Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bei Geschäftsleuten

Geplanter Edeka-Ausbau sorgt für Unmut

KIRCHHELLEN Der Edeka-Markt im Dorfkern will sich vergrößern. Sehr zum Unmut der anderen Geschäftsleute, die um die Besucherfrequenz fürchten. Die Rewe-Betreiber kündigen sogar eine Schließung ihres Geschäftes an, wenn Edeka ausbaut.

Geplanter Edeka-Ausbau sorgt für Unmut

Falls der Edeka-Markt sich auf 1600 Quadratmeter vergrößern kann, kündigen die Betreiber des Rewe-Markts die Schließung ihres Ladens an.

Noch herrscht eine Art „Pattsituation“ bei den beiden großen Supermärkten im Dorfkern. Jeweils 900 Quadratmeter Verkaufsfläche haben Edeka- und Rewe-Markt. Wie berichtet, will der Edeka-Betreiber sich auf rund 1600 Quadratmeter vergrößern. „Dann würden wir unseren Laden schließen“, sagt Rewe-Betreiberin Gabriele Gödecke. Am Dienstag wird der Rat über das Einzelhandelskonzept abstimmen. Gegen den Willen der Bezirksvertretung hat der Haupt- und Finanzausschuss einer „Minimalvariante“ zugestimmt, die eine 2500 Quadratmeter große Erweiterungsfläche an der Hauptstraße vorsieht. Dort möchte der Edeka-Betreiber seinen neuen Markt errichten, der alte sei nicht überlebensfähig. Nicht nur die Rewe-Betreiber, die Familie Gödecke, sondern auch viele Geschäftsleute im Dorf wie Regina Timmerhaus und Steffen Dietz sehen diese Entwicklung äußerst kritisch.

Eine „Riegelwirkung“ befürchtet Timmerhaus, falls der Edeka-Markt wie geplant gebaut würde. „Die Leute werden vom Kirchhellener Ring kommen, auf dem Parkplatz am Terwellen-Platz parken, ihre Einkäufe machen und wieder wegfahren.“ Schon jetzt habe der Dorfkern ein Frequenz-Problem: „Die Verluste durch den Bau von Kaufland konnten nie ganz aufgefangen werden.“ Kathrin Gödecke-Neis vom Rewe-Markt kann nicht nachvollziehen, warum trotz der Aussage des Gutachtens, in Kirchhellen gebe es eine gute Einzelhandelsstruktur, noch eine Erweiterungsfläche ausgewiesen werden soll. Durch einen Edeka-Neubau gebe es wieder einen erneuten Leerstand im alten Geschäft, wo doch schon viele Ladenlokale leer stünden.

Außerdem befürchtet Gödecke-Neis, dass weitere Flächen des Terwellen-Platzes für Parkplätze freigegeben werden müssten. Denn auf den 2500 Quadratmetern seien schon 1600 Quadratmeter Verkaufsfläche schwer zu realisieren, da man für Lager- und Parkplätze eine mindestens ebensolche Fläche benötige. Bezweifelt wird von den Geschäftsleuten, dass der Bau eines Marktes keine Auswirkungen auf Großveranstaltungen wie Schützen- und Brezelfest hätte. Das Sicherheitskonzept werde ohne diese Fläche nicht genügend Fluchtwege vorsehen können. Die von der Verwaltung immer wieder ins Feld geführte rechtliche Angreifbarkeit des Einzelhandelskonzepts bei einer „Null-Variante“ können die Geschäftsleute nicht nachvollziehen. Sie fordern, dass die Ratsentscheidung verschoben und ein unabhängiger Gutachter für ein Verträglichkeitsgutachten beauftragt werden soll. Die Kosten wollen die Kirchhellener Kaufleute sogar übernehmen. Ein Teil der fraglichen Fläche gehört der Stadt Bottrop, die bei einem Verkauf an Edeka daran verdienen könnte. Steffen Dietz: „Es geht nur ums Geld – davon bin ich überzeugt.“ 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aushilfs-Schiedsrichter auf Schalke

Zuschauer sprang spontan als Schiri ein

Kirchhellen/Gelsenkirchen Eigentlich wollte Stefan Tendyck, Mitglied des VfB Kirchhellen, am Samstag im Stadion nur das Schalke-Spiel anschauen. Doch dann sah er einen Anruf auf seinem Handy – und aus dem Tribünenbesucher wurde ein Bundesliga-Schiri.mehr...

Theaterstück im Montessori Kinderhaus begeistert

Schneewittchens Reise zum Glück

Kirchhellen Sieben Zwerginnen verhalfen Schneewittchen zu ihrem Glück. Die vielen Kinder waren begeistert von de Vorstellung. In diesem Jahr waren die Kulissen besonders prächtig, die Gruppe hatte mehr Platz zum gestalten.mehr...

500 feiern Kinderkarneval im Brauhaus

Ein Einhorn und ein Superstar für Kirchhellen

Kirchhellen. Bunt, laut und lustig ging es beim Kinderkarneval im Brauhaus zu. Die Kinder überzeugten mit kreativen Verkleidungen, von Piraten bis zu Prinzessinen war alles dabei. Ein Kostüm war aber besonders beliebt.mehr...

Party bis tief in die Nacht

800 Gäste beim Kirchhellener „KarneBall“

Kirchhellen Auch in diesem Jahr lud der VfB Kirchhellen zu einer jecken Karnevalsparty ein. Das überwiegend kostümierte Partyvolk feierte bis tief in die Nacht. Für Stimmung sorgte das Fire & Ice DJ-Team.mehr...

Frauenkarneval im Brauhaus

So viel Spaß hatten die Närinnen beim KFD-Programm

Kirchhellen In guter Tradition hat die KFD Kirchhellen das Brauhaus am Mittwoch mal wieder mit reichlich Gästen versorgt. Der Grund? Na, klar: Karneval! Hunderte Frauen kamen zur ersten Veranstaltung. Die Theatergruppe der KFD hatte sich ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht – mit viel Lokalkolorit, lustigen Kostümen und tollem Bühnenbild. Viele Bilder gibt‘s hier.mehr...

Neue Attraktion im „Movie Park“

Mythos Excalibur erwacht zum Leben

Kirchhellen Der Mythos „Excalibur“ erwacht im Movie Park zum Leben. Die neue Thematisierung der Wasser-Attraktion erwartet schon bald die Gäste.mehr...