Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jugendlicher Testkäufer bekommt Wodka

WITTEN „Das schmeckt gut, trinke ich auch gerne“, sagt die Kassiererin lächelnd und verkauft dem 16-jährigen Jan die Flasche whiskeyhaltigen Bailey's.

Jugendlicher Testkäufer bekommt Wodka

Testkäufer Jan mit seinem „Einkauf“.

Zusammen mit der 14-jährigen Yvonne (Name geändert) war er am frühen Samstagabend als Testkäufer für die Junge Union in Witten unterwegs. Das Ergebnis der kleinen Stichprobe mit zehn Testkäufen in insgesamt vier Wittener Supermärkten/Discountern sowie an einer Tankstelle: Nur in drei Fällen wurde das Jugendschutzgesetz eingehalten.

Ansonsten bekam der 16-Jährige brandweinhaltige Getränke, die erst ab 18 verkauft werden dürfen, darunter eine Flasche Wodka. Und auch die 14-Jährige konnte dreimal „erfolgreich“ Sekt und Mischgetränke erstehen.

Junge Union möchte Diskussion anstoßen

„Das hat unsere Befürchtungen sogar noch übertroffen. Wir haben den Vorschlag von Bundesfamilienministerin von der Leyen aufgegriffen, um eine breite öffentliche Diskussion in Witten über das Thema anzustoßen“, erklärt Tobias Grunwald, Sprecher der Jungen Union (JU) in Witten. Konsequenzen für die eigene Aktion fürchte er nicht. Der Vorstoß der Familienministerin, jugendliche Testkäufer einzusetzen, löste heftige öffentliche Reaktionen aus und wurde schließlich zurückgenommen.

Die Eltern der beiden Jugendlichen waren einverstanden mit der Test-Aktion. „Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass es nicht reicht, sich darüber aufzuregen, wenn die Jugendlichen mit dem Alkohol beispielsweise auf dem Rathausplatz herumhängen, sondern dass man sich auch mit der Frage beschäftigen muss, woher, sie diesen bekommen“, so JU-Sprecher Grunwald.

Bürger sollen mithelfen

Um die Alkohol-Abgabe an Minderjährige zu verhindern, seien auch ein geschärftes Bewusstsein und eine „informelle“ Kontrolle durch die Bürger erforderlich. Daher möchte die Junge Union dieses Problemfeld weiter thematisieren.

So soll am 29. November im Ratskeller eine Diskussionsrunde mit Vertretern der Geschäftsleute, des Jugendamtes sowie einem Arzt oder Psychologen stattfinden. Lars König, Ratsmitglied der Wittener CDU, will sich zudem dafür einsetzten, dass das Jugendamt die Kontrollen verstärkt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...