Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schlecker-Pleite

31 Frauen in Werne, Lünen, Selm stehen auf der Straße

LÜNEN Die Zerschlagung des Schlecker-Konzerns bedeutet auch das Aus für insgesamt sechs Filialen in Werne, Lünen, Selm und Olfen. Auch der letzte verbleibende Markt in Lünen wird geschlossen. 31 Frauen stehen ab dem 1. Juli auf der Straße.

31 Frauen in Werne, Lünen, Selm stehen auf der Straße

Heike Otto (52), Betriebsratsvorsitzende Schlecker für den Bezirks Lünen, Werne, Selm vor der Werner Filiale am Markt in der Innenstadt.

Heike Otto, als Betriebsrätin für die Verkaufsstellen der Region zuständig, sieht eine düstere Zukunft für die Kolleginnen: „So viele Arbeitsplätze gibt der Handel nicht her. Wenn überhaupt, finden sie vielleicht noch 400-Euro-Jobs.“ Doch nicht nur die Schlecker-Angestellten selbst seien betroffen: „Man denke nur mal an die Speditionen, die für uns unterwegs waren.“

Die Hoffnung sterbe zwar zuletzt, doch das „permanente Schlechtreden“ potenzieller Investoren habe die Zuversicht schrumpfen lassen, so Otto. „Es war nach der ersten Hängepartie im März eine weitere Zerreiß-Probe.“ Damals hatten in ihrem Bezirk 56 von 85 Mitarbeiterinnen die Kündigung erhalten. „Sechs haben wir danach zurückgeholt, weil es in den Filialen Personalmangel gab. Die erleben das Ganze jetzt nochmal.“ Neben der Verkaufsstelle am Werner Bahnhof machen auch die Filialen in Lünen, Selm und Bork sowie zwei Verkaufsstellen in Olfen dicht. Der XL-Markt am Werner Markt hat mit seinen vier Angestellten hingegen wohl noch eine Zukunft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz an Dorf- und Münsterstraße in Lünen

Feuerwehr rettet 55 Personen aus verrauchtem Mehrfamilienhaus

LÜNEN. Ein Brand in einer Tiefgarage in der Dorfstraße hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Wegen des verrauchten Treppenhauses mussten viele Personen über die Drehleiter gerettet werden - darunter auch ein Kleinkind.mehr...

Ein Unternehmen, zwei Städte und viele Fragen

Wieso es beim Bauantrag der Firma Aulich Probleme gab

Lünen. 2013 ist Hans-Jörg Aulich mit seiner Spedition ins Industriegebiet Achenbach nach Brambauer gezogen. Auf Lüner Gelände – größtenteils. Dass Teile jedoch auf Dortmunder Gebiet liegen, wäre fast zum Problem geworden.mehr...

Lünens zweiter Grillfleisch-Automat geht an den Start

Alles bereit für die Grillparty

Lünen Pünktlich zum fast schon sommerlichen Wochenende ist Lünens zweite Grillstation in Betrieb gegangen. Wir haben zum Beginn der Grillsaison nachgefragt, was 2018 auf den Rost kommt.mehr...

Lüner SV plant neues Open-Air-Kino

Filme unter freiem Himmel

Lünen Den Sommer an zwei lauen Abenden gemütlich mit einem Drink und Knabberzeug unter freiem Himmel ausklingen lassen, während zehn Meter entfernt die Rebellen die Todessternpläne stehlen? Könnte in Lünen klappen.mehr...

Betrunkener Lüner am Steuer erwischt

Polizisten in Zivil den Mittelfinger gezeigt

Lünen/Bergkamen. Betrunken hat sich am Donnerstag ein Lüner hinter das Lenkrad seines Wagens gesetzt und ist losgefahren. Das wird er mittlerweile wohl bereuen. Denn die Fahrt gipfelte darin, dass er Polizisten den Mittelfinger zeigte.mehr...

Wohnraum ist oft zu teuer in Lünen

Politiker fordern Abhilfe von der Verwaltung

Lünen In Lünen wird tüchtig gebaut, schick und modern sieht das aus. Nicht unbedingt aber ist das bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener. Jetzt haben Politiker der Verwaltung ein bisschen Beine gemacht. mehr...