Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Letzte Fahrt bei Tageslicht

BOCHUM Es ist noch gar nicht lange her, da hat sie große Entfernungen unter Tage zurückgelegt. Jetzt steht einer der größten Grubenlokomotiven der Welt ihre letzte Fahrt bevor - bei Tageslicht.

von Von Max Florian Kühlem

, 26.11.2007

Diese Fahrt wird sie nicht mehr selbstständig antreten können: Mit einer Spurbreite von einem Meter würde sie zwar auf die Gleise der U35 passen. Bei ihrem Weg ans Tageslicht musste die knapp 14 Meter lange Lok wegen der engen Bergbauschächte jedoch in zwei Hälften zerteilt werden. Per Tieflader und schwerem Autokrahn wird sie nun am Mittwochmorgen von der Hauptfeuerwache in Werne zum Bergbaumuseum transportiert. Dort soll sie auf einem exponierten Platz an der Seite des Gebäudes unter Platanen stehen und an die Zeit des Bergbaus erinnern, die im nördlichen Ruhrgebiet noch gar nicht so lange vorbei ist.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige