Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit einem Opel Kadett

Betrunkene fahren in Möbelhaus in Lünen

LÜNEN Spektakulärer Unfall an der Kamener Straße in Lünen: Mit einem Opel Kadett sind am Mittwochmorgen zwei Männer in den gläsernen Eingangsbereich vom Möbelhaus Bäcker gefahren. Kurios: Beide waren ziemlich offensichtlich betrunken.

/
Die Schäden im Eingangsbereich stammen vom Unfall am Mittwochmorgen.

Ein roter Opel Kadett ist am Mittwochmorgen in den gläsernen Eingang vom Möbelhaus Bäcker gefahren.

Betrunkene rasen in ein Möbelhaus

Am frühen Mittwochmorgen ist der Opel in den Eingang des Möbelhauses gekracht.
Am frühen Mittwochmorgen ist der Opel in den Eingang des Möbelhauses gekracht.
Am frühen Mittwochmorgen ist der Opel in den Eingang des Möbelhauses gekracht.
Am frühen Mittwochmorgen ist der Opel in den Eingang des Möbelhauses gekracht.
Am frühen Mittwochmorgen ist der Opel in den Eingang des Möbelhauses gekracht.
Am frühen Mittwochmorgen ist der Opel in den Eingang des Möbelhauses gekracht.

„Das wichtigste Detail“, sagt Polizeisprecher Gunnar Wortmann: „Beide sollen jeweils eine Bierflasche in der Hand gehabt haben.“  Zeugen hatten beobachtet, wie der Wagen gegen 7.20 Uhr in die drehbare Glastür gefahren war, die zwei Männer dann ausgestiegen sind und in Richtung Kamener Straße gegangen sind. Die Männer sind noch flüchtig.

Beide sollen noch unter 30 Jahre alt gewesen sein, etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß. Einer der beiden soll eine schwarze, farblich abgesetzte Sporttasche getragen haben, er soll unrasiert gewesen sein und eine dunkle Kurzhaarfrisur haben.

Der andere Flüchtige soll einen schwarzen Kapuzenpulli getragen haben. Alle Beamten im Umkreis wurden informiert und halten die Augen nach den Beiden offen.

So reagierte der Inhaber auf den Unfall

Hans Bäcker, Inhaber des Möbelgeschäfts, hat den Unfall live beobachtet: „Ich wollte gerade vom Parkplatz herunterfahren, als der Kadett an mir vorbei auf den Parkplatz gefahren ist“, erzählt er. „Dann habe ich es nur noch scheppern gehört.“

Er habe dann gedreht und die beiden Männer gesehen, in der einen Hand die Bierflasche, in der anderen eine Sporttasche. Er habe ihnen noch hinterhergerufen, dann aber sofort die Polizei gerufen. „Die Drehtür ist wohl ein Totalschaden und muss komplett ersetzt werden“, erzählt Bäcker. Bis das geschehen ist, können die Kunden über die Seitentüren direkt neben der Unfallstelle ins Geschäft kommen.

Seinen Humor hat der Inhaber trotz des Schocks am Morgen nicht verloren: „Wir haben wegen eines Umbaus eh gerade die Handwerker im Haus.“  Die Schilder „Verkauf geht trotz Umbaus weiter“ bezögen sich jetzt also auch auf die Eingangstür.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...