Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nacht der offenen Kirchen

In vier Gotteshäuser wird es am Pfingstsonntag laut

WITTEN "Zu dir oder zu mir?" – unter diesem Motto steht auch die fünfte Nacht der offenen Kirchen, die am Abend des Pfingstsonntages beginnt. In der Ruhrstadt öffnen vier Gemeinden mit einem attraktiven Programm ihre Gotteshäuser.

In vier Gotteshäuser wird es am Pfingstsonntag laut

An der Nacht der offenen Kirche beteiligen sich vier Wittener Gemeinden mit einem attraktivem Programm.

„Eigentlich sind die Menschen neugierig auf die Kirchenräume“, betont Stadtpfarrer Bernd Neuser. „Wir lassen im Kirchenraum ungewöhnliche Formate – wie Kunst und Kultur – zu.“

Die Nacht der offenen Kirchen wurde bewusst auf Pfingsten gelegt. „Pfingsten ist das Fest des Heiligen Geistes. Und dieser weht, wo er will und öffnet die Welt.“ An vier verschiedenen Kirchtüren können die Gäste anklopfen. In der Johanniskirche gibt es ab 20 Uhr ein Konzert mit der Formation Ufermann. Die Musiker haben ihre Performance unter das Motto „Memoria al futuro – Erinnerung an die Zukunft“ gestellt. Chansons, lyrische Assoziationen, Jazz und ganz alte Melodien erzählen ihre eigenen Geschichten.

Die klassische Sängerin Hayat Chaoui versteht es, verschiedene musikalische Stilmittel und spirituelle Liedtraditionen zu einer ungewöhnlichen Melange zu verschmelzen. Zum Abschluss gibt es noch besondere Leckerbissen. Eine persische Familie wird landestypische Gerichte kochen. Alle Gäste sind zur gemeinsamen Mahlzeit herzlich eingeladen. Ein paar Schritte weiter in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde im Oberdorf stehen junge Leute im Vordergrund. Bei der „special session – music & meet“ sind ab 18.30 Uhr alle eingeladen, gemeinsam Musik zu machen, mit Gleichgesinnten zu quatschen und einen entspannten Abend zu erleben. „Ziel ist es die Kirche für Musikfans zu öffnen und die Scheu abzubauen“, so Pfarrer Ulrich Martens.„Singing Alive“ heißt es ab 20 Uhr in der Evangelischen Kirche in Bommern. Das Gospelkonzert unter Leitung von Stefan Makoschey bietet exzellente Solostücke und mitreißende Songs aus den 80er-Jahren. Das Programm dauert etwa zwei Stunden. In der Erlöserkirche Annen gibt es pfingstliche Gottesklänge – klassisch und modern. Eine riesige Rauminstallation mit Gebetsfahnen macht „Gebete sichtbar“. Um 21.30 Uhr beginnt bei Kerzenschein eine Andacht mit der Versöhnungslitanei aus Coventry.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...