Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Beirat: Barrieren beseitigen

LÜNEN Der Behindertenbeirat unter dem Vorsitz von Richard Dißel will sich in seinen Arbeitskreisen verstärkt dem Thema „barrierefreies Einkaufen“ widmen.

Beirat: Barrieren beseitigen

Richard Dißel.

Dies beschloss das Gremium auf seiner Klausurtagung. „Dabei stehen keine großen Umbaumaßnahmen im Vordergrund. Schon mit kleinen Änderungen lässt sich einiges erreichen“, erklärt wiedergewählte Vorsitzende des Behindertenbeirates, Richard Dißel.

Lupen an Regalen

Beispiele: „Für Sehbehinderte wäre es wünschenswert, wenn an den Regalen Lupen hängen würden, damit Preis, Haltbarkeitsdatum und vor allem das Kleingedruckte auf den Produkten besser gelesen werden kann“, so Dißel. Nierenkranke müssten unbedingt wissen, welche Inhaltsststoffe in den Lebensmitten enthalten sind. An Tiefkühlregalen sollten die Preisschilder vorne am Regalen und nicht hinten angebracht werden. In Bekleidungsgeschäften wünschen sich die Menschen mit Behinderungen, dass die Kleiderständer etwas weiter auseinander stehen.

Leichterer Buseinstieg

Zur Verkehrsgesellschaft Kreis Unna will der Behindertenbeirat auch. „Es wäre gut, wenn auf den Fahrplänen die Bushaltestellen mit einem Symbol versehen würden, an denen Bordsteinkante und Buseinstieg auf einer Höhe sind,“ erläutert der Vorsitzende. An diesen Haltestellen kommen nicht nur die Menschen in Rollstühlen bequemer in den Bus. Auch der Einstieg mit dem Kinderwagen ist an diesen Bushaltestellen einfacher. Schließlich will sich der Behindertenbeirat auch stärker in die Arbeitskreise der Parteien einbringen. Dies gelte vor allem für die Arbeitskreise, die sich mit Planungen und Baumaßnahmen befassen. „Wir haben den Blick dafür, ob die Belange der Menschen mit Behinderung berücksichtigt werden“, so Richard Dißel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schornsteinfeger in Lünen sind im Dauereinsatz

Vogelnester werden zur Gefahr

Lünen Die Schornsteinfeger in Lünen haben gerade alle Hände voll zu tun – sie müssen Vogelnester aus dieversen Schächten entfernen. Denn Dohlen nisten gerne in Kaminen. Und das kann böse enden.mehr...

1. Mai: Feier steht bevor am Cappenberger See

Stadt Lünen will Müll-Problem in den Griff bekommen

Lünen Jahr für Jahr pilgern am 1. Mai tausende Jugendliche auf die Grillwiese am Cappenberger See. Dort gibt‘s gute Laune, laute Musik, Alkohol und am Ende ziemlich viel Müll. Das Müll-Problem geht die Stadt in diesem Jahr anders an – und auch für Autofahrer an der Cappenberger Straße ändert sich etwas.mehr...

Polizistin bei Einsatz in Horstmar verletzt

Familienstreit eskaliert – Drogen im Spiel

Lünen Weil er nicht in die Psychiatrie eingeliefert werden wollte, hat ein 26-Jähriger sich am Samstag gewehrt. Am Ende sprang ihm auch noch seine Mutter zur Seite. Die Situation eskalierte – und jetzt ist eine junge Polizistin dienstunfähig.mehr...

Lüner fuhr Autorennen auf dem Dortmunder Wall

Führerschein und Auto beschlagnahmt

LÜNEN Die Polizei bezeichnet sie als „Möchtegern-Rennfahrer“: Zwei Autofahrer, darunter ein 19-Jähriger aus Lünen, lieferten sich auf dem Wall in Dortmund ein Autorennen. Als die Polizei die beiden überprüfen wollte, waren sie sich keiner Schuld bewusst. Ihr Verhalten war allerdings so, dass Autos und Führerscheine von der Staatsanwaltshaft beschlagnahmt wurden.mehr...

Veranstaltungen in dieser Woche in Lünen

„Dogensuppe“ und der Tag des Baumes

LÜNEN Wir werfen einen Blick in den Kulturkalender, in die Veranstaltungshinweise von Vereinen und Verbänden und natürlich einen Blick in den Redaktionskalender und tragen zusammen, was bis zum Sonntag wichtig wird. Wenn dabei „Dogensuppe“ vorkommt, ist das kein Schreibfehler.mehr...

Folgen des Feuers in der Dorfstraße

Wohnung ist nach Tiefgaragenbrand komplett verrußt

Lünen Die Familie von Sleiman Adel hatte Glück: Beim Feuer in der Tiefgarage ihres Mietshauses kamen sie unverletzt davon. Dennoch sind die Folgen des Brandes für sie verheerend.mehr...