Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

UWG nominiert 46-Jährigen

Gerd Heuser will Bürgermeister in Legden werden

LEGDEN Der Wahlkampf ist ab heute eröffnet. Gerd Heuser tritt bei der Bürgermeisterwahl am 13. September gegen Amtsinhaber Friedhelm Kleweken an. Die UWG hat den 46-Jährigen Heuser am Montagabend als ihren Kandidaten nominiert.

Gerd Heuser will Bürgermeister in Legden werden

Gerd Heuser

103 Tage vor der Bürgermeisterwahl steht damit fest, dass die Legdener am 13. September tatsächlich die Wahl zwischen zwei Kandidaten haben. Amtsinhaber Friedhelm Kleweken (CDU) hat bereits vor einem halben Jahr angekündigt, erneut um das Bürgermeisteramt kandidieren zu wollen. Die nichtöffentliche UWG-Mitgliederversammlung habe Gerd Heuser am Montagabend „mit sehr, sehr großer Mehrheit“ zu ihrem Kandidaten gekürt, erklärte Fraktions-Vize Christoph Behrendt-Richter im Gespräch mit der Münsterland Zeitung.

Seit 2008 in der UWG

Heuser ist Legdener. Als Personal- und Vertriebsleiter eines Saatgutunternehmens ist er beruflich deutschlandweit und in den Nachbarländern unterwegs. Außerdem ist er Nebenerwerbslandwirt. Bis 2008 engagierte sich Heuser in der CDU. 2009 holte ihn Heinz Gausling in die UWG. Nach dessen überraschenden Rücktritt wurde Heuser im Februar 2015 an die Fraktionsspitze gewählt. Seit 2014 ist Heuser auch Vorsitzender des Legdener Heimatvereins. Heuser ist verheiratet, hat eine 18-jährige Tochter und zwei Söhne im Alter von 16 und 14 Jahren.

Offenes Verfahren

Im Bewerbungsverfahren hat es nach Angaben von Behrendt-Richter zwei weitere auswärtige Bewerber gegeben, nachdem die UWG im Januar mit einer Zeitungsannonce auf Kandidatensuche gegangen war. Heuser: „Das war ein völlig offenes Verfahren, in dem ich mich schriftlich beworben habe. Danach habe ich mich aus der Kandidatenfindung herausgehalten.“ Am Ende, so Behrendt-Richter, sei alles auf Heuser zugelaufen. „Wir sind froh, dass wir dieses Mal einen eigenen Kandidaten aufstellen können“, so Behrendt-Richter.

„Gut für Demokratie“

Er erinnerte daran, dass bei der Bürgermeisterwahl 2009 Amtsinhaber Friedhelm Kleweken ohne Gegenkandidaten angetreten war. „Die Legdener sollen die Wahl haben. Das ist für die Demokratie besser.“ Der 62 Jahre alte Friedhelm Kleweken ist seit 1999 Bürgermeister in Legden. Bei der ersten Wiederwahl im Jahr 2004 erhielt er sein bislang bestes Ergebnis mit 86,9 Prozent. Damals unterstützte neben der CDU auch die UWG Klewekens Kandidatur. 2009 wurde Kleweken ohne die Unterstützung der UWG mit 76,7 Prozent der Stimmen für weitere sechs Jahre gewählt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Jahrespraktikantin Schilam Omar

Rollentausch im Jugendhaus

LEGDEN Der Weg zum Fachabitur führt für Schilam Omar über das „Pool“. Früher hat sie hier ihre Freizeit verbracht. Jetzt ist es ihr Arbeitsplatz. Es ist ein spannender Rollentausch.mehr...

Gemeinderat stimmt zu

Edeka plant Abriss und Neubau

Legden Der Edeka-Markt soll größer und moderner werden. Der Gemeinderat begrüßt die Pläne. Neun bis zwölf Monate wird der Markt dann nicht vor Ort sein.mehr...

Leseraktion

Blaue Ente weltweit unterwegs

LEGDEN Die kleine blaue Zeitungsente hat in diesem Sommer die Welt bereist. Zahlreiche Leser haben uns Fotos von ihren Reisen und Ferienerlebnissen geschickt, die an den unterschiedlichsten Urlaubsorten entstanden sind.mehr...

Feuerwehr im Einsatz

Leer stehendes Gebäude in Flammen

LEGDEN Die Feuerwehr Legden rückte am Montagabend in die Bauerschaft Beikelort aus: Dort stand ein leer stehendes Wohngebäude in Flammen. Auch, wenn das Haus für den Abriss vorgesehen war: Der Brand wurde natürlich gelöscht.mehr...

Asbecker Musiker in Reszel

Musikalische Brücke nach Polen

Mit einem vollen musikalischen, aber auch touristischen Programm ging es für insgesamt 39 Asbecker für vier Tage in Richtung Osten. Ziel war die Partnergemeinde Reszel/Polen in den Masuren sowie die Küstenstadt Danzig an der Ostsee.mehr...