Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anbau der Offenen Ganztagsschule ist fertig

HORSTMAR Auf 96 Kinder ist die Offene Ganztagsschule (Ogata) in der Grundschule Horstmar angewachsen – deshalb freuten sich Ogata-Leiterin Janina Holtmann, das Kollegium mit dem neuen Schulleiter Bernhard Egermann und Bürgermeister Stodollick gestern über die Einweihung des Anbaus.

Anbau der Offenen Ganztagsschule ist fertig

Mit dem symbolischen Durchschneiden des roten Bandes weihte Bürgermeister Stodollick den Ogata-Anbau an der Grundschule Horstmar ein.

Von einem guten Zusammenwirken der beteiligten städtischen Ämter und der Firmen war die Rede, so dass für die Betreuung der Kinder kurz nach Schuljahrsbeginn auf 263 qm zusätzlich ein Mehrzweckraum, zwei Ogata-Gruppenräume, ein Lehrmittelraum und ein Büro angebaut wurden. Bürgermeister Stodollick nannte weitere Zahlen: 530 000 € Baukosten, 40 000 € Einrichtungskosten. Vor dem Hintergrund deutlich zurückgehender Kinderzahlen – im Jahr 2015 werden 50 Prozent weniger Kinder als 1992 Lüner Schulen besuchen – sei es richtig, an den Standorten zu investieren, wo nachhaltig Schüler unterrichtet werden müssten.

Wie von Eltern, Lehrern und Politik gewünscht, sei der Umzug von Beckinghausen ohne personelle Brüche durchgeführt worden, sagte der Bürgermeister. Insgesamt besuchen 410 Jungen und Mädchen aus Horstmar, Niederaden und Beckinghausen die Gemeinschaftsgrundschule mit den beiden Standorten Querstraße und Kreisstraße.

Die frühere Schulleiterin Ursula Demandewitz und Konrektorin Helene Berkenheger erinnerten an die ersten Gespräche und ihre pädagogischen Wünsche, die zum Teil umgesetzt werden konnten wie z.B. der direkte Zugang zum geplanten „grünen Klassenzimmer“ über die Terrasse. Pastor Marc Stücker von Herz-Mariä segnete das neue Gebäude verbunden mit dem Wunsch, die Kinder mögen in der Mitte unseres Lebens stehen. Die Jungen und Mädchen trugen mit einem Hip-Hop-Tanz und einer Szene aus der „Kleinen Hexe“, aufgeführt von der Theater AG zum Festtag bei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei musste 24-jährigen Lüner wecken

Betrunkener schlief bei laufendem Motor im Unfallauto ein

Lünen So etwas erlebt die Polizei auch nicht alle Tage: Ein 24-Jähriger hatte bei einem Unfall am Veilchenweg in Lünen vier Autos beschädigt und war dann eingeschlafen. Als ihn die Beamten weckten, reagierte er aggressiv. Er habe „nur ein bisschen Jägermeister getrunken.“ mehr...

Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle in Lünen

Maskierter bedrohte Angestellte mit Messer

Lünen Mit einem Messer hat ein maskierter Räuber eine Angestellte der Tankstelle an der Gahmener Straße in Lünen bedroht und Geld gefordert. Sie gab es ihm in einem Jutebeutel. Dem Täter gelang die Flucht. mehr...

Bei Unfall in Lünen drei Fahrzeuge beschädigt

Auto landete auf dem Dach: Fahrer schwer verletzt

Lünen Bei einem Unfall auf der Schulstraße hat sich ein Auto überschlagen und drei weitere Fahrzeuge beschädigt. Der 21-jährige Fahrer aus Lünen erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei vermutet Alkohol und Drogen. Sie ordnete zwei Blutproben an.mehr...

Barrierefreiheit in Lünen

Mammutaufgabe: Stadt muss rund 270 Haltestellen umrüsten

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...