lange gezögert und einen Warn-Brief an die betroffenen Eltern verschickt. Darin hieß es sinngemäß: Eine Gefährdung der Kinder sei aufgrund der Vorstrafe des Mannes nicht auszuschließen.

Behörde durfte über Vorstrafe informieren

Für den Herberner ein Skandal. Er fühlt sich durch das Schreiben an den Pranger gestellt. Seine Vorstrafe, so erklärte er im Prozess, hätte nicht weitergegeben werden dürfen. Falsch, so das Gericht. Die Weitergabe des Strafregisters sei rechtlich nicht zu beanstanden, hieß es im Urteil. Und die Warnung an die Eltern sei eine Wertung, die sachgerecht und vertretbar war, weil sei auf einem Tatsachenkern beruhe – der Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Alte Postkarten-Schätze in Herbern gefunden

Jürgen Große-Budde bewahrt mehr als hundert Jahre alte Erinnerungsstücke

Herbern Vor 30 Jahren wollte Jürgen Große-Budde seinem Vater zum Geburtstag eine Überraschung machen und suchte im alten Wohnhaus nach alten Erinnerungsstücken. Was er dann in Herbern fand, hat ihn selbst verblüfft.mehr...

Neues Fahrzeug für den Löschzug Herbern

Langes Warten auf Hilfeleistungslöschfahrzeug hat ein Ende

Herbern Nach drei Jahren Planung, Ausschreibung und Ausführung steht das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Herbern vor der Übergabe. Bei der Überführung war ein Überraschungsgast dabei.mehr...

Radweg Richtung Münster

Radweg von Davensberg nach Münster fällt breiter aus - und teurer

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg soll einen Radweg nach Münster bekommen, der drei Meter breit ist. Das hat der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss nach langer Diskussion beschlossen – nur mit einer knappen Mehrheit. Denn die größere Breite ist teuer.mehr...

Bebauung am Heimathaus Herbern

Neubau darf nicht zu nah ans Heimathaus Herbern rücken

Herbern Wohnungen sind begehrt. Und so fand sich nach vielen Jahren ein Investor für die Freifläche einer ehemaligen Gaststätte neben dem Heimathaus. Doch Bauausschuss der Gemeinde macht Auflagen für eine Neubebauung.mehr...

Priesterjubiläum von Pater Jenkner

Pater Jenkner ging schon mit elf Jahren zu den Hiltruper Missionaren

Ascheberg Der Hiltruper Missionar Stefan Jenkner ging mit elf Jahren ins Internat. Vor 50 Jahren wurde er zum Priester geweiht. Das gilt es nun zu feiern.mehr...

Neue Kehrmaschine in Ascheberg

Rentner Dieter Kirchhoff kurvt mit der Kehrmaschine durchs Dorf

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg hat probeweise eine Kehrmaschine für zwei Jahre gemietet. Der Fahrer ist ein alter Bekannter, der keine Lust auf Ruhestand hat.mehr...