Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kunsthandwerkermarkt: Tiffany-Glaskunst zog viele Blicke auf sich

INNENSTADT Vom handgestrickten Weihnachtsmann bis hin zum Lichterbogen mit Rentierverzierung: Auf dem Kunst- und Handwerkermarkt am Wochenende im Haus Witten weihnachtete es sehr. An 30 Ständen konnten sich die Besucher reichlich mit Kunsthandwerk der Aussteller eindecken.

Kunsthandwerkermarkt: Tiffany-Glaskunst zog viele Blicke auf sich

Allerlei Weihnachtliches bot der Kunsthandwerkermarkt im Haus Witten.

Mit einem 31. Stand im Hof, der Honig und Wachsartikel verkaufte, fiel die Anzahl der Stände allerdings etwas geringer aus als in den letzten Jahren. "Wir hatten letztes Jahr ein Platzproblem und standen teilweise so gedrängt, dass wir in diesem Jahr gesagt haben: 30 Aussteller, mehr geht einfach nicht", erzählt Gisela Groß. Die Wittener Kunsthandwerkerin hatte den Markt einst ins Leben gerufen.Eimalig exotische Kunst mit Pilzen

Die Exotin unter den Ausstellern dürfte diesmal die Gevelsbergerin Anne M. Paas gewesen sein, eine Kunstpyrographin. Kunstpyrographie, oder "Pyrographic Art", ist eine Technik, bei der mit Lötkolben feine Kunstwerke aufs Material gebrannt werden - in ihrem Fall sind die Materialien Pilze. "Um genau zu sein ist es der Rotrandige Fichtenporling", erläutert sie. Die Gevelsbergerin, die inzwischen zum dritten Mal in Witten ausstellte, ist die einzige Kunstpyrogaphin in Deutschland, die ihre Kunstwerke auf Pilze bannt, weltweit gibt es nur eine weitere Künstlerin in New York.Glasdesign auf die amerikanische Art

Aus den USA kommt auch Tiffany-Glas. Violetta Kappelmann und ihre Tochter Bettina Raymund haben sich ganz der Tiffany-Glaskunst verschrieben. Mit ihren kleinen und großen Glaskunstwerken zogen sie manche Blicke am Wochenende auf sich. Ob Kerzenhalter oder Tiffany-Lampen: "Jedes Stück ist einzigartig, da jedes Tiffany-Glas einmalig ist", so die diplomierte Glasdesignerin Kampmann.

Besucheransturm hielt sich in Grenzen

Bei der Tiffany-Glaskunst werden einzelne, mundgeblasene Glasteile durch eine Ummantelung verbunden. Daher eignet sich diese Kunst wunderbar für die Gestaltung der bunten, dreidimensionalen Gebilde. Nicht immer an den beiden Veranstaltungstagen war das Haus Witten gut gefüllt. Ob sich der Markt für die Aussteller gelohnt hat? "Das kann letztlich jeder Aussteller nur für sich ganz persönlich beantworten", resümiert Gisela Groß. Sie selbst war zufrieden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...