Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kein Geld für gesundes Essen

WATTENSCHEID Bochum gehört zu den Städten im Ruhrgebiet, in der immer mehr Menschen auf die Lebensmittelspenden der Tafeln angewiesen sind.

Kein Geld für gesundes Essen

Manfred Baasner (Tafeln), Kai Rüsberg (Ruhrpressekonferenz) und Mathilde Kersting (Inst. für Kinderernährung) sprechen über den Zusammenhang von Armut und Ernährung.

Vor diesem Hintergrund luden gestern Manfred Baasner von der Tafel Wattenscheid und Mathilde Kersting vom Dortmunder Institut für Kinderernährung zur Ruhrpressekonferenz. Veranstaltungsort war das soziale Kaufhaus der Wattenscheider Tafeln in der Laubenstraße 19. In Bochum gibt es bereits 34 Ausgabestellen der Tafel. „In dieser Stadt mit etwa 400 000 Einwohnern holen sich 5000 bis 6000 Menschen wöchentlich die gespendeten Lebensmittel“, sagt Bassner. Hartz IV reicht nicht Auch einige Schulen und Kindergärten bekommen so Essen für ihre Schützlinge. Jeden Dienstag werden 16 Bochumer Einrichtungen und damit 600 Kinder mit gesunden Mahlzeiten versorgt. Es müsse auch darum gehen, so Baasner, die Kinder an gesundes Essen zu bringen. „Viele kennen die einfachsten Gemüsesorten nicht.“ Gerade Kinder aus einkommensschwachen Haushalten seien davon betroffen. Hartz IV hätte diese Misere noch verschärft. Das Dortmunder Institut für Kinderernährung belegt in einer Studie, dass die Regelsätze nicht ausreichen, um sich mit genügend gesunden Lebensmitteln zu versorgen. Wenn sich Familien, die Hartz IV beziehen, auf Discountmärkte beschränken, so die Studie, deckt der Regelsatz für Kinder trotzdem nur bis zum sechsten Lebensjahr die Kosten, die für eine gesunde, ausgewogene Ernährung entstehen. Die Frage, die sich hier stellt, ist, wie man dieses Problem beheben kann. Die Veranstalter der Konferenz sind sich darüber einig, dass ein schlichtes Anheben der Hartz IV-Sätze wenig bringen würde. In Familien, in denen nicht auf gesunde Ernährung geachtet würde, vielleicht auch weil das entsprechende Wissen fehle, würde das zusätzliche Geld wahrscheinlich einfach in mehr ungesundes Essen fließen. Ein Ansatz ist das Konzept der Verhältnisprävention. „Das gesamte Umfeld der Kinder muss verbessert werden, der Zugang zu gesundem Essen muss leichter werden“, sagt Mathilde Kersting. Trinkwasserspender anstelle von Limonadenautomaten und ein Verbot von Süßigkeitenwerbung, die gezielt Kinder anspricht, wären da geeignete Mittel. So lernten die Kinder auch außerhalb der Familie, sich gesund zu ernähren. Außerdem seien Schulungen über gesunde Ernährung für Eltern ein gutes Mittel. Dies sei jedoch schwer umsetzbar. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mordkommission ermittelt

Polizei findet Leiche eines 39-Jährigen in Bochum

BOCHUM Polizisten haben am späten Samstagabend in einem Bochumer Mehrfamilienhaus die Leiche eines 39 Jahre alten Mannes gefunden. Der Mann sei Opfer eines Gewaltdelikts geworden, teilten die Behörden am Sonntag mit. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. mehr...

Prozessauftakt gegen Fälscher

Mit falschen Papieren hohe Kredite bei Banken ergaunert

Bochum Neun Monate nach dem spektakulären Ausheben einer Fälscherwerkstatt hat am Donnerstag in Bochum der Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer professionellen „Fälscher-Bande“ begonnen. Es geht um falsche Pässe, fingierte Identitäten und erschlichene Darlehen im ganz großen Stil. mehr...

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...