Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Open-Air-Konzert

Kultband Franz K. hatte wieder Bock auf Rock

ANNEN Dass es die jung gebliebenen Rocker von Franz K. immer noch voll drauf haben, ist bekannt, doch beim Open-Air-Konzert auf dem Ostermann-Parkplatz rockten die fünf am Samstag sogar das Wetter schön.

Kultband Franz K. hatte wieder Bock auf Rock

Bandgrüner Stefan Josefus (r.) und Mick Hannes rockten ab wie zu den besten Zeiten von Franz K.

Nach einigen Regenschauern kam kurz vor 21 Uhr die Sonne durch und blendete sogar die Band-Urgesteine Stefan Josefus (Schlagzeug, Percussion) und Mick Hannes (Gitarre) sowie Michael Grimm (Gesang, Bass), Vincent Valiton (Percussion, Schlagzeug) und den neuen Gitarristen Frank Roßmann.

„Hat mal einer ´ne Sonnenbrille“, bat „Momo“ Grimm sogleich um Hilfe. Die Bitte wurde sofort erhört. So konnte der Sauerländer fortan seine Saiten wie auch die Fans wieder sehen.

Rund 300 Rock-Freunde ließen es sich trotz des trüben Wetters dennoch nicht nehmen, die Wittener Kult-Formation sowie die Vorgruppen ein weiteres Mal live zu erleben. Nach dem rockigen Warmmachen sowie die von „Clean Mashine“ intonierten Beatles-Songs nach 1966, ging es dann in die Vollen. Franz K. haute beim bunten Mix aus alten und aktuellen Hits mächtig auf die Drums und ließ die Saiten förmlich glühen.

Klassiker wie „Tiger“, „Rock in Scheeßel“, natürlich „Bock auf Rock“ und „Geh´ zum Teufel“, der deutschen Antwort auf den Stones-Evergreen „Satisfaction“, sind nach wie vor Selbstläufer und werden von der treuen Fan-Gemeinde lautstark mitgesungen.

Aber auch die jüngsten Kompositionen, wie der Titelsong „Unsterblich“ der neuen CD oder die momentane Hit-Single „Wen, wenn nicht Dich“, waren den Franz K.-Treuen bestens bekannt. „Unsterblich ist auch unser Programm“, sagte Bandgründer Stefan Josefus, „wir spielen so lange, bis wir sterben.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...