Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Legdener Dahlien für Rom

Legden Das Legdener Dahlienfeld steht in voller Blüte - der Klostergarten der Zisterzienser im fernen Rom auch. Dass sowohl hier als auch dort Blumen aus dem deutschen Dahliendorf die Betrachter erfreuen, hat eine Internet-Bekanntschaft unter Züchtern möglich gemacht.

Legdener Dahlien für Rom

<p>Legdener Dahlien nach Rom getragen: Franz Hoffmann (r.) hat Pater Meinrad Tomann Knollen ihrer beiden Lieblingsblumen mitgebracht. privat</p>

Franz Hoffmann, Vorstandsmitglied des Korsovereins, und der Procurator Generalis des römischen Ordens, Pater Meinrad Tomann, sind beide Dahlienliebhaber. Die Suche nach dem "Vatikan" hat sie zusammen geführt - wohl gemerkt nicht nach dem Kirchenstaat, sondern nach der gleichnamigen Dahlienzüchtung. Im Internet-Forum des Dahliengartens Hamburg haben sie sich kennen gelernt, gemeinsam weiter gesucht - und dabei das Gespräch vertieft.

Vor gut acht Wochen brauchten sie keinen Computer mehr, um sich auszutauschen: Auf einer Reise des Ehepaars Hoffmann nach Rom kam es zu einem persönlichen Treffen. Sofort gab es viel zu fachsimpeln: Die Bedingungen in Rom sind ideal für Dahlien, Wasser ist in der Ewigen Stadt genügend vorhanden, idealer Boden und kein Bodenfrost, so dass die Dahlien nicht einmal ausgegraben werden müssen im Herbst.

Hoffmann hatte zwei große Überraschungen für seinen Dahlienfreund mitgebracht - zum einen natürlich Legdener Dahlien. Noch größer war die Freude aber über Dahlienknollen, die er erst zwei Tage vor Hoffmanns Romreise per Post aus Österreich angekommen waren: ein Vermächtnis von dem Dahlienzüchter Karl Nutzinger, ehemals Gärtner in der Abtei in Admont/Österreich. Pater Meinrad Tomann hatte seine ersten Studienjahre in der Abtei verbracht, dort Nutzinger kennen gelernt - und dessen Leidenschaft zur Dahlienzucht: ein Hobby, das ihn selbst fortan begleitete - bis nach Rom. Zusammen haben Hoffmann und Tomann gleich die Knollen in die Erde gebracht. Nun, also rund acht Wochen später, kamen die ersten Bilder aus Rom per E-Mail ins Arbeitszimmer von Franz Hoffmann: die ersten Legdener Dahlien in Rom. Spätestens am 21. September mailt Hoffmann Fotos zurück - vom Legdener Blumenkorso, der jetzt auch in Rom ein Begriff ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Übernachtungen in Legden

Tourismus-Boom macht auch vor dem Dahliendorf nicht Halt

Legden Heimische Hotels und Pensionen erleben einen kleinen Boom. Das gilt auch für Legden. Josefa Hemker vom Tourismuscenter Legden und Asbeck nennt aktuelle Zahlen und hat außerdem eine schlechte Nachricht.mehr...

Plattdeutscher Lesewettbewerb

Legdener Kinder können Platt küürn

Legden Plattdeutsch verschwindet immer mehr. Zuhause sprechen es oft nur noch die Älteren. In der Brigidenschule „küürt“ aber auch der Nachwuchs Platt.mehr...

Kneipensterben in Legden geht weiter

Gaststätte Werning bittet zur letzten Party

Legden Jessica und Richard Wibbe ziehen die Reißleine. Sieben Jahre haben sie die Gaststätte Werning betrieben. Jetzt haben sie zu „The Last Party“ eingeladen.mehr...

Mundorgelabend der Kolpingsfamilie Legden

Wie einst am Lagerfeuer

Legden 24 Legdener haben ihre Mundorgel aus dem Regal geholt. Gemeinsam singen sie die Volkslieder aus der Liedersammlung, die sie schon als Kinder geschmettert haben.mehr...

Sekundarschule Legden Rosendahl

Kleine Klassen sind das große Plus

Legden An der Sekundarschule Legden Rosendahl zeigt sich ein Trend zu höherwertigen Abschlüssen. Jetzt starten die Schulanmeldungen. Zur Konkurrenz in Billerbeck äußerte sich der Schulleiter Axel Barkowsky auch.mehr...