Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stadtquartier am Park

23 Millionen Euro für Wohnluxus in der City

Lünen Es soll ein Projekt werden, das Wellen schlägt. Aber nicht, weil es auf dem Gelände eines früheren Schwimmbades entsteht: "Das Stadtquartier am Park" mobilisiert eine der größten Investitionen im Herzen der City.

/
So könnte es in den Penthouse-Wohnungen aussehen.

Blick auf zwei der vier Stadtvillen, die zum Park hin geplant sind.

Ansicht des "Stadtquartiers am Park" von der Dortmunder Straße aus.

23 Millionen Euro will die Park Concept Lünen GmbH & Co. KG stemmen und damit fünf Gebäude an der Dortmunder Straße errichten. Dort, wo sich das inzwischen abgerissene Stadtbad Lünen-Mitte befand.Im Einzelnen sind geplant:  

  • Ein Wohn- und Geschäftshaus direkt an der Dortmunder Straße mit 24 Wohnungen, fünf Penthouse-Wohnen, Apotheke, Arztpraxen, Gastronomie-Bereich und Servicebüro.
  • Vier Stadtvillen zum Lippeauenpark hin mit jeweils neun Wohnungen und zwei Penthouse-Wohnungen.

Hinter dem Unternehmen Park Concept Lünen stehen zwei Lüner: Projektentwickler Peter Czub und Immobilienmakler Helmut von Bohlen. Auch der Architekt, Björn Schreiter, ist ein Lüner.  „Ein kleines Konjunkturprogramm für Lünen“ soll auch die Investition werden. „Wir wollen die Aufträge soweit wie möglich an Lüner Firmen vergeben“, kündigt Czub an. Baurecht erhofft er sich Ende des Jahres, dann könnten auch die ersten Bagger rollen. Die Bauzeit betrage 24 bis 36 Monate, wobei von hinten nach vorn Richtung Dortmunder Straße gebaut werden solle, beginnende mit den Stadtvillen.  Helmut von Bohlen spricht von „immensem Interesse“ an den Wohnungen der Luxus-Klasse. 65 Prozent seien bereits optioniert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tafel in Lünen bekommt weniger Lebensmittel

Große Nachfrage, aber weiter Aufnahmestopp in Gahmener Ausgabestelle

LÜNEN In Lünen gibt es seit zwölf Jahren eine Ausgabestelle der Tafel Unna. Die Bedingungen für die Organisatoren sind in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Es gibt weniger Lebensmittel, die Nachfrage ist aber weiterhin groß. Seit einem Jahr gibt es einen Aufnahmestopp.mehr...

Weniger Tote und Verletzte auf Lüner Straßen

Das sind die Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 der Polizei

Lünen Die Verkehrsdirektion der Polizei ist erleichtert. Laut Statistik ist im Lüner Straßenverkehr im vergangenen Jahr niemand tödlich verunglückt. Doch nicht alle Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 sind so erfreulich.mehr...

Lüner bei Raubmordprozess in Hagen angeklagt

Beschreibung des Tatorts: „Überall war Blut“

Lünen/Hagen Zeugen im Raubmordprozess gegen zwei Angeklagte aus Lünen und Bosnien schilderten vor Gericht dramatische Szenen. Die Angeklagten zeigten keine Regung.mehr...

Probleme bei Weihnachtsmarkt-Organisation

Personelle Engpässe im Lüner Kulturbüro zu erwarten

LÜNEN Mit dem Konzept für den Lüner Weihnachtsmarkt auf dem richtigen Weg sieht sich die Stadt. Personelle Veränderungen im Laufe des Jahres im Kulturbüro könnten aber für Probleme bei der Organisation sorgen.mehr...

Insolvenz von Sport Lang

Zukunft des Sporthauses nach fast 50 Jahren unklar

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...