Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

180 Sorten im Legdener Dahliengarten

Pflanzzeit hat begonnen

LEGDEN Im Mai ist Pflanzzeit, und das auch für das Team des Vereins Dahliengarten Legden. Das hat die Vorbereitungen für eine perfekte Blüte bereits getroffen.

Pflanzzeit hat begonnen

Arbeitseinsatz für ehrenamtliche Gärtner im Dahliengarten: Die Knollen kommen in die Erde.

Gerade noch haben im Dahliengarten -zig Tausende Tulpen in den tollsten Farben in den Beeten gestrahlt, nun stehen dort Markierungsstäbe und zeigen die neue Anpflanzung von Dahlien an. Das Team hat in den letzten zwei Wochen eine Menge Arbeitseinsätze hinter sich gebracht.

Nach der Ernte von 10.000 Tulpen musste der Boden aufbereitet werden. Düngung und Lockerung folgten – eine Grundvoraussetzung für den späteren guten Wuchs der Dahlien.

Zweitägiger Einsatz

An zwei Tagen hat das Team von 15 ehrenamtlichen Helfern bei strahlendem Wetter 180 Dahliensorten eingepflanzt. Bei der Zusammenstellung des Sortiments wurde wieder viel Wert auf ganz besondere außergewöhnliche Sorten gelegt.

Die große Herausforderung in diesem Jahr bestand zudem darin, weitere historische Sorten noch ausfindig zu machen und zu erhalten.

Von großzügigen Züchtern haben wurden zur Freude des Teams auch einige Sorten und einzelne Sonderexemplare für diesen besonderen Garten gesponsert. Darunter auch eine Baumdahlie. Diese Dahlie kommt aus Ecuador und kann bis zu vier Meter hoch werden. Bleibt abzuwarten, wie sie sich auf neuem Terrain in dem Legdener Garten entwickelt und welche Höhe sie hier erreichen wird.

Kurze Verschnaufpause

Nun kann das Team ein wenig verschnaufen, bis es heißt: hacken, wässern, ausputzen und und und. Die Ehrenamtlichen Gärtner freuen sich, dass ihre Arbeit bei den vielen Besuchern mit Begeisterung aufgenommen und wertgeschätzt wird.

Ihre Anspruch ist es, mit ihrem Beitrag „das Dorf nicht nur schöner zu machen, sondern auch Werte und Traditionen zu erhalten sowie Identifikation zu schaffen und das Profil des Ortes zu stärken, sagt Angelika Hoffmann, Vorsitzende des Vereins.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Legdener Bahnhofstraße

Kein normales Baugebiet

LEGDEN An der Bahnhofstraße sollen Mehrparteienhäuser gebaut werden. Ein erster Entwurf wurde von Mitgliedern des Planungsausschusses kritisch betrachtet.mehr...

Straßenbau in Legden

Dünne Decke für die Wirtschaftswege

LEGDEN Die Gemeinde testet den Wirtschaftswege-Ausbau mit Kaltbitumen. Das ist deutlich günstiger als das Heißbitumenverfahren und hat noch weitere Vorteile.mehr...

Sicherheit von Lebensmitteln

EU-Abgeordnete: „Deutschland hat die weltweit sichersten Lebensmittel“

Heek/Legden Die Sicherheit von Lebensmitteln war Thema eines Vortrages der EU-Abgeordneten Dr. Renate Sommer in Heek. Ihre Aussagen lösten auch kontroverse Reaktionen aus. mehr...

Hohe Auszeichnung geht nach Asbeck

Alfons Mönstermann Betriebshelfer des Jahres

Asbeck Bei der Verleihung des Betriebshilfeawards des Bundesverbands der Maschinenringe hat Alfons Mönstermann aus Asbeck, Mitarbeiter vom Landwirtschaftlichen Betriebshilfsdienst und Maschinenring Ahaus, den ersten Preis im Bereich Betriebshilfe gewonnen.mehr...

Sekundarschule in Legden mit Klassen fünf bis sieben

Siebte Klassen werden in Legden unterrichtet

Legden An beiden Standorten der Sekundarschule - Legden und Rosendahl - werden künftig drei Jahrgänge untergebracht. Das macht manches einfacher.mehr...