Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Winterträume kamen erst spät in Schwung

KIRCHHELLEN 12 Uhr am Sonntagmittag in Kirchhellen. Die Geschäfte haben geöffnet und dennoch herrscht gespentische Ruhe auf dem Bankenvorplatz. Doch so sollte es zum Glück nicht bleiben.

/

Tiere aus Luftballons erfreuten die Kinder. Dziabel

Hutmacherin Sabine Matthes stellte ihre Eigenkreationen vor.

Gerade mal drei Besucher laufen zu dieser Zeit über den Breuker-Platz. Verwirrt bleiben sie bei Timmerhaus stehen und lesen den Aushang. Die Vorführung einer Küchenmaschine wird dort ab 13 Uhr angepriesen. "Dann gibt es also doch Aktionen", meint ein älterer Herr. "Ich dachte schon, wir haben uns im Datum vertan."

Kopfbedeckungen

Auf der Hauptstraße sind mehr Passanten unterwegs, aber von einem Ansturm kann nicht die Rede sein. Dennoch tummeln sich einige Besucher vor dem Modegeschäft Corrs. Dort steht Sabine Matthes. Sie ist Hutmacherin und bietet ihre Kopfbedeckungen vor dem Laden an. Die beste Werbung ist sie selbst, denn ihre blonden Haare lugen nur ein wenig unter dem knallig roten Hut mit Krempe hervor. "Rot ist meine Lieblingsfarbe", gesteht sie.

Die Kundinnen, die stehen blieben und die Hüte aufprobierten, schütteln sich teilweise vor Lachen. "Das sieht ja lustig aus." "Meinst Du das steht mir?" "Den muss ich auch mal aufsetzen." Diese Sätze fallen oft, doch Sabine Matthes lächelt nur. "An meinem Stand ist es immer witzig", meint sie. "Viele Frauen sind oft nicht selbstsicher genug und kommen sich deshalb mit einem Hut verkleidet vor. Doch meistens sind sie dann überrascht, wie gut sie damit aussehen", erklärt sie. Allerdings sind nicht nur die Damen unsicher. "Mein Mann fragt mich immer, ob ich so raus gehen möchte, wenn ich einen Hut auf habe", berichtet eine Mitarbeiterin vom Schuhhaus Flockert. Aber davon lässt sie sich nicht irritieren, schließlich hat sie am Stand von Sabine Matthes schon ein neues Exemplar gefunden, das ihr steht.

Trompetenmusik

Ein Stück weiter die Straße hoch erklingt laute Trompetenmusik von Scotty. Er beglückt die Kunden von Edeka Weiherstahl, während die Kinder sich vom Clown Luftballontiere basteln lassen oder sogar ganze Hubschrauber.

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Die Biometzgerei Scharun brät Panhas, Riesener verkauft Grünkohl, am Breuker-Platz gibt es Waffeln, Glühwein und Reibeplätzchen. Das Geschäft läuft gut, denn gegen 14 Uhr ist es endlich richtig voll im Dorf und die Eröffnung der Winterträume dann doch noch ein Erfolg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kirchhellen-Tag lockt wieder viele Besucher

Die Kirchhellener Ortsteile entdecken

Kirchhellen Die Besucher haben beim Kirchhellen-Tag wieder die Chance, die Ortsteile zu erkunden und zu entdecken – mit einer Veränderung an den einzelnen Stationen in diesem Jahr.mehr...

Sky-Gebühren machen den Wirten das Leben schwer

„Nahezu unmöglich, die Gebühren wieder reinzuzapfen“

Grafenwald Mit Fußball Geld verdienen? Viele Wirte machen das. Die Live-Übertragungen sind wichtiger Bestandteil der Kneipenkultur. Fußball verbindet, das war schon immer so. Doch damit wird in der „Wöller Storwe“ wohl bald Schluss sein. mehr...

Eventreihe „Karibische-Feste“ macht Halt in Kirchhellen

Im Dorf wird es im Mai karibisch

Kirchhellen Mitte Mai wird den Kirchhellenern auf ihrem Marktplatz etwas Neues geboten: Dutzende Tonnen Sand sorgen für ein sommerlich-karibisches Flair. Dazu gibt es viel Programm für Jung und Alt. mehr...

Pflanzaktion für Erstklässler beim WPZ

„Da sind ja Regenwürmer drin“

Grafenwald Die Einpflanzaktion des Waldpädagogischen Zentrums feiert in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag. Am Dienstag waren die Erstklässer der Gregorschule an der Reihe. Und hatten nicht nur sichtlich Spaß, sondern konnten auch einiges lernen.mehr...

Marktplatz wird neu gestaltet

„Pragmatismus gefragt“

Kichhellen Wie genau die Zukunft des Johann-Breuker-Platzes aussieht, steht noch nicht fest. Sicher ist jedoch, dass sich die Kirchhellener eine Veränderung wünschen. Dazu wurden die Bürger gestern von den Jusos Bottrop befragt und konnten Ideen vortragen.mehr...

Mögliches Verbot in der Diskussion

„Einsatz von Glyphosat ist die Ausnahme“

Kirchhellen BUND, Grüne und ÖDP wenden sich mit einem Brief an den Bottroper Oberbürgermeister Bernd Tischler und wünschen sich ein Verbot von Glyphosat. Dies wird am 24. April im Rat diskutiert.mehr...