Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schüler-Selbstversuch

An der Treppe ist der Spaziergang vorbei

LÜNEN Treppensteigen, Einkauf im Supermarkt, einen Hügel in der Fußgängerzone überwinden: Wie Rollstuhlfahrer diese Hindernisse im Alltag erleben, das haben Schüler der Heinrich-Bußmann-Schule am Dienstag im Selbstversuch getestet.

An der Treppe ist der Spaziergang vorbei

An der Treppe zur Stadtkirche St. Georg war der Rollstuhl-Versuchsfahrer auf Hilfe angewiesen. Gut, dass diese Treppenlage im Zuge der Sanierung der Fußgängerzone verschwindet.

Im Supermarkt gab es einen barrierefreien Zugang, im Bekleidungsgeschäft haben sich die Jungs mit dem Rollstuhl auch gut zurecht gefunden.

Nur die Treppe vor der Stadtkirche St. Georg kann Michael Burczyk mit dem Rollstuhl nicht allein überwinden. Seine Mitschüler müssen helfen. Einer packt vorne an, einer hinten, gemeinsam tragen sie Michael die fünf Stufen runter.  Keiner der Jungs der achten Klasse der Heinrich-Bußmann-Schule ist wirklich auf den Rollstuhl angewiesen. Für sie geht es am Dienstag in der Innenstadt darum, am eigenen Körper die Probleme von Rollstuhlfahrern nachzuvollziehen. Dahinter steht auch die Frage, wie die Schüler im wirklichen Leben helfen können, erklärt Lehrer Thorsten Thiemann.  

Die Idee entstand in der Unterrichtseinheit über Zivilcourage. Da seien die Schüler schnell darauf gekommen, dass Zivilcourage für sie auch Hilfe für ältere oder behinderte Menschen bedeutet, sagt Thiemann. Nach einem Selbstversuch im Rollstuhl im Schulgebäude haben die Schüler am Dienstag vier Schulstunden lang in der Innenstadt ausprobiert, vor welchen Herausforderungen Menschen im Rollstuhl täglich stehen.  Am Ende waren die Schüler froh, dass sie einfach aufstehen können, wenn sie wollen. Nach dem Selbstversuch könnten sie sich jetzt aber gut in die Lage der Rollstuhlfahrer versetzen, sagt Kamber Ünsal, und sie wissen, wie und wo sie helfen können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wildschwein-Begegnungen im Wald

So sollen sich Spaziergänger verhalten

Lünen Beim Joggen durch den Wald, beim Spazieren gehen oder im eigenen Garten. Wildschweine gibt es in der Gegend immer mehr und nicht nur Jäger begegnen ihnen. Auch Spaziergänger, Hundebesitzer oder Jogger berichten von Wildschwein-Begnungen. Dann gilt es einiges zu beachten.mehr...

Drei tödliche Verkehrsunfälle

Stadt schmeißt große Lösung für „Todeskreuzung“ über Bord

Lünen Um die Gefahr für Radfahrer an der Kreuzung Konrad-Adenauer-Straße/Moltkestraße zu bannen, hatte die Stadt extra einen Gutachter beauftragt. Weitere tragische Verkehrsunfälle sollten so vermieden werden. Nun ruderte neben der Lüner Verwaltung auch die Politik zurück.mehr...

Überfall auf Geschäft in Lüner City

Räuber mit dem Messer soll auffällige Augen haben

Lünen Nach dem Überfall auf das Geschäft „Leder Berensen“ am Montag sind Zeugenhinweise bei der Polizei eingegangen. Die Ermittler wissen jetzt mehr über den Fluchtweg und das Aussehen des Tatverdächtigen.mehr...

Kinofest-Empfang auf der Berlinale

Das ändert sich beim Festival 2018

Lünen/Berlin. Lange hat es diesmal gedauert - Kinofestleitung und die Chefs der Cineworld mussten sich auf den Termin fürs 29. Kinofest verständigen. Bei der Berlinale hat man sich nun auf den Termin verständigt. Und es wird eine Neuerung beim Kinofest geben.mehr...

Verkehr an Cappenberger Straße

Dreifache Sicherheit gerät zum Ärgernis für Bürger

NORDLÜNEN Tempolimit, Kreisverkehr und eine ausgefeilte Ampelschaltung – der Sicherheitsgedanke stand an der Cappenberger Straße zwischen Gottfried- und Wehrenboldstraße im Vordergrund. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung mussten sich Verwaltung und Politik die Frage stellen, ob hier nicht sogar übertrieben wurde.mehr...

Babyleichen nach Brand in Lünen gefunden

Mutter ließ Säuglinge stundenlang allein - Prozess startet

Lünen Nach jahrelangem Stillstand kommt im März endlich Bewegung in die Sache: Dann nämlich startet die Verhandlung gegen eine Lüner Mutter, in deren Wohnung im Dezember 2012 nach einem Brand zwei skelettierte Babyleichen gefunden worden waren. Die Kinder waren nur wenige Wochen alt geworden.mehr...