Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hilfe aus Witten

WITTEN Wasser, Holz, Gemüse, Arbeit und ein besseres Klima für die Dörfer – für die Menschen aus Koko und Simina in Mali ist die Hilfsaktion des Rotary Clubs Witten ein wahrer Segen.

Hilfe aus Witten

Wasser ist Reichtum in Mali, das bekamen die vier Helfer aus Witten zu spüren.

Kein Wunder, dass die vierköpfige Delegation aus der Ruhrstadt dort überschwänglich gefeiert wurde, als sie in der zweiten Novemberwoche in dem armen afrikanischen Land ankam.

„Die Jugendlichen haben Schüsse mit Salut-Gewehren abgegeben, und es gab ein Riesen-Fest“, zeigt sich Hans Marx nach der Rückkehr noch immer überwältigt von den Eindrücken.

Hilfe zur Selbsthilfe

Die Rotarier aus Witten übergaben in Simina den Gemüsegarten, dessen Entstehung sie mit Unterstützung von Rotary International, des Rotary Clubs Barnako-Djoliba (Mali) auf den Weg gebracht haben.

„Es liegt jetzt an dem Dorf, die Parzellen an die Familien zu verteilen“, erläutert Werner Kelm, Projektleiter der Rotarier aus der Ruhrstadt, denn das Prinzip heißt „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Sie haben sich als Partner vor Ort die Allianz Mission e.V. ausgesucht: „So können wir sicherstellen, dass jeder gespendete Cent auch da ankommt, wo er hin soll“, bekräftigt Hans Marx. Insgesamt hat das Hilfsprojekt ein Volumen von 70.000 Dollar.

20.000 haben die Wittener beigesteuert - und eine Menge Organisationarbeit, um den vor Ort tätigen Partner auszuwählen und um die finanzielle Unterstützung von Rotary International zu erhalten.

Neben dem Gemüsegarten gehören zwei große Aufforstungsflächen für je 8000 Bäume dazu. „Für alle Projekte sind Brunnen angelegt worden“, erläutert Werner Kelm.

„Dafür sind die Dorfbewohner unheimlich dankbar, denn die Frauen mussten bisher mit Wasserbehältern auf dem Kopf bis zu zwölf Kilometer zurücklegen“, beschreibt Marx die Situation in den Dörfern, die auch nicht über Strom verfügen.

Auch das wollen die Rotarier ändern. Sie sammeln weiter Spenden für ihr Mali-Projekt: Rotary Club Witten, Stichwort „Mali“: Konto: 771809301, Commerzbank Witten, BLZ 452 500 56. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...