Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schüler-Selbstversuch

An der Treppe ist der Spaziergang vorbei

LÜNEN Treppensteigen, Einkauf im Supermarkt, einen Hügel in der Fußgängerzone überwinden: Wie Rollstuhlfahrer diese Hindernisse im Alltag erleben, das haben Schüler der Heinrich-Bußmann-Schule am Dienstag im Selbstversuch getestet.

An der Treppe ist der Spaziergang vorbei

An der Treppe zur Stadtkirche St. Georg war der Rollstuhl-Versuchsfahrer auf Hilfe angewiesen. Gut, dass diese Treppenlage im Zuge der Sanierung der Fußgängerzone verschwindet.

Im Supermarkt gab es einen barrierefreien Zugang, im Bekleidungsgeschäft haben sich die Jungs mit dem Rollstuhl auch gut zurecht gefunden.

Nur die Treppe vor der Stadtkirche St. Georg kann Michael Burczyk mit dem Rollstuhl nicht allein überwinden. Seine Mitschüler müssen helfen. Einer packt vorne an, einer hinten, gemeinsam tragen sie Michael die fünf Stufen runter.  Keiner der Jungs der achten Klasse der Heinrich-Bußmann-Schule ist wirklich auf den Rollstuhl angewiesen. Für sie geht es am Dienstag in der Innenstadt darum, am eigenen Körper die Probleme von Rollstuhlfahrern nachzuvollziehen. Dahinter steht auch die Frage, wie die Schüler im wirklichen Leben helfen können, erklärt Lehrer Thorsten Thiemann.  

Die Idee entstand in der Unterrichtseinheit über Zivilcourage. Da seien die Schüler schnell darauf gekommen, dass Zivilcourage für sie auch Hilfe für ältere oder behinderte Menschen bedeutet, sagt Thiemann. Nach einem Selbstversuch im Rollstuhl im Schulgebäude haben die Schüler am Dienstag vier Schulstunden lang in der Innenstadt ausprobiert, vor welchen Herausforderungen Menschen im Rollstuhl täglich stehen.  Am Ende waren die Schüler froh, dass sie einfach aufstehen können, wenn sie wollen. Nach dem Selbstversuch könnten sie sich jetzt aber gut in die Lage der Rollstuhlfahrer versetzen, sagt Kamber Ünsal, und sie wissen, wie und wo sie helfen können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Veranstaltungen in dieser Woche in Lünen

„Dogensuppe“ und der Tag des Baumes

LÜNEN Wir werfen einen Blick in den Kulturkalender, in die Veranstaltungshinweise von Vereinen und Verbänden und natürlich einen Blick in den Redaktionskalender und tragen zusammen, was bis zum Sonntag wichtig wird. Wenn dabei „Dogensuppe“ vorkommt, ist das kein Schreibfehler.mehr...

Folgen des Feuers in der Dorfstraße

Wohnung ist nach Tiefgaragenbrand komplett verrußt

Lünen Die Familie von Sleiman Adel hatte Glück: Beim Feuer in der Tiefgarage ihres Mietshauses kamen sie unverletzt davon. Dennoch sind die Folgen des Brandes für sie verheerend.mehr...

Lünen-Süder begeistert vom Kirschblüten-Markt

Nachhaltigkeit kann auch Spaß machen

Lünen Besser hätte es nicht laufen können für die Organisatoren des ersten Kirschblütenmarktes auf dem Bürgerplatz in Lünen-Süd. Und so hatten viele Besucher vor allem einen Wunsch. mehr...

Großeinsatz an Dorf- und Münsterstraße in Lünen

Feuerwehr rettet 55 Personen aus verrauchtem Mehrfamilienhaus

LÜNEN. Ein Brand in einer Tiefgarage in der Dorfstraße hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Wegen des verrauchten Treppenhauses mussten viele Personen über die Drehleiter gerettet werden - darunter auch ein Kleinkind.mehr...

Ein Unternehmen, zwei Städte und viele Fragen

Wieso es beim Bauantrag der Firma Aulich Probleme gab

Lünen. 2013 ist Hans-Jörg Aulich mit seiner Spedition ins Industriegebiet Achenbach nach Brambauer gezogen. Auf Lüner Gelände – größtenteils. Dass Teile jedoch auf Dortmunder Gebiet liegen, wäre fast zum Problem geworden.mehr...

Lünens zweiter Grillfleisch-Automat geht an den Start

Alles bereit für die Grillparty

Lünen Pünktlich zum fast schon sommerlichen Wochenende ist Lünens zweite Grillstation in Betrieb gegangen. Wir haben zum Beginn der Grillsaison nachgefragt, was 2018 auf den Rost kommt.mehr...