Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kirchhellen ist "Vorstadt Nr. 1"

KIRCHHELLEN Insgeheim wussten es alle, aber jetzt ist es offiziell: Kirchhellen ist die "Vorstadt Nr. 1". Sami Moussali von der ESC-Crew setzte sich am Donnerstagabend beim "Eins Live Battle" durch; am Ende hieß es: "Kirchhellen gewinnt mit 71 Prozent."

/

Sami heizt das Publikum an.

Anfeuerung und Jubel bei den Jugendlichen. Dziabel (2)

Sami Moussali war der Liebling der Fans.

Die Begeisterung in der Villa Körner kannte keine Grenzen.

Die Stimmung in der Villa Körner war unbeschreiblich. Rund 100 Jugendliche hatten sich dort versammelt, um die ESC-Crew anzufeuern und ihr Kirchhellen an die Spitze zu bringen. Christian Rex von Eins Live war bereits seit 21 Uhr vor Ort, probte mit den Gästen und Sami die Übertragung. Die einzelnen Schritte und Zeitvorgaben wurden durchgegangen und der Rapper bewies starke Nerven. "Ich bin kaum nervös. Auf einer Skala von eins bis zehn würde ich vier sagen."

Jubelschreie

Um 23 Uhr war es dann endlich soweit. Die Sendung fing an, und um halb zwölf war Sami an der Reihe. Über Lautsprecherboxen verfolgte das Publikum die Livesendung und jubelte, sobald der Name Kirchhellen fiel. Dann ging es richtig los. Sami machte den Anfang im Battle und rappte, was das Zeug hielt, obwohl er wegen der lauten Jubelschreie kaum sein eigenes Wort verstand. Die Fraktion aus Porz legte nach und das Publikum in der Villa Körner beurteilte die Leistung der Gegner als "schwach".

In der zweiten Runde um kurz vor zwölf fingen die Kölner an. Sie provozierten Sami und der reagierte. " Ihr zerbrecht wie Porz-ellan. Euer Gewinn ist ein Kurzurlaub in unserer Stadt, der Vorstadt Nr. 1."

"Ich liebe Euch"

Um Punkt Mitternacht war die Spannung auf dem Siedepunkt. Aus den Boxen hörten die Besucher, wie ein Umschlag aufgerissen wurde. "Der Gewinner ist mit 71 Prozent der Stimmen Kirchhellen", tönte der Radiomoderator und der Jubel in der Villa Körner war ohrenbetäubend.

Sami konnte es kaum fassen und ließ erstmal die ganzen Glückwünsche auf sich zu kommen. "Ich liebe Euch", schrie er ins Mikrophon. So richtig fassen konnte er den Sieg seiner ESC-Crew aber noch nicht. "So etwas nach Kirchhellen zu holen, ist auf jeden Fall eine Leistung, vor allem weil Porz ja eigentlich so groß ist."

Auch Eins Live-Reporter Christian Rex gratulierte herzlich. "Ich hatte Gänsehaut", verriet er und Sami fügte nickend hinzu: "Mir rauschen immer noch die Ohren."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kirchhellen-Tag lockt wieder viele Besucher

Die Kirchhellener Ortsteile entdecken

Kirchhellen Die Besucher haben beim Kirchhellen-Tag wieder die Chance, die Ortsteile zu erkunden und zu entdecken – mit einer Veränderung an den einzelnen Stationen in diesem Jahr.mehr...

Sky-Gebühren machen den Wirten das Leben schwer

„Nahezu unmöglich, die Gebühren wieder reinzuzapfen“

Grafenwald Mit Fußball Geld verdienen? Viele Wirte machen das. Die Live-Übertragungen sind wichtiger Bestandteil der Kneipenkultur. Fußball verbindet, das war schon immer so. Doch damit wird in der „Wöller Storwe“ wohl bald Schluss sein. mehr...

Eventreihe „Karibische-Feste“ macht Halt in Kirchhellen

Im Dorf wird es im Mai karibisch

Kirchhellen Mitte Mai wird den Kirchhellenern auf ihrem Marktplatz etwas Neues geboten: Dutzende Tonnen Sand sorgen für ein sommerlich-karibisches Flair. Dazu gibt es viel Programm für Jung und Alt. mehr...

Pflanzaktion für Erstklässler beim WPZ

„Da sind ja Regenwürmer drin“

Grafenwald Die Einpflanzaktion des Waldpädagogischen Zentrums feiert in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag. Am Dienstag waren die Erstklässer der Gregorschule an der Reihe. Und hatten nicht nur sichtlich Spaß, sondern konnten auch einiges lernen.mehr...

Marktplatz wird neu gestaltet

„Pragmatismus gefragt“

Kichhellen Wie genau die Zukunft des Johann-Breuker-Platzes aussieht, steht noch nicht fest. Sicher ist jedoch, dass sich die Kirchhellener eine Veränderung wünschen. Dazu wurden die Bürger gestern von den Jusos Bottrop befragt und konnten Ideen vortragen.mehr...

Mögliches Verbot in der Diskussion

„Einsatz von Glyphosat ist die Ausnahme“

Kirchhellen BUND, Grüne und ÖDP wenden sich mit einem Brief an den Bottroper Oberbürgermeister Bernd Tischler und wünschen sich ein Verbot von Glyphosat. Dies wird am 24. April im Rat diskutiert.mehr...