Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball-Kreisliga A

Aktuelle Ergebnisse und kurze Berichte

LÜNEN Wie haben die Lüner Fußball-A-Ligisten gespielt an diesem Sonntag? Hier finden Sie aktuelle Ergebnisse und kurze Berichte.

Aktuelle Ergebnisse und kurze Berichte

In einer ordentlichen ersten Hälfte gerieten die Preußen schnell in Rückstand, hielten sich aber noch über Wasser. In den zweiten 45 Minuten folgte der komplette Einbruch. "Das kann ich mir nicht erklären. Daran müssen wir arbeiten", erklärt Coach Peter Serges.

Kevin Glaap – Kai Hilkenbach, Marcuis Helmers (58. Frederik Barwe), Michael Umbach, Daniel Tappe, Sven Schützner, Stephan Ahland, Leo Vosgröne (52. berend Spital), Michael Anft, Sascha Welski, Heiko Janson –

Peter Serges

1:0 (14.), 2:0 (30.), 3:0 (50., FE), 4:0 (55.), 5:0 (62.), 6:0 (70.), 7:0 (78.), 8:0 (80.)

Der BVB begann gut, geriet aber in der 24. Minute nach einem verlorenen Kopfball-Duell nach einer Ecke mit 0:1 in Rückstand. Doch Brambauer blieb dran, glich kurz darauf durch Szewczyk, der nach einem Freistoß von Riepert erfolgreich einköpfte, zum 1:1 aus. Nach der Pause kassierte Körne nach einem wiederholten Foulspiel Rot. Doch anstatt die Überzahl zu nutzen, patzte Brambauer, kassierte einen verwandelten Foulelfmeter (1:2) und kurz vor Ende das 1:3. "Wenn das so weiter geht, haben wir bald zwei Mannschaften in der B-Liga spielen", ärgert sich Heimann über die zum Teil nicht akzeptablere Leistung seiner Spieler.

Sven Pander – Andreas Türpe, Sascha Hahne, Yannic Vinken, Patrick Reeb, David Piontek (75. Fabian Otto), Simon Weis, Sven Felithan, Oliver Szewczyk, Marcel Riepert, Dennis Peitsch –

Thorsten Heimann.

1:0 (24.), 1:1 Szewczyk (30.), 2:1 FE (65.), 3:1 (90.) – Rot: Körne (52./wiederholtes Foulspiel)

Für Coach Andreas Roch war es fast schon eine Niederlage mit Ansage: "Ich habe gewarnt, dass wir keinen Blumentopf gewinnen, wenn wir mit derselben schlechten Einstellung in die Partie gehen, wie unter der Woche", so Roch. Und so kam es. Die Süder zeigten sich schlecht in den Zweikämpfen und im Passspiel. Individuelle Fehler durch Steinhofer und Drews führten zu den Gegentoren. "Auch in der Höhe geht die Niederlage in Ordnung, das schlechteste Spiel meiner Mannschaft bisher", ist Roch enttäuscht.  

Jörg Lemke – Michael Steinhofer, Patrick Klink, Daniel Skubich (70. Steffen Bittner), Victor Maly (55. Christopher Weis), Oliver Hilkenbach, Erkut Taskin (55. Matthias Klemt), Sebastian Drews, Enrico Christal, Mursel Budnjo, Andre Richter –

Andreas Roch

0:1 (16.), 0:2 (50.), 0:3 (80.)

Die SGG drehte ein spannendes Spiel in der letzten Minute. In der ersten Hälfte ging Asseln durch einen guten Konter verdient mit 1:0 in Führung. Nach der Pause kamen die Gahmener immer mehr in die Partie und setzten den Gegner heftig unter Druck, dann war es in der 56. Minute Bayrakli der durch schöner Vorarbeit von Sari zum 1:1 ein netzte. Die Begegnung wurde immer spannender, bis es soweit war in der 88. Spielminute traff Ekiz nach einem guten Kombinationsspiel zum 1:2 Endstand."Wir haben heute gezeigt wie man sich in eine Partie nach einem Rückstand zurück kämpft", freute sich Trainer Milan Mikuljanac.

Marcos Castro – Onur Bilgner, Gökay Arslan, Ramazan Sari (75. Dimitri Sawelew), Hüsyin Ekici, Ersin Ekiz, Philipp Westhoff (80. Emre Ekici), Akin Bayrakli, Wjatscheslaw Wilemslij (46. Cengiz Candan), Almir Halilovic, Lokman Bayrak –

Milan Mikuljanac

1:0 (35.), 1:1 Bayrakli, 1:2 Ekiz (88.)

Der SVP kassierte zwar die erwartete Niederlage gegen das Top-Team, vermied aber mit einer guten Moral eine böse Klatsche. Denn durch einen Freistoß aus spitzem Winkel und einen individuellen Fehler gingen die Gäste schnell 2:0 in Führung. Mit einem Dreierschlag schien die Partie früh gelaufen. In der zweiten Hälfte schaltete der VfL zurück und Preußen meldete sich zurück. Als Spitzer und Wilhelmi in der Schlussphase auf 3:6 verkürzten, wurde Kemminghausen nervös, aber die Gastgeber verpassten die Sensation.

 Martin Gorny – Dietrich Grass (81. Jan Kuhn), Matthias Hiltawski, Dustin Serges, Simon Serges, Tom Meier, Markus Frank (59. Robin Wilhelmi), Dustin Nowak, Maik Garcia Rodriguez, Tim Wiggers (59. Meik Spitzer), Marius Mantei –

Holger Branse

0:1 (6.), 0:2 (17.), 0:3 (24.), 0:4 (27.), 0:5 (33.), 1:5 Garcia Rodriguez (54.), 1:6 (56.), 2:6 Spitzer (72.), 3:6 Wilhelmi (80.)

Trotz einer guten Leistung verloren die 05er deutlich. "In der ersten Halbzeit waren wir klar das bessere Team, doch haben unsere Chancen einfach nicht genutzt", so Trainer Thomas Voigt. Es gab so viele Chancen für die Lüner, Rickert nutze eine davon per Kopfball zum 3:1 Anschlusstreffer. Danach verlief die Partie ruhig und keiner der beiden Teams machte noch Druck nach vorne. Ay Yildiz gelang in den letzten Minuten noch der vierte Treffer und damit war die Partie für die Voigt-Elf gegessen.

 Bastian Wieling – Enrico Kottlewski, Torsten Müller, Bendeikt Schild (46. Thomas Kwiatkowski), Juri Buch, Marco Marzischewski (68. Alexander Iskakov), Philipp Bischof, Jan-Lukas Weiß, Marco Prates, Slavomir Skrzekowski (58. Marcel Schmale) –

Thomas Voigt

1:0 (28.), 2:0 (30.), 3:0 (70.), 3:1 Rickert (74.), 4:1 (88.)

"Das war ganz unangenehm zu spielen", berichtet Spielertrainer Lüggert. Denn Seppenrade stand sehr defensiv, wollte das Ergebnis so gut es geht in Grenzen halten. Wethmar brachte eine halbe Stunde, um in Front zu gehen. Anderson netzte ein. Kurz darauf erhöhte Wagner.  Nach der Pause war der Bann gebrochen: Wieder Wagner traf zum 3:0. Wenig später erhöhten Hempelmann und Wagner, ehe B. Fasse kurz vor Schluss den 6:0-Sieg perfekt machte. "Trotz den schweren Verhältnisse haben die Jungs diese Aufgabe mit Bravur gemeistert", lobte Lüggert.

Philipp Grenigloh – Fabian Evermann, Thomas Sajonz (65. Jonas Rath), Julian Helmus, Benjamin Fasse, Dennis Wagner, Tim Hempelmann (65. Simon Fasse), Dennis Anderson, Moritz Albrecht, Rafael Felsberg, Hüseyin Bulut (55. Tobias Fröhling) –

Alexander Lüggert

0:1 Anderson (35.), 0:2 Wagner (36.), 0:3 Wagner (54.), 0:4 Hempelmann (61.), 0:5 Wagner (88.), 0:6 Fasse (89.)

In einem typischen Sommerkick auf Asche sprang kein verdienter Sieger heraus. "Das Unentschieden geht für beide Teams in Ordnung", bilanzierte Co-Trainer Audehm. Die Zuschauer sahen ein wenig spektakuläres Spiel, eher eine Partie auf schwachem Niveau. "Wir können es besser, haben die Bälle zu leicht verloren und zu viele Fehlpässe gehabt"“, resümiert Audehm. Bis zur 80. Minute waren es die Hausherren, die etwas mehr Spielanteile hatten. Letztendlich muss und kann Alstedde mit dem Punkt zufrieden sein. "Wir haben aus dem letzten beiden schweren Auswärtsspielen vier Zähler geholt. Hätte uns jemand das zuvor gesagt, dann hätten wir das sofort dankend angenommen", so Audehm.  

Michael Rockel – Kevin Schlunke, Robin Paarmann, Ersin Acigöz, Ünal Mert, David Littmann, Kai Schinck (64. Hakan Kula), Philip Grundmann (73. Robin Hohlweg), Mario Stojak, Chris Studnicka, Kevin Klink (85. Martin Balcer) –

Andreas Bolst

Fehlanzeige

Nach dieser Niederlage sinken die Aufstiegschancen des SuS Oberaden dramatisch. Denn der Abstand zu Spitzenreiter Massen beträgt nun bereits zehn Punkte. "Wer jetzt noch an den Aufstieg glaubt, ist nicht ganz richtig in der Welt", hat Trainer Lewandowski das große Ziel wohl schon abgeschrieben.  Seine Mannen kamen zu keinem Zeitpunkt ins Spiel. Königsborn stand tief in der Abwehr, ging aber früh in Führung. Diesen Umstand nutzten die Hausherren, um noch defensiver zu stehen. Mit einem Fernschuss gelang den Unnaern kurz nach dem Seitenwechsel bereits eine Vorentscheidung.  Der SuS war zwar optisch überlegen, fand aber kein Mittel. Daran änderte auch Weihrichs überraschender Anschlusstreffer nichts. Kurz vor dem Ende sah noch ein Königsborner Rot, aber auch dies brachte den Grün-Weißen keinen Vorteil.

Jens Lassak – Andreas Kallenbach, Felix Nowazik (20. Dennis Block), Andreas Triller, Andreas Rumpf (74. Benjamin Weihrich), Mike Rothe, Pascal Hirsch, Johannes Potthoff, Abdul Hasan (62. Nadir Kocapinar), Andre Schmidt –

Frank Lewandowski

1:0 (10.), 2:0 (48.), 2:1 Weihrich (80.)

Der TuS bleibt im dritten Spiel ungeschlagen. Dazu reichte ihm eine durchschnittliche Vorstellung. Rautert und Dominik Hans brachten die Hausherren schnell 2:0 in Führung. "Dann haben wir aber aufgehört Fußball zu spielen", ärgerte sich Trainer Sobol. Trotzdem stand seine Elf gut in der Defensive und ließ nur wenig zu. Dominik Hans sorgte mit dem 3:0 für die Entscheidung. Auch das 1:3 und der Platzverweis für Ayoub änderten nichts daran.

Thorsten Wiemer – Kevin Genter, Christian Neus (89. Tim Slotta), Daniel Baumgardt, Florian Hans, Sascha Liebezeit (46. Dean Williamsson), Tim Gotthardt, Dominik Hans, Dennis Rautert, Khaled Ayoub, Marc Peternell (55. Clemens Funke) –

Erik Sobol

1:0 Rautert (8.), 2:0, 3:0 beide D. Hans (19., 58.), 3:1 (65., FE) – Gelb-Rot: Ayoub (75., wiederholtes Foulspiel)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schiedsrichter vor Schläger geschützt

Werner Keeper Thomas Gebhardt für Fairplay-Preis nominiert

Werne Thomas Gebhardt ist Torwart bei GS Cappenberg II. Der Werner kann nicht nur gegnerische Bälle parieren. Auch für die Abwehr von fliegenden Sporttaschen hat er ein Talent. Dafür könnte es einen Fairplay-Preis geben.mehr...

Fußball

Ein neuer Dvorak für Westfalia Wethmar

Wethmar FUSSBALL: Niklas Dvorak steht schon seit der Jugend für seinen Heimatverein TuS Westfalia Wethmar zwischen den Pfosten. Zur Rückrunde bekommt die U23 der Wethmarer einen Neuzugang. Der heißt mit Nachnamen auch Dvorak.mehr...

Volleyball

SuS Oberaden müht sich zum Sieg

Lünen Ein hartes Stück Arbeit liegt hinter dem Verbandsligisten SuS Oberaden. Dennoch siegte der Verein am Ende, wurde zwischenzeitlich jedoch durch eine kuriose Szene mit einem Tretroller gebremst.mehr...

34. Dortmunder Hallenmeisterschaften

Die Mission des Lüner SV endet im Viertelfinale

Lünen Im Viertelfinale der 34. Dortmunder Hallenfußballstadtmeisterschaften war Schluss für den Vorjahressieger Lüner SV. Knapp mit 0:1 verloren die Lüner – ausgerechnet gegen den späteren Turniersieger.mehr...