Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Während der Demenzwoche

Shetlandponys besuchten Bewohner des Haus St. Johannes

KIRCHHELLEN Auf's richtige Pferd gesetzt hat man am Freitag im Haus St. Johannes. Vielmehr auf zwei: Lucky und Sputnik, die beiden Minishetlandponys, kamen bei den Bewohnern gut an.

Shetlandponys besuchten Bewohner des Haus St. Johannes

<p>Mit dem Aufzug geht's für die Ponys nach oben. <p></p> Fehmer</p>

"Wir haben Reaktion erlebt...", schwärmt Katja Weijers-Kattentidt, Teamleiterin der Alltagsbegleiter, nach dem Besuch. "Bewohner, die sonst fast apathisch in ihrem Stuhl sitzen, haben die Augen geöffnet, haben gelächelt, gesprochen, eine Offenheit gezeigt, die wir in ihrem Krankheitszustand nicht mehr erwartet hätten." Eingebettet war die Aktion in die Demenzwoche der Stadt Bottrop "Gedanken wie Seifenblasen".

Die beiden Ponys aus dem Seniorenstift Haus Berge in Essen wurden von der dortigen Leterin Marita Neumann sowie Jenny Lützenburger per Anhänger nach Kirchhellen geschafft und auf dem Parkplatz gestriegelt. Neumann säuberte auch penibel die Hufe, um den Reinigungskräften Arbeit zu ersparen. Und was, wenn eines der Ponys sich im Haus erleichtern würde? "Einer ist abgestellt, der so etwas dann sofort wegmacht", so Weijers-Kattentidt. Man kennt Therapie-Hunde, Therapie-Hasen, sogar Therapie-Schweine. Aber Ponys? Im Haus Berge hält man insgesamt vier Ponys. "Gut im Gehorsam" müssen die Ponys sein, wenn sie in anderen Häusern eingesetzt werden sollen", sagt Neumann: "Sie müssen Lautstärke aushalten können." Und selbst wenn ihnen die Bewohner in die Nüstern greifen - auch weil vielleicht die Motorik nicht mehr ganz so ausgeprägt ist -, dürfen die Ponys nicht scheuen. "Chaosfähig sein", nennt das Neumann.

Große Augen machten die Bewohnerinnen und Bewohner, als es auf dem Flur trappelte. Während einige durchaus großen Respekt vor den nicht einmal hüfthohen Ponys zeigten, wollten andere die Tiere sofort streicheln. Und Neumann zeigte gern, wo der 13-jährige Lucky am liebsten gekrault wird: auf der Stirn. Viele Bewohner, die früher geritten sind oder vom Bauernhof kommen, erinnerten sich an alte Zeiten. Alle Sinne sollten angesprochen werden: Das Hufgeklapper für die Ohren, der Pferdegeruch für die Nase, das weiche Fell für den Tastsinn. Und selbst Nicht-Bewohnern dürfte das Bild, wie zwei Ponys Aufzug fahren, lange im Gedächtnis bleiben.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Theaterstück im Montessori Kinderhaus begeistert

Schneewittchens Reise zum Glück

Kirchhellen Sieben Zwerginnen verhalfen Schneewittchen zu ihrem Glück. Die vielen Kinder waren begeistert von de Vorstellung. In diesem Jahr waren die Kulissen besonders prächtig, die Gruppe hatte mehr Platz zum gestalten.mehr...

500 feiern Kinderkarneval im Brauhaus

Ein Einhorn und ein Superstar für Kirchhellen

Kirchhellen. Bunt, laut und lustig ging es beim Kinderkarneval im Brauhaus zu. Die Kinder überzeugten mit kreativen Verkleidungen, von Piraten bis zu Prinzessinen war alles dabei. Ein Kostüm war aber besonders beliebt.mehr...

Party bis tief in die Nacht

800 Gäste beim Kirchhellener „KarneBall“

Kirchhellen Auch in diesem Jahr lud der VfB Kirchhellen zu einer jecken Karnevalsparty ein. Das überwiegend kostümierte Partyvolk feierte bis tief in die Nacht. Für Stimmung sorgte das Fire & Ice DJ-Team.mehr...

Frauenkarneval im Brauhaus

So viel Spaß hatten die Närinnen beim KFD-Programm

Kirchhellen In guter Tradition hat die KFD Kirchhellen das Brauhaus am Mittwoch mal wieder mit reichlich Gästen versorgt. Der Grund? Na, klar: Karneval! Hunderte Frauen kamen zur ersten Veranstaltung. Die Theatergruppe der KFD hatte sich ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht – mit viel Lokalkolorit, lustigen Kostümen und tollem Bühnenbild. Viele Bilder gibt‘s hier.mehr...

Neue Attraktion im „Movie Park“

Mythos Excalibur erwacht zum Leben

Kirchhellen Der Mythos „Excalibur“ erwacht im Movie Park zum Leben. Die neue Thematisierung der Wasser-Attraktion erwartet schon bald die Gäste.mehr...

Im Jubiläumsjahr droht das Ende

Mit Stricknadeln gegen Lepra kämpfen

Kirchhellen 50 Jahre lang haben Kirchhellenerinnen für Leprakranke in Pakistan Socken, Pullover und Mützen gestrickt. Ausgerechnet im Jubiläumsjahr ist die Zukunft der Gruppe aber ungewiss.mehr...