Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Buntes Tauschgeschäft mit Panini-Bildern zur Fußball-WM

Tauschbörse für Panini-Sticker in Ascheberg

Wer hat Thomas Müller noch nicht? Wer tauscht gegen Sergio Ramos? Viele Fußballfans sind bereits vor der Weltmeisterschaft im Panini-Fieber. Nun gibt es auch in der Gemeinde Ascheberg die Chance, seine Sticker zu tauschen. Es geht nur um das eine Ziel: möglichst das Heft mit allen Stickern voll bekommen.

Ascheberg

von Claudia Hurek

, 03.06.2018
Buntes Tauschgeschäft mit Panini-Bildern zur Fußball-WM

Im Panini-Fieber (v.l.): Michael Zdahl, Stephan Heitbaum, Arnd Streyl, Lars, Hannes, Janne, Saskia Krone und Wim tauschen die begehrten Sticker zur Fußball-Weltmeisterschaft. Eine Tauschbörse hat Heitbaum nun eingerichtet. hurek © Claudia Hurek

Die Fußball-Weltmeisterschaft wirft seit dem 27. März ihre Schatten voraus. Seit diesem Tag gibt es das offizielle Sticker-Heft der italienischen Unternehmensgruppe Panini. Jetzt heißt es für Sammelliebhaber: insgesamt 682 Sticker einkleben.

Auch in der Gemeinde Ascheberg geht der Panini-Virus um. Infizierte tun alles, um das Heft voll zu bekommen. Fehlt nur ein Sticker, ist es für einen späteren Verkauf vollkommen wertlos.

Gruppe für Tauschwütige gegründet

Stephan Heitbaum, der sich bereits bei den beiden vergangenen Fußball-Weltmeisterschaften ein Sticker-Album zugelegt, aber nicht komplettieren konnte, hat aus diesem Grunde im sozialen Netzwerk Facebook eine Gruppe für Tauschwütige gegründet. „Das ist schon ärgerlich, wenn man sammelt, viel Geld ausgibt und letzten Endes das Heft nicht voll bekommt“, so Heitbaum.

Tauschtreffen werden hier auf dem „kleinen Dienstweg“ organisiert. „394? Nein. 680? Nein. 543? Ja, der fehlt mir.“ Arnd Streyl, Michael Zdahl und Saskia Krone rufen sich die Zahlen der fehlenden Bildchen zu, die der ebenfalls anwesende Nachwuchs mit geübten Händchen dann sofort in das Heft klebt.

Hohe Preise für volle Hefte

Und wer ist sammelverrückter? „Ganz klar Papa, der sponsert auch die Aufkleber“, sagt Lars Streyl. Rund 107 Euro hat Arnd Streyl bisher ausgegeben. „Wir machen so lange weiter, bis das Heft voll ist“, kündigt er an.

Bereits 1961 wurden von Franco Cosimo Panini (1931 bis 2007) die ersten Sammelbilder für die italienische erste Liga herausgegeben. Im Jahr 1974 erschien das erste Panini-Album in Deutschland zur Fußball-WM.

Die Angaben verschiedener Mathematiker über den Gesamtpreis eines vollständigen Albums reichen von rund 250 bis hin zu 900 Euro. Alben aus den 70er- und 80er-Jahren sind Preise bei einem Verkauf zwischen 300 und 800 Euro keine Seltenheit.

Anzeige