Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Reparaturarbeiten sollen dieses Jahr beginnen

Hackfurthstraße ist bald „verkehrssicher“

Kirchhellen Nach vielen Beschwerden die Stadt Bottrop jetzt beschlossen, die marode Hackfurthstraße zu reparieren. Auf einen kompletten Neuausbau müssen die Anwohner aber noch warten, zunächst soll nur der größte Schaden beseitigt werden.

Hackfurthstraße ist bald „verkehrssicher“

Die Hackfurthstraße muss dringend repariert werden. Laut der Stadt sollen bald die gröbsten Schäden behoben werden. Foto: Nina Louwen

Es ruckelt ganz schön, wenn man auf der Hackfurthstraße fährt. Ein Schlagloch reiht sich an das nächste, es gibt viele geflickte Stellen. Der Straßenbelag ist seit Jahren in keinem guten Zustand. Das ist den Kirchhellenern seit Jahren ein Dorn im Auge. Schon oft haben sie und auch Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder sich bei der Stadt Bottrop beschwert.

Schnelle Reparaturarbeiten
Das scheint sich jetzt ausgezahlt zu haben: Noch in diesem Jahr soll die Straße zumindest übergangsweise repariert werden. „Die Hackfurthstraße soll auf jeden Fall wieder verkehrssicher werden“, erklärt Stadtsprecher Thorsten Albrecht.

Ein kompletter Ausbau der Straße werde dann 2019, spätestens 2020 erfolgen. „Dann wird die Straße richtig ausgebaut. Es soll einen Fahrradweg, Bürgersteige und Parkbuchten geben“, so Thorsten Albrecht.

Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder ist froh, dass die schlimmsten Schäden auf der Straße bald repariert werden. „Ich bin wirklich erleichtert, dass endlich etwas getan wird.“ Ludger Schnieder hatte mehrfach betont, wie wichtig die Reparaturen an der Straße sind. „Man konnte nicht mehr warten. Wir sind froh, dass die Stadt erkannt hat, dass die Verkehrssicherheit nicht gegeben ist.“

Unternehmen gesucht
Die Reparaturen sollen jetzt so schnell wie möglich beginnen. Wie schnell das sein wird, kann der Bezirksbürgermeister allerdings nicht einschätzen. „Es muss schließlich noch ein Unternehmen gefunden werden, das die Bauarbeiten übernimmt. Ich denke mal, dass die Arbeiten vielleicht Mitte des Jahres beginnen.“

Die Kirchhellener wird diese Nachricht sicherlich erleichtern. „Die Straße ist seit Jahren in einem desolaten Zustand“, erzählt Anwohnerin Regina Marxcord. „Mein Mann fährt dort immer mit dem Fahrrad her und muss immer in der Mitte der Straße fahren, weil es sonst einfach zu gefährlich wäre.“

Bevor der endgültige Ausbau der Straße 2019/20 beginnen kann, muss die Stadt jedoch erst einmal abwarten, inwieweit die Arbeiten vom Land gefördert werden. „Insgesamt kostet der Ausbau gut 2 Millionen Euro. Wir warten jetzt ab, ob das Land uns Geld bereitstellt“, so Albrecht.

Regina Marxcord wohnt in Kirchhellen und hat uns im Rahmen der Leser-Zeitung auf den schlechten Zustand der Hackfurthstraße aufmerksam gemacht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eventreihe „Karibische-Feste“ macht Halt in Kirchhellen

Im Dorf wird es im Mai karibisch

Kirchhellen Mitte Mai wird den Kirchhellenern auf ihrem Marktplatz etwas Neues geboten: Dutzende Tonnen Sand sorgen für ein sommerlich-karibisches Flair. Dazu gibt es viel Programm für Jung und Alt. mehr...

Pflanzaktion für Erstklässler beim WPZ

„Da sind ja Regenwürmer drin“

Grafenwald Die Einpflanzaktion des Waldpädagogischen Zentrums feiert in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag. Am Dienstag waren die Erstklässer der Gregorschule an der Reihe. Und hatten nicht nur sichtlich Spaß, sondern konnten auch einiges lernen.mehr...

Marktplatz wird neu gestaltet

„Pragmatismus gefragt“

Kichhellen Wie genau die Zukunft des Johann-Breuker-Platzes aussieht, steht noch nicht fest. Sicher ist jedoch, dass sich die Kirchhellener eine Veränderung wünschen. Dazu wurden die Bürger gestern von den Jusos Bottrop befragt und konnten Ideen vortragen.mehr...

Mögliches Verbot in der Diskussion

„Einsatz von Glyphosat ist die Ausnahme“

Kirchhellen BUND, Grüne und ÖDP wenden sich mit einem Brief an den Bottroper Oberbürgermeister Bernd Tischler und wünschen sich ein Verbot von Glyphosat. Dies wird am 24. April im Rat diskutiert.mehr...

Kichhellener beim Ruhrpott Rodeo auf der Bühne

Der Stimmenfang hat sich gelohnt

Kirchhellen. Die Newcomer-Band „Bahnbrechender Scheiß“ hat sich einen Traum erfüllt und zählt nun zum Line-Up eines der größten deutschen Punk-Festivals. Möglich gemacht haben dies knapp 3000 Fans.mehr...

Brut nicht gefährdet

Mit dem Frühling kommen die Kiebitze

Kirchhellen. Die Kiebitze im Baugebiet Dorfheide sind durch die Bauarbeiten nicht gefährdet. Dies wird durch laufende Kontrollen sichergestellt. Den standorttreuen Vögeln wird die Brut und Aufzucht ihrer Küken somit ermöglicht.mehr...