Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Herman van Veen: Zauberer und melancholischer Clown

WITTEN/BOCHUM Herman van Veen präsentierte sich beim Zeltfestival einmal mehr als wunderbarer Sänger und Geschichtenerzähler. Freud und Leid liegen bei Herman van Veen ganz nah beieinander.

Herman van Veen: Zauberer und melancholischer Clown

Herman van Veen ist am Freitag im Konzerthaus zu sehen.

Das klingt banal, bezeichnet jedoch ziemlich genau den Trick, mit dem der Niederländer eine ganz wunderbar verträumte Atmosphäre ins Konzertzelt am Kemnader See zauberte.

Sehr stimmig, dass van Veen bei seinem Auftritt am Mittwoch dort tatsächlich wirkte wie ein Zauberer - oder ein melancholischer Clown. So wurde das Zelt zum Zirkuszelt: Mit Luftballons und Glitzerstaub, von der Decke prasselnden Tischtennisbällen und einem geheimnisvollen Geister-Xylophon. Der Liedermacher, Gitarrist und Geiger, dessen seit 1968 bestehende Produktionsfirma „Harlekijn“ heißt, präsentierte sich eben so: Als ein Hofnarr, ein Possenreißer, auf dessen nächsten Schabernack man immer gefasst sein muss.

Doch sein Gegenstand ist eben auch das Dunkle. So erzählte er die Geschichte von dem Paar, das nach 60 Jahren Ehe die Scheidung beantragt: „Warum? Weil wir warten wollten bis die Kinder tot sind.“ Es folgte „Kyrie Eleison“, seine Hymne an alles Betrauernswerte in dieser Welt. Herman van Veen ist keiner, von dem man ein Best-of-Programm erwarten kann. So gibt es kein „Weg da“ und auch keinen „Kleinen Fratz“. Und auch Alfred Jodocus Kwaks „Warum bin ich so fröhlich?“ begegnet dem Publikum nur in der verzerten Fratze des in die Rolle des Betrunkenen schlüpfenden Harlekins.

Der Liedermacher will eben nicht grundlos fröhlich sein in einer Welt, in der „Vietnam jetzt Irak heißt“ und in Korea das geteilte Deutschland fortlebt. Doch spätestens seit seinem „Wiegenlied“ weiß van Veen: „Der Krieg bringt nie mein Lied zum verstummen - so laut das Getöse, so leise mein Gesang.“ Und so schreit er nicht gegen das Unheil der Welt an, sondern treibt seine leisen Späße mit ihm, setzt sie ihm entgegen.

Wie die Tischtennisbälle auf der Bühne springt er mit seiner klassisch ausgebildeten, immer noch samtweichen Stimme in über 40 Jahren entwickelten Oevre hin und her. Geradezu zärtlich begleitet wird er dabei vom alten Gefährten Erik van der Wurff am Klavier, von der brillanten Konzertgitarristin Edith Leerkes, die nicht selten mit ihrem Solospiel begeistert, und Jannemien Cnossen an der Violine. Stundenlang hätte man ihm noch zuhören können, als er nach zwei Zugaben die Bühne verließ.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...