Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Albtraum-Unfall: Lüner zu neun Jahren Haft verurteilt

Der Ort des Unfalls am 19. März.

Albtraum-Unfall: Lüner zu neun Jahren Haft verurteilt

LÜNEN/MÜNSTER Ein 24-jähriger Mann aus Lünen ist am Montag vom Schwurgericht Münster wegen Mordversuchs zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter sind überzeugt, dass der Angeklagte sein Auto am 19. März 2008 auf der B474 bei Ahaus absichtlich in den Gegenverkehr gelenkt hat, um seine neben ihm sitzende Ex-Freundin zu töten. Bei der Tat wurden die Frau und der Fahrer eines entgegenkommenden Fahrzeugs schwer verletzt.

von Von Jörn Hartwich

03.11.2008

Der Lüner hatte bis zuletzt beteuert, dass es sich um einen tragischen Unfall gehandelt habe. Ihm sei während der Tat plötzlich schwarz vor Augen geworden, deshalb habe er die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er habe auch früher schon häufiger das Bewusstsein verloren, zuletzt sogar in seiner Zelle im Gefängnis. Gegen den 24-Jährigen sprach allerdings unter anderem die Aussage eines Polizisten, der damals als einer der ersten am Unfallort war. Ihm soll der noch im Auto sitzende Lüner damals gesagt haben: „Mist die Bullen. Hat wohl nicht geklappt.“ Außerdem hatte die Ex-Freundin des Angeklagten behauptet, dass der 24-Jährige die Tat bei einem Streit während der Fahrt angekündigt hatte.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der
Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige