Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kurze Wege zur Bestrahlung

INNENSTADT Umständliche Wege in die Nachbarstädte können sich Wittener Patienten mit Tumorerkrankungen künftig sparen. Die neue Strahlentherapieabteilung des Evangelischen Krankenhauses ist fertig. Herzstück des neuen Anbaus vor dem Krankenhaus ist ein 1,5 Mio. € teurer Linearbeschleuniger.

Kurze Wege zur Bestrahlung

Dr. Jamil Katiran (l.) und seine Mitarbeiter können Patienten mit dem neuen Linearbeschleuniger jetzt optimale Strahlentherapien bieten.

„Mit diesem Gerät kann man alle gutartigen und bösartigen Tumore, soweit sie zugänglich sind, nach modernstem Standard behandeln. Die Dosis und die Eindringungstiefe der Strahlen lassen sich genauestens steuern“, beschreibt Dr. Jamil Katiran die Vorteile der Neuanschaffung. Katiran ist seit Mai am Evangelischen Krankenhaus und Chefarzt der neuen Klinik für Strahlentherapie. Gleichzeitig ist er Inhaber einer am Krankenhaus angesiedelten Praxis für Strahlentherapie.

3,5 Mio. investiert „Neue Bestimmungen erlauben es ambulanten Fachärzten auch an einem Krankenhaus tätig zu sein“, erläutert Dr. Irenäus Adamietz bisher Chefarzt der Strahlentherapie und jetzt geschäftsführender Direktor der Radiologie. Insgesamt wurden 3,5 Mio. € in Neubau und Ausstattung der Abteilung investiert. Die Patienten erwartet jetzt eine moderne und warme Praxisatmosphäre. Wartezonen auf tristen Krankenhausfluren gibt es nicht. Wegbereiter der Strahlentherapieabteilung, so Dr. Adamietz, sei auch das bundesweit einmalige Wittener Onkologische Netzwerk der Ärzte aus Krankenhäusern und Praxen gewesen, die seit Jahren bei der Betreuung krebskranker Patienten zusammenarbeiten. Wöchentlich treffen sich die Ärzte, um Behandlungspläne gemeinsam zu entwickeln und Therapien ihrer Patienten abzustimmen.

Weniger Nebenwirkungen „Unser Linearbeschleuniger ist einer der modernsten, die es gibt. Die Strahlenbehandlung hat hier weniger Nebenwirkungen als bei älteren Geräten“, unterstreicht Dr. Katiran und nennt zum Beispiel Hautschäden als häufig auftretende Nebenwirkung. Rund 60 Prozent aller Heilungen von Krebserkrankungen, so schildert er weiter, werden durch Strahlentherapie erzielt. Fast 75 Prozent aller Krebspatienten erhalten während ihrer Behandlung eine Strahlentherapie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...