Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bürgerschützenfest Herbern

Zapfenstreich und Ehrungen am letzten Tag

HERBERN Zapfenstreich, Ehrungen, Comedy - viele Höhepunkte gab es am dritten und letzten Tag des Herberner Schützenfestes.

Zapfenstreich und Ehrungen am letzten Tag

Der Bürgerschützenverein Herbern ehrte 18 seiner Mitglieder. Viele konnten die Urkunden jedoch nicht entgegen nehmen.

Den Zapfenstreich auf dem Kirchplatz begleiteten die Blaskapelle SOB-Band und der Kolping-Spielmannszug Herbern. Die „Tippelbrüder“ und der gesamte Bürgerschützenverein waren anwesend und vollzogen die jährliche Tradition.  Angeführt vom Spielmannszug zogen die Schützen in das Zelt auf der Amtswiese ein. Mit einem dreifachen „Horrido“ und dem Bürgerschützenlied wurde der neue König, Johannes Schlüter, in sein Amt geführt. An seiner Seite: seine 20-jährige Tochter Anna, die neue Königin.

 Da Johannes Schlüter 2. Vorsitzender ist, wusste er, dass er dieses Jahr keinen Königsball bekommen werde. Dies ist aufgrund der neuen Festabfolge entstanden. „Ich habe das ganze Jahr Spaß im Schützenverein und nach 30 Jahren ist es mal Zeit, den Vogel abzuschießen“, so Schlüter.  Auch Ehrungen wurden vorgenommen. So ehrte die Avantgarde Herbern Bastian Sonnenburg und Tobias Temmann für fünf Jahre, Hendrik Möller für zehn Jahre und Johannes Schlüter für 30 Jahre Mitgliedschaft. Möller erhielt zusätzlich noch einen bronzenen Verdienstorden.

 Zudem ehrte der Bürgerschützenverein Willi Immenkamp, Uwe Kortendiek, Jürgen Walter und Thomas Lendermann für 25 Jahre Mitgliedschaft, Reinhard Feldmann, Josef Wenner, Hans-Jürgen Meißner und Otto Schütte für 40-jährige Mitgliedschaft. Helmut Hörsting und Karl Reichert wurden vom Verein für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Für besonderes Engagement wurde Reichert neben einer Urkunde, mit schallendem Applaus der gesamten Gäste bejubelt. Hubert Mäther und Theo Wienecke nahmen die Urkunden für 60-jährige Mitgliedschaft in Empfang. Tobias Temmann, Hauptfeldwebel Andree Klaes und Andreas Möllenbockhoff wurden für besondere Verdienste geehrt. Zum Abschluss erhielten Johannes und Anna Schlüter die Königsorden. Die vor 50 Jahren gekürte Königin, Paula Wesselmann, erhielt Blumen und tosenden Applaus.  Der Vormittag klang dann aus mit der Comedyshow von „Ette und Lilly“, die das Publikum begeisterte. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mehr tödliche Unfälle im Kreis Coesfeld

Traurige Trendumkehr in der Unfallstatistik

Kreis Coesfeld Im Jahr 2017 gab es zwar weniger Verletzte, aber wieder mehr Todesopfer im Straßenverkehr. Die Polizei will auf die Entwicklung reagieren und hat sich Ziele für dieses Jahr gesetzt.mehr...

Ernährungsberaterin aus Ascheberg über Food Trends

„Zu viel Eiweiß schädigt die Nieren“

Ascheberg Die Ascheberger Ernährungsberaterin Ellinor Vogt spricht im Interview mit Marica Nielinger über die Essgewohnheiten junger Menschen – und ob diese wirklich gesund sind.mehr...

Schnorchelabzeichen für Schwimmer aus Herbern

Tauchprofis erhalten eine besondere Auszeichnung

Herbern Neun Schwimmer aus der Ortsgruppe Herbern der DLRG haben das Schnorchelabzeichen in Gold erhalten. Das zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Dazu gehört neben der Praxis eine Theorieprüfung.mehr...

CDU drückt Haushalt in Ascheberg durch

Christdemokraten entscheiden Votum im Rat

Ascheberg Die Mehrheitsfraktion der CDU verabschiedete am Dienstag den Haushalt für Ascheberg in 2018. Die Opposition rund um die SPD nutzte die „Debatte“ hingegen zur Abrechnung.mehr...

Rat verabschiedet Melanie Wiebusch

Politiker verteilen zum Abschluss viel Lob

Ascheberg Melanie Wiebusch, Leiterin von Ascheberg Marketing, wechselt bekanntlich zum 1. April als Leiterin ins Forum Oelde. Somit war die Ratssitzung am Dienstagabend ihr letzter offizieller Auftritt im politischen Raum. Und das nutzten die Fraktionschefs, um sich von der 41-Jährigen in besonderem Maße zu verabschieden.mehr...

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...