Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

30-Jähriger bedrohte Mitbewohner in Flüchtlingsheim

Polizeieinsatz

Gewalttätige Auseinandersetzung in der Flüchtlingsunterkunft an der Alstedder Straße: Bewohner fühlten sich von einem Mitbewohner am vergangenen Wochenende so bedroht, dass sie die Polizei riefen. Auch die Beamten gerieten schließlich ins Visier des 30-Jährigen.

LÜNEN

von Marc Fröhling

, 26.06.2015
30-Jähriger bedrohte Mitbewohner in Flüchtlingsheim

Die Unterkunft an der Alstedder Straße kam es in den vergangenen Wochen zu Auseinandersetzungen.

„Der Mann war total aggressiv und ließ sich auch von den Kollegen nicht beruhigen“, erzählt Polizei-Sprecherin Amanda Kolbe. Wegen der unsicheren Situation war die Polizei mit mehreren Streifenwagen vor Ort. Plötzlich habe der Mann auch noch ein Messer in der Hand gehabt und versucht, die Beamten damit zu attackieren. „Ein Bewohner der Unterkunft konnte dem Mann das Messer noch abnehmen“, erzählt Kolbe weiter, dann habe es ein Gerangel gegeben, in dem der 30-Jährige schließlich zu Boden ging und gefesselt werden konnte. Weil die Beamten auch Pfefferspray eingesetzt haben, musste schließlich auch ein Rettungswagen einrücken.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige