Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bochumer Schwurgericht

Lebenslange Haft für Mord im Lieferwagen

Bochum Ein Mann überfällt eine alte Frau, erschlägt einen Komplizen und verscharrt die Leiche im Wald. Das Bochumer Schwurgericht hat nun entschieden: Es wird lange dauern, bis der Mörder wieder aus dem Gefängnis freigelassen wird.

Der Tatort war ein Lieferwagen, die Waffe ein Hammer: Nach einem Mord auf der Ladefläche eines Transporters ist ein 27-jähriger Mann am Montag vom Bochumer Schwurgericht zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte gestanden, im März 2015 einen Bekannten während der Fahrt erschlagen zu haben. Die Leiche war später in einem Wald bei Vlotho in Ostwestfalen verscharrt worden.

Hintergrund der Tat war ein Streit um Hehlerware. Der Angeklagte hatte Ende 2014 im sauerländischen Lüdenscheid eine 83-Jährige Frau überfallen. Die Beute bestand aus Bargeld und Schmuck im Wert von rund 100.000 Euro. Aufbewahren sollte sie ein Freund aus Herne - doch der hat die wertvollen Uhren, Ketten und Ringe offenbar auf eigene Faust versetzt.

Killerkommando wartete auf das Opfer

Als sich herausstellte, dass die Beute verschwunden war, lockte ihn der Angeklagte im März 2015 mit Hilfe seiner Freundin in eine Falle. Unter dem Vorwand, Bekannte zu besuchen, wurde der 28-jährige Herner zu einem einsamen Parkplatz gebracht. Dort wartete bereits das Killerkommando.

Der Mann wurde geschlagen, gefesselt und in einen Lieferwagen gezerrt, den er nicht mehr lebend verlassen sollte. Ein Begleiter des später Getöteten wurde ebenfalls gekidnappt und erst Wochen später an der polnisch-weißrussischen Grenze wieder freigelassen.

Bereits zwei weitere langjährige Haftstrafen verteilt

Zwei mutmaßliche Komplizen des 27-Jährigen waren bereits im April 2016 zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Er selbst war damals noch auf der Flucht und konnte erst Anfang des Jahres in Österreich festgenommen werden.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Anklage wegen Rentenschwindels

Menschen zum Krankschreiben angeworben

Bochum Drei Männer aus Recklinghausen und Herne müssen sich vor Gericht wegen Renten-Schwindels verantworten. Sie sollen Menschen angeworben haben, die keine Lust mehr auf Arbeit hatten und lieferten ihren Kunden neben einem Arzt, der sie krank schrieb, geradezu einen Schauspiel-Leitfaden.mehr...

Psychologin berichtet vor Gericht

Marcel H. hat auch im Gefängnis Mordfantasien

BOCHUM/HERNE Der 19-jährige Marcel H. hat auch im Gefängnis weitere Mordfantasien. Das hat eine Psychologin am Dienstag im Doppelmord-Prozess am Bochumer Landgericht berichtet. Im Gefängnis haben die Mitarbeiter darauf entsprechend reagiert.mehr...

Fall Daniel R.

Satanisten-Mord: Täter kam zu Fuß ins Gericht

BOCHUM Der als Satanist von Witten bekannt gewordene Ritualmörder Daniel R. durfte am Donnerstag ganz alleine vom Gefängnis ins Gericht gelaufen. Dabei ist seine Haftstrafe noch nicht abgelaufen.mehr...

Nach 16 Jahren Haft

Satanistenmörder von Witten ist wieder frei

BOCHUM Der als Satanist von Witten bekannt gewordene Ritualmörder Daniel R. ist nach über 16 Jahren Haft wieder frei. 2001 hatte der Mann gemeinsam mit seiner Frau einen Arbeitskollegen bestialisch ermordet. Nach Angaben seines Verteidigers Hans Reinhardt durfte er das Gefängnis schon am Freitag endgültig verlassen.mehr...

Mordprozess in Bochum

Autoverkäufer erwürgt und im Wald verscharrt

BOCHUM/DORTMUND Zwei Männer aus Bochum und Dortmund sollen im Januar einen russischen Autoverkäufer ins Ruhrgebiet gelockt und bei einem Verkaufsgespräch erwürgt haben. Die Leiche wurde Tage später in einem Wald bei Witten gefunden. Seit Montag müssen sie sich wegen Mordes vor dem Bochumer Schwurgericht verantworten.mehr...

Nach bewaffnetem Raubüberfall

Bochumer "Weihnachtsmann" muss in den Knast

BOCHUM Er sah aus wie ein cooler Weihnachtsmann, entpuppte sich aber als abgezockter Schwerbrecher: Sieben Monate nach einem bewaffneten Überfall auf eine Drogerie ist ein 54-jähriger Stadtstreicher am Bochumer Landgericht zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.mehr...