Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Test am Straßenrand

Bei Drogenverdacht lässt die Polizei jetzt pinkeln

LÜNEN Hat die Polizei den Verdacht, dass ein Autofahrer Drogen genommen hat und trotzdem Auto fährt, soll bei einer Kontrolle neuerdings die Hosen runterlassen. Unter der diskreten Aufsicht der Einsatzkräfte soll er an Ort und Stelle eine Urinprobe abgeben.

/
In die kleinen Trichter unten träufelt die Polizei den Urin. In den beiden Sichtfenstern oben erscheint dann das Ergebnis.

Polizeisprecher Kim Ben Freigang mit dem Urinbecher (rechts) und dem Tester. Die Handschuhe schützen vor Hautkontakt mit der Pipi-Probe. Schon zwei Minuten nach dem Test ist das Ergebnis in einem kleinen Sichtfenster erkennbar.

Schon vor Monaten hat die Urinprobe den Schweiß- und Speicheltest abgelöst, der im Verdachtsfall den Drogenkonsum nachgewiesen hat. Allerdings dauerte die Analyse von Schweiß oder Speichel 20 Minuten. Bei der neuen Pipi-Probe reagiert die Chemie schneller: Schon nach zwei Minuten kann die Polizei erkennen, ob der Bürger Marihuana geraucht oder Aufputschmittel geschluckt hat.Bürger stimmen zu

"Die meisten Bürger stimmen dem Urintest an Ort und Stelle zu", so die Polizei Dortmund und Lünen.  Fällt der Test positiv aus, sind die Folgen negativ: Dann ist, auch gegen den Willen des mutmaßlichen Drogenkonsumenten, auf der Wache eine Blutprobe fällig, die selbst nachts ein Richter oder Staatsanwalt anordnen muss. Es sei denn, der Ertappte willigt ein. Auch wenn das Ermittlungsverfahren wie beim Alkoholtest juristisch sauber ist, stellen sich Fragen:

  • Ist der Bürger verpflichtet, an Ort und Stelle seinen Urin- Schnelltest abzugeben?
  • Muss er sich beobachten lassen, damit eine Manipulation ausgeschlossen werden kann?

Polizeisprecher Kim Ben Freigang: "Der Vortest soll den Verdacht an Ort und Stelle erhärten oder verwerfen und erfolgt freiwillig. Der Bürger kann das ablehnen. Er kann sein Einverständnis für die Blutentnahme auf der Wache erklären, falls er den Drogenkonsum einräumt. Dann kann die Polizei auf den Vortest verzichten."

Intimsphäre wird gewahrt Das "Wasserlassen" beobachtet die Polizei aus der Distanz, so dass die Intimsphäre nicht verletzt werde, versichert die Polizei. Selbstverständlich achte man dabei auf die Konstellation Mann/Mann oder Frau/Frau. Zur Not werde eine nahe gelegene Toilette aufgesucht.

Drogen am Steuer


 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...

Sport-Lang hat Insolvenz angemeldet

Geschäft in der City offenbar in der Krise

Lünen Das Geschäft Sport-Lang an der Ecke Bäckerstraße/Lange Straße prägt das Bild der Lüner City seit vielen Jahren. Jetzt wurde bekannt: Der Sportladen hat Insolvenz angemeldet. Wie es weitergeht, ist unklar.mehr...

Öffnungszeiten im Bürgerbüro

Der Bürgerservice hat jetzt länger geöffnet

Lünen. Mit langen Wartezeiten beim Bürgerservice soll in Lünen bald Schluss sein. Das will die Stadt durch veränderte Öffnungszeiten erreichen. Auf ihre Mittagspause müssen die Mitarbeiter im Bürgerbüro aber deshalb nicht verzichten. mehr...

Lüner wegen Raubmords vor Gericht

Mann erschossen: Witwe begegnete mutmaßlichen Tätern

Hagen/Lünen Elf Jahre nach dem Raubmord an einem Unternehmer aus Hagen saß die Witwe des Mannes am Mittwoch erstmals den mutmaßlichen Tätern gegenüber. Einer von ihnen kommt aus Lünen - und ist schon einmal wegen eines Mordversuchs verurteilt worden.mehr...

Wildschwein-Begegnungen im Wald

So sollen sich Spaziergänger verhalten

Lünen Beim Joggen durch den Wald, beim Spazieren gehen oder im eigenen Garten. Wildschweine gibt es in der Gegend immer mehr und nicht nur Jäger begegnen ihnen. Auch Spaziergänger, Hundebesitzer oder Jogger berichten von Wildschwein-Begnungen. Dann gilt es einiges zu beachten.mehr...