Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

1:3, aber Brambauer hielt sich wacker

BRAMBAUER Der freundschaftliche Kick zwischen Verbandsliga-Neuling BV Brambauer und der Regionalliga-Zweiten des Bundesligisten Dortmund heute Abend machte trotz der 1:3-Niederlage Lust auf mehr.

1:3, aber Brambauer hielt sich wacker

Borussen-Trainer Theo Schneider schonte in Brambauer seinen Kapitän Lars Ricken.

Das fanden auch die fast 250 Zuschauer, die in herbstlicher Frische ein nachträgliches kleines Eröffnungspiel der Brambauer Glückauf-Arena mit ihrem Kunstrasen erlebten.

Der kleine BVB gab von Beginn an kräftig Gas, lochte schon nach 120 Sekunden durch Kapitän Tobias Retzlaff nach Vorlage von Torjäger Thorsten Nitsche zur Führung ein. Doch Schiedsrichter Jürgen Oelker und sein Gespann sahen eine Abseitsstellung.

Führung durch Nitsche

Diese Entscheidung nahm dem Gastgeber aber nicht seinen Mumm. Schon vier Minuten später überwand Nitsche nach Vorlage des jungen Tobias Tumbrink Torwart Christian Beer zur Führung. Zur Freunde der heimischen Fans machte Brambauer weiter die Musik. Gerade der junge Tumbrink bewies, dass er schon einiges in der Verbandsliga-Elf gelernt hat.

Dortmund trat eigentlich nur mit einem Heber durch Fabian Buttgereit in Erscheinung. Doch da stand BVB-Schlussmann Robert Botta bestens. Co-Trainer Ingo Preuß, der die Borussen heute in der Kabine betreute, muss wohl in der Pause etwas lauter geworden sein. Sein Team ging nach Wiederanpfiff energischer zur Sache.

So energisch, dass sich Brambauers Neuzugang Dennis Hense gegen seinen alten Verein nur mit einem Trikotgrapscher bei Torjäger Denis Omerbegovic wehren konnte. Der Gefoulte verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:1. Nitsche (78.) hatte die große Chance, seine Farben wieder in Führung zu bringen. Doch er scheiterte an Beer.

Schlussoffensive der Profis

Die Schlussoffensive gehörte den Profis - Brambauer hatte inzwischen auf fünf Positionen gewechselt. Marcel Großkreutz und Omerbegovic trafen zum 2:1 und 3:1 für die Gäste. Noch im Frühjahr des vergangenen Jahres hatten die Borussen einen Test gegen Brambauer mit 5:0 gewonnen.

Teams und ToreBV Brambauer: Robert Botta - Dennis Hense, Elvedin Joldic (46. Martin Fleer), Christopher Sprick (46. Ivo Banaczynski), Robert Podeschwa (66. Eric Weis), Philipp Rosenkranz, Tobias Retzlaff (46. Darius Kinscher), Tobias Tumbrink (46. Fathallah Boufeljat), Thorsten Nitsche, Michael Häming, Mohamed Camara . Trainer: Dirk Bördeling.

Borussia Dortmund: Christian Beer - Björn Neumeier (55. Jasin Öztekin), Michael Ossislawski, Marcel Schmelzer, Marco Rummenigge, Sebastian Tyrala, Denis Omerbegovic, Mehmet Boztepe, Christian Eggert, Fabian Buttgereit, Marcel Großkreutz. Trainer: Theo Schneider.

Tore: 1:0 Nitsche (6.), 1:1 Omerbegovic (59./Foulelfmeter), 1:2 Großkreutz (80.), 1:3 Omerbegovic (88.).

Zuschauer: 250

Schiedsrichter: Jürgen Oelker (Barop).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball in Brambauer, Lünen und Oberaden

Lüner SV gewinnt trotz Remis

Brambauer/Lünen/Oberaden Mit 18:18 haben sich die Landesliga-Handballerinnen des Lüner SV vom Hammer SC getrennt. Da Spitzenreiter Rietberg-Mastholte erneut verlor, schlossen die Lünerinnen am Sonntag nach Punkten zu Platz eins auf. Auch beim SuS Oberaden und beim VfL Brambauer flog der Ball.mehr...

Fußball: Bezirksliga 8

Lichtblick im Unwetter

Brambauer Ohne einige Schlüsselspieler hat Bezirksligist BV Brambauer sein Spitzenspiel gewonnen. Die Partie musste kurz unterbrochen werden.mehr...

Fußball: Westfalenliga 2

Lüner SV agiert ohne Selbstbewusstsein

Lünen Nach zwei Siegen in Serie leistete der Westfalenligist Lüner SV am Sonntag beim 0:1 in Iserlohn ungewollt Schützenhilfe für den FC Iserlohn.mehr...

Taekwondo: Lüner Europameister

Al Amin Rmadan sticht alle aus

Lünen Al Amin Rmadan ist Europameister. Zum vierten Mal mittlerweile. Erstmals in der Seniorenklasse. Im slowenischen Maribor feierte er seinen Erfolg. Er war aber nicht der einzige Lüner, der Europameister wurde.mehr...