Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kemnader See: Arbeitskreis schuf Grundlage für touristische Nachbesserungen

WITTEN Eine Perle der Naherholung ist der Kemnader See seit seiner Eröffnung im September 1980. Dass touristisch dort durchaus noch weiter aufgerüstet werden kann, darüber waren sich die Gesellschafter des Freizeitzentrums Kemnade einig. Jetzt gibt es ein Entwicklungskonzept, erarbeitet in den letzten eineinhalb Jahren.

Kemnader See: Arbeitskreis schuf Grundlage für touristische Nachbesserungen

Der Kemnader See aus der Vogelperspektive.

Sechs räumliche Schwerpunkte sollen weiter ausgebaut werden. „Aber auch das Naturerlebnis Kemnader See wird bleiben“, so Wilfried Perner, Geschäftsführer des Freizeitzentrums Kemnade.

Bestandteil des Konzeptes ist auch eine 12 Kilometer lange Inline-Skater-Bahn rund um den See, die schon 2011 eröffnet werden soll. Als besonderen Clou erhält der Rundkurs solare Beleuchtung, so dass auch im Dunkeln gefahrloses fahren möglich ist. Maritimes Flair am Hafen Heveney soll mit einer Hafenpromenade geschaffen werden. Mediterranes Ambiente erhält der Bereich Oveney mit Dorfplatz-Charme und niveauvoller Biergarten-Atmosphäre.

Als Kulturstandorte von historischem Wert bergen auch Wasserburg Haus Kemnade und das ehemalige Rittergut Haus Herbede Möglichkeiten zur Attraktivitäts-Steigerung. Möglich wäre ein eigener RuhrtalBahn-Haltepunkt für Haus Herbede. Erster Umsetzungsschritt wird die Einrichtung eines Parkleitsystems, das in Spitzenzeiten für gleichmäßige Auslastung aller Parkplätze sorgt. Weiterhin soll eine Besucher-Analyse klären, wie groß der Bedarf an Übernachtungsmöglichkeiten ist, woraus eine Machbarkeitsstudie zur Umsetzung von Übernachtungsangeboten am See erarbeitet wird.

Ziel soll sein, dass der Kemnader See als touristische Drehscheibe mit hohem Natur- und Erholungswert auch wirtschaftlich von seinem Image profitieren soll. Bei der Erarbeitung der Kemnader Perspektiven saßen alle Gesellschafter der Freizeitzentrum Kemnade GmbH an einem Tisch. „Es war eine ganz tolle, hochmotivierte Teamarbeit“, lobt Wilfried Perner den Einsatz des Arbeitskreises. Involviert waren auch die Baudezernenten, so dass eine solide Basis garantiert ist, für die Umsetzung der Pläne. „Perspektive Kemnade“ wird jetzt den politischen Gremien zur Beschlussfassung vorgelegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...