Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Bey"-Bier aus Brambauer löscht Türken-Durst

LÜNEN Ob sich der Türke bei uns mit dem neuen „Bey“-Bier aus Brambauer den Döner schöner, das Leben leichter und Deutschland heimischer trinken kann? Ralf Frigge, Geschäftsführer der Maksem AG, gab heute zur Präsentation des türkischen Bieres die Absatzziele des Herstellers preis.

"Bey"-Bier aus Brambauer löscht Türken-Durst

Prosit auf das neue türkische Bier "Bey": Maksem AG-Chef Bünyamin Türksoy (r.) und sein Geschäfsführer Ralf Frigge.

„Im ersten Jahr streben wir einen Jahres-Bierausstoß von ca. 30 000 Hektolitern an. Im 3. Jahr sollen es schon 250 000 Hektoliter sein“: Das spritzige, „leicht gehopfte“ „Bey“, das seinen Namen dem hochtourigen, für Bars, Nachtleben und Life-Style berühmten Istanbuler Stadtteil Beyoglu verdankt, soll vor allem bei jungen Türken punkten.

Für Europa aufgestellt

„Wir stellen uns aber auch für den europäischen Markt auf“, erklärte selbstbewusst Maksem AG-Chef Bünyamin Türksoy. Sein Unternehmen kooperiert mit deutschen Brauereien, die das  neue „Bey“-Bier nach dem deutschen Reinheitsgebot brauen. In deutschen Kneipen wird der Gast vergebens auf den süffigen Türkentropfen warten. „Wir verkaufen in türkischen Märkten“, meinte Unternehmensberater Hubert Krause (Business Coaching).

Türke trinkt nur zehn Liter Bier

Ob sich der Bey-trinkende Türke mengenmäßig mit dem durstigen deutschen Michel wird messen können, ist nicht Krauses Bier. Immerhin: Während wir Deutschen uns im Schnitt pro Jahr 110 Liter Gerstensaft an die Mandeln spülen, begnügt sich der Türke statistisch mit 10 Litern Bier pro Jahr. „Serefe“, also. Ein Prosit auf das neue „Bey“-Bier aus Brambauer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Betrunkener Lüner am Steuer erwischt

Polizisten in Zivil den Mittelfinger gezeigt

Lünen/Bergkamen. Betrunken hat sich am Donnerstag ein Lüner hinter das Lenkrad seines Wagens gesetzt und ist losgefahren. Das wird er mittlerweile wohl bereuen. Denn die Fahrt gipfelte darin, dass er Polizisten den Mittelfinger zeigte.mehr...

Wohnraum ist oft zu teuer in Lünen

Politiker fordern Abhilfe von der Verwaltung

Lünen In Lünen wird tüchtig gebaut, schick und modern sieht das aus. Nicht unbedingt aber ist das bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener. Jetzt haben Politiker der Verwaltung ein bisschen Beine gemacht. mehr...

Behörde kann Rechnung noch nicht bezahlen

Autohaus wartet auf Geld von der Polizei

Lünen Ein Unfall mit Totalschaden auf einem Parkplatz ist schon ungewöhnlich genug. Die Folgen beschäftigen einen Lüner nun schon eine ganze Weile – vor allem wegen des ungewöhnlichen Unfallgegners.mehr...

Königsheide in Brambauer bleibt gesperrt

Autofahrer brauchen weiter Geduld

Lünen. Das Verkehrschaos in Brambauer kam über Nacht. Ursache war ein Wasserrohrbruch auf der Straße Königsheide. Der ist inzwischen repariert. Aber das Chaos bleibt erst einmal. Autofahrer brauchen noch eine Woche Geduld.mehr...

Einbrüche in Lünen

Zahl der Taten hat sich im ersten Quartal 2018 fast verdoppelt

LÜNEN Die Polizei hat neue Zahlen aus der Einbruchstatistik mitgeteilt. Die Entwicklung in Dortmund und Lünen klafft überraschend stark auseinander.mehr...

Schüsse in Lüner Friseursalon

Wegen Schusswaffe angeklagt, wegen Messerbesitzes verurteilt

LÜNEN Mehr als ein Jahr nach mehreren Schüssen in einem Friseursalon in der Lüner Fußgängerzone hat das Amtsgericht ein zweites Urteil gesprochen. Angeklagt war ein 40-jähriger Bauhelfer aus Dortmund.mehr...