Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Alle haben den Preis verdient"

LÜNEN „Eigentlich haben ja alle zehn Bewerber den Preis verdient, weil sie sich sehr für die Integration engagieren.“ Karl-Heinz Schimek, Vorsitzender der Preisjury, die über den Multi-Kulti-Preis 2007 befand, hätte am liebsten allen eine Urkunde überreicht.

"Alle haben den Preis verdient"

Ismail Koc (4.v.r.) , Vorsitzender des Alevitischen Kulturvereins Kamen, Bergkamen rund Umgebung, nahm den Multi-Kulti-Preis 2007 entgegen.

Die Jury hatte sich am Freitag Abend auf den Alevitischen Kulturverein Kamen, Bergkamen und Umgebung geeinigt  und so nahm dessen Vorsitzender Ismail Koc die Urkunde unter großem Beifall im Haus des Alevitischen Kulturvereins entgegen. Peter Meier, Niederlassungsleiter Dortmund der TNT Express GmbH, hob hervor, dass von die 125 Mitarbeiter am Standort in Brambauer aus acht verschiedene Nationen kommen.

Kerngesundes Ergebnis

„Und wir haben ein kerngesundes Ergebnis am Standort“, zielte er auf die erfolgreiche Arbeit der multikulturellen Mannschaft ab. TNT hat in diesem Jahr das Preisgeld von 1500 Euro gestiftet. Bergkamens Bürgermeister Roland Schäfer, betonte, dass das Integration in Bergkamen schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts ein Thema sei. Der Alevitische Kulturverein, der 1989 gegründet wurde und heute 300 Mitglieder hat, schotte sich nicht ab, sondern öffne sich. „Hier fühle ich mich unter Freunden“, so Schäfer. Es sei ein sehr aktiver Verein, der mit allen Institutionen zusammen arbeite.

Mitten im kommunalen Leben

 „Das ist ein Verein, der mitten im kommunalen Leben stehe.“ Ismail Koc bedankte sich im Namen des Verein für den Preis erklärte, er freue sich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Multikulturellen Forum, um die Integration der Migranten weiter zu fördern. Das Multikulturelle Forum vergibt seit 2005 den Multi-Kulti-Preis.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lüner belästigt Seniorin, verängstigt Autofahrer

Betrunkener wütet an der Steinstraße – Polizei ermittelt

LÜNEN. Sexuelle Nötigung, Widerstand und weitere Delikte: Wegen dieser Straftaten ermittelt die Polizei gegen einen 22-jährigen Mann, der sich mehr als merkwürdig verhielt.mehr...

Schornsteinfeger in Lünen sind im Dauereinsatz

Vogelnester werden zur Gefahr

Lünen Die Schornsteinfeger in Lünen haben gerade alle Hände voll zu tun – sie müssen Vogelnester aus dieversen Schächten entfernen. Denn Dohlen nisten gerne in Kaminen. Und das kann böse enden.mehr...

1. Mai: Feier steht bevor am Cappenberger See

Stadt Lünen will Müll-Problem in den Griff bekommen

Lünen Jahr für Jahr pilgern am 1. Mai tausende Jugendliche auf die Grillwiese am Cappenberger See. Dort gibt‘s gute Laune, laute Musik, Alkohol und am Ende ziemlich viel Müll. Das Müll-Problem geht die Stadt in diesem Jahr anders an – und auch für Autofahrer an der Cappenberger Straße ändert sich etwas.mehr...

Polizistin bei Einsatz in Horstmar verletzt

Familienstreit eskaliert – Drogen im Spiel

Lünen Weil er nicht in die Psychiatrie eingeliefert werden wollte, hat ein 26-Jähriger sich am Samstag gewehrt. Am Ende sprang ihm auch noch seine Mutter zur Seite. Die Situation eskalierte – und jetzt ist eine junge Polizistin dienstunfähig.mehr...

Lüner fuhr Autorennen auf dem Dortmunder Wall

Führerschein und Auto beschlagnahmt

LÜNEN Die Polizei bezeichnet sie als „Möchtegern-Rennfahrer“: Zwei Autofahrer, darunter ein 19-Jähriger aus Lünen, lieferten sich auf dem Wall in Dortmund ein Autorennen. Als die Polizei die beiden überprüfen wollte, waren sie sich keiner Schuld bewusst. Ihr Verhalten war allerdings so, dass Autos und Führerscheine von der Staatsanwaltshaft beschlagnahmt wurden.mehr...

Veranstaltungen in dieser Woche in Lünen

„Dogensuppe“ und der Tag des Baumes

LÜNEN Wir werfen einen Blick in den Kulturkalender, in die Veranstaltungshinweise von Vereinen und Verbänden und natürlich einen Blick in den Redaktionskalender und tragen zusammen, was bis zum Sonntag wichtig wird. Wenn dabei „Dogensuppe“ vorkommt, ist das kein Schreibfehler.mehr...